Nothgard - Vik

Artikel-Bild

Unsere Musik wird von verschiedenen Genres beinflusst, der Schwerpunkt aber liegt meiner Meinung nach am Melodic Death Metal, sowie dem Pagan Metal.

Hoch die Trinkhörner! Die Newcomer in Sachen Melodic Death/Pagan/Folk/Viking/Symphonic Metal NOTHGARD stehen uns zum aktuellen Album "Warhorns of Midgard" Rede und Antwort...

Text: Luka
Veröffentlicht am 20.04.2011

Hallo, erst mal vielen Dank für eure Zeit. Bitte stellt kurz Nothgard vor.

Hallo, vorab haben wir für das Interview zu danken. Unsere Band besteht aus unserem Lead-Gitarristen und Sänger Dom, Rhythmus-Gitarristen Daniel, Keyboarder Rosh und mir Vik, am Bass.

Ihr habt ja seit eurer Gründung einige Line-up-Wechsel gehabt – soweit ich weiß habt ihr auch keinen fixen Drummer. Wie schauts da aus?

Wir haben ziemlich früh im ersten Jahr der Bandgeschichte die Rhythmus-Gitarre und das Keyboard neu besetzt und im November letzten Jahres entschied sich Toni auszusteigen. Nun suchen wir seitdem einen neuen Drummer. Wenige Bewerber haben wir schon, da wir aber noch ein wenig Zeit haben, werden wir noch neue Bewerbungen abwarten. Nun ist ja auch das Album auf dem Markt, vielleicht meldet sich noch der Ein oder Andere. Auf Tour wird uns Toni, unser ex-Drummer, sowie Lukas Haidinger von Ultrawurst aushelfen. Solange wir keinen festen Drummer haben, werden wir auf diese Reserven auch zurückgreifen.

Zu „Warhorns of Midgard“: Gratulation, ist meiner Meinung nach (vor allem für ein Debütalbum!) gut gelungen, bei einigen Liedern (z.B. „Arminius“ – ein echter Kracher, oder „Lex Talionis“) kommt ihr an Bands wie FINNTROLL heran, die meiner Meinung nach Referenzklasse sind. Was sind denn eure musikalischen Vorbilder und wie seht ihr euch im Vergleich zu ihnen?

Vielen Dank erstmal! Jeder von uns hat verschiedene Vorbilder die einen gewissen Einfluss auf unsere Musik haben. Allgemein kann man Bands wie Finntroll, Wintersun, Children of Bodom nennen, aber auch Komponisten wie Hans Zimmer. Auch befinden sich Heavy Metal Einflüsse in unserer Musik, welche von vielen verschiedenen Idolen geformt wurden. Wir selbst versuchen mit unserer Musik so professionell zu sein wie unsere Vorbilder, ob wir es letztlich schaffen bzw. geschafft haben ist Ansichtssache.

Wie definiert ihr euch eigentlich musikalisch, wo seht ihr euren Schwerpunkt (Death/Pagan/Viking/Folk/Melodic/Symphonic/…)?

Unsere Musik wird von verschiedenen Genres beinflusst, der Schwerpunkt aber liegt meiner Meinung nach am Melodic Death Metal, sowie dem Pagan Metal. Genres wie Folk, Viking und Symphonic haben natürlich auch einen wichtigen Einfluss auf unsere Kompositionen.

Textlich beschäftigt ihr euch ja hauptsächlich mit germanischer/nordischer Mythologie und Geschichte. Beschäftigt ihr euch viel mit diesen Themen, und warum?

Unser Textschreiber Dom ist ein sehr geschichtsinteressierter Mensch, weswegen die Texte häufig von geschichtlichen Ereignissen bzw Personen oder von Anspielungen darauf handeln. Vorallem die Geschichte der Germanen, Kelten und Vikinger interessiert ihn und uns alle sehr. Dazu gehört auch die Mythologie. Es fasziniert jeden von uns und diese Thematik lässt sich auch wunderbar in Metaphern auf die heutige Zeit übertragen.

Es gibt einen Song ("Einherjer"), wo auf Deutsch gesungen wird, während der Rest Englisch ist. Warum habt ihr euch bei diesem Song dafürentschieden?

Nun, du musst wissen, dass der Song einem verstorbenen Verwandten gewidmet ist und deshalb wurde der Text auch in unserer Muttersprache verfasst, da dadurch auch eine gewisse Nähe entsteht.

Andy Classen war ja an der Produktion des Albums beteiligt. Wie hat eure Zusammenarbeit ausgesehen? Der Sound der Platte ist ja mehr als amtlich, klingt druckvoll, fein ausgearbeitet und professionell. Wie seid ihr zu dieser Zusammenarbeit gekommen?

Ja, Andy ist ein genialer Produzent und wir sind mit dem Ergebnis sehr, sehr zufrieden. Dadurch, dass wir von Anfang an versuchten unser erstes Album so perfekt wie möglich zu produzieren, ist Dom nach den ersten Studiosessions auf die Idee gekommen bei ihm unseren Sound perfektionieren zu lassen. Und die Zusammenarbeit war super: Die Atmosphäre war locker und eher gemütlich, trotzdem arbeiteten wir mit ihm 4 Tage lang hart von morgens bis abends und konnten super Ergebnisse erzielen. Wir können Andy Classen nur weiter empfehlen.

Auf dem Album sind die meisten Musik-/Lyrics-Credits ja von Dom. Kommt er mit fertigen Songs in den Proberaum, bzw. wie sieht das Songwriting bei euch aus?

Dom ist unser Hauptsongwriter. Meistens schreibt er einen Song und dann lässt er uns unseren Senf dazugeben, wodurch die Songs noch besser werden und durch weitere Faktoren beeinflusst werden. Für das nächste Album haben wir uns allerdings vorgenommen das Songwriting in den Proberaum zu verlagern, wo wir gemeinsam die Songs gestalten und aufbauen werden, dennoch wird Dom mit Sicherheit weiterhin der Hauptakteur in Sachen Songwriting bleiben.

Wie sehen eure Zukunftspläne aus? Wird’s eine Tour geben, um das Album zu supporten?

Geplant ist für diesen Monat die Black Trolls Over Europe 2 Tour mit Szenengrößen wie Skyforger, wo wir natürlich unser Bestes geben werden Live zu überzeugen und unser Album zu promoten. Desweiteren haben wir mit den ersten Arbeiten am zweiten Album begonnen, während wir weiterhin das Erste in Sachen Live-Performance perfektionieren.

Danke für das Interview und alles Gute für die Zukunft. Habt ihr noch zum Abschied eine Botschaft an unsere Leser?

Wir bedanken uns ebenfalls nochmal und nutzen diesen Moment, um daran zu erinnern, dass wir immer noch einen Schlagzeuger suchen. Scheut euch nicht uns zu schreiben! Desweiteren hoffen wir natürlich mit unserem Debütalbum Anklang zu finden und freuen uns auf die Tour die in wenigen Tagen beginnen wird.


WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: KREATOR - London Apocalypticon
ANZEIGE