Symphony X - Michael Romeo

Artikel-Bild

Am Ende hatten wir dann 85 Minuten Spielzeit! Und da wusste ich eben: Wir müssen eine Doppel-CD machen!

SYMPHONY X - Gitarrenvirtuoso Michael Romeo im STORMBRINGER-Interview über die Hintergründe zur Digipak-Edition des neuen Albums, zu den zentralen Themen von "Iconoclast" und zu kommenden Tourplänen!

Veröffentlicht am 21.06.2011

Kaum ein Release der Metal-Szene wird dermaßen ehrfürchtig herbeigesehnt wie jener einer neuen SYMPHONY X-Platte. Dass diese, wie nicht anders zu erwarten, wieder mal ein Ohrenschmaus geworden ist, wurde bereits an dieser Stelle besprochen. Umso mehr hat es uns aber gefreut, dass das Mastermind hinter SYMPHONY X, Gitarrenvirtuoso Michael Romeo, uns auch ein paar Fragen zum aktuellen Langeisen "Iconoclast" beantwortet hat!

SB: Hallo Michael, vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview nimmst! Wie läufts bei dir?

MR: Oh danke, uns gehts gut! Wir sind grade noch auf US-Tour, soweit läuft alles prächtig!

SB: Na dann wollen wir doch gleich mal ein bisschen über das neue Album "Iconoclast" plaudern! Mir fiel bereits beim ersten Durchhören auf, dass es stilistisch doch sehr an den Vorgänger "Paradise Lost" erinnert. Siehst du das ähnlich?

MR: Ja, das stimmt schon irgendwie. Es ist irgendwie sehr "heavy" geworden; ich glaube, der Hauptunterschied liegt darin, dass "Paradise Lost" insgesamt düsterer ausgefallen ist, auch wegen der Orchestration. Dort gab es eben sehr dunkle Obertöne vom Orchester, sozusagen, während "Iconoclast" nun eher mechanische Ideen verarbeitet, und daher auch vom Sound her synthetischer klingt. Es hat einfach ein anderes Feeling!

Ich würde sagen, es ist einfach ein bisschen anders, aber definitiv immer noch SYMPHONY X! Nur halt mit einem "Twist", hehe.

SB: Ja das Stichwort "synthetisch" klingt ganz gut, gleich beim Intro zum Titeltrack "Iconoclast" kommt da ein Soundeffekt vor, der mich sehr an Explosionsgeräusche aus 8-Bit-Videospielen erinnert...

MR: Haha, tatsächlich ist das auch ein Sound, der so zustande gekommen ist, dass wir einfach die Samplerate bei einem Effekt runtergeschraubt haben! Und so entstand dann eben dieser sehr digitale, gebrochen klingende Sound.

Und das ist eben auch irgendwo das Thema des ganzen Albums: Mensch gegen Maschine, gegen digitale und technische Dinge.

SB: ... Was sich ja auch sehr deutlich im Coverartwork niederschlägt! Das wurde ja von Warren Flanagan angefertigt, erinnert mich persönlich aber auch deutlich an die Arbeiten von H.R. Giger...

MR: Ja, tatsächlich kam auch H.R. Giger in unseren Gesprächen vor! Wir haben einfach ein sehr gutes Verhältnis mit Warren, es gab da vorab eigentlich keine sonderlich detaillierten Gespräche... Es war mehr so ein allgemeines "Was werdet ihr machen?"-Gespräch, und wir sprachen dann eben über Szenen aus Filmen wie "Matrix", aber auch "Alien" wurde natürlich genannt. Wir schickten ihm auch Songtitel, und er... schnappte sich einfach den Ball, und lief damit weiter, wie wir so schön sagen!

Aber natürlich ist in erster Linie die Musik wichtig, die kommt zuerst... wobei es natürlich schön ist, wenn das Album auch den inhaltlichen Schwerpunkt der Musik reflektiert!

SB: Ihr habt ja glaube ich die Produktion dieser letzten beiden Alben, also "Paradise Lost" und "Iconoclast", gänzlich selber erledigt...

MR: Das stimmt, absolut.

Ich hab alles bei mir im Studio gemacht, ich habe auch in den letzten Jahren immer wieder ordentlich aufgerüstet und versuche, mein Studio up to date zu halten.

Natürlich hat Jens Bogren beim Mix dann noch eine große Rolle gespielt, aber im Prinzip war es schon so, dass wir bereits im Vorfeld bei uns im Studio einfach das beste aus den Tracks herausgeholt hatten, und alles so war, wie wir es haben wollten.

SB: Ihr seid ja nun auch bei Nuclear Blast gelandet, wie geht's euch soweit mit dem neuen Label?

MR: Oh, das läuft total super bisher, das Label scheint echt begeistert darüber zu sein, uns an Bord zu haben! Dort sind echt nette Leute, sowohl in Europa als auch hier in den Staaten. Es läuft alles sehr professionell, und sie verstehen einfach, wie das Business funktioniert. Und natürlich hat Nuclear Blast an sich schon seinen sehr starken Talent Roster.

SB: Das neue Album erscheint ja auch als Digipak, bei dem es ja sogar einige Songs mehr geben wird als auf der regulären Version. Wie kam das?

MR: Ah, das war eher ungewöhnlich diesmal. Es ist ja relativ viel Zeit vergangen zwischen "Paradise Lost" und dem neuen Album, und da haben wir natürlich bereits im Vorfeld viel Musik geschrieben, und natürlich auch versucht, jeden Song so gut wie möglich zu machen... Und am Ende hatten wir dann 85 Minuten Spielzeit! Und da wusste ich eben: Wir müssen eine Doppel-CD machen!

Wir sind dann mit dem Vorschlag auf Nuclear Blast zugegangen, weil wir einfach nichts weglassen wollten und es extrem schwer war, zu entscheiden, welche Songs wir weglassen würden... und das Label war einverstanden, und so kam die Limited Edition zustande. Und die sehe ich eben eher als das "gesamte" Werk.

SB: SYMPHONY X sind meiner Meinung nach eine der stärksten Livebands auf dem Planeten; wie sieht's denn da mit einer Live-DVD aus?

MR: Also das ist definitiv noch in Planung! Aber wir wollten uns jetzt zunächst mal auf das neue Album konzentieren, wieder ins Tour-Feeling hineinkommen... und auch mal eine ordentliche Lightshow und Bühnenshow aufbauen. Aber da kommt sicher noch was!

SB: Apropos Tour! Ihr wart ja kürzlich im Rahmen der "Power Of Metal"-Tour in Europa, konntet da aber nur ein relativ kurzes Set spielen. Wie sieht's denn aus, kommt ihr mit "Iconoclast" nochmal auf Headliner-Tour hierher?

MR: Ja also die Tour beginnt im September! Aber "Power Of Metal" war natürlich auch sehr gut für uns, war ein Hammer-Package... Und wir konnten da auch gleich ein paar der neuen Songs präsentieren und ausprobieren, wie die so ankommen... die Publikumsreaktionen abwarten, und so dann eben sehen, welche wir auch gleich für das Set für die kommende Headliner-Tour vorbereiten können.

Wir werden da sicher auch ein paar andere Songs spielen, bei der "Power Of Metal"-Tour haben wir uns auf Grund der kürzeren Spielzeit natürlich eher auf die Songs beschränkt, die dir live halt ordentlich in den Arsch treten, haha.

SB: Es ist ja bekannt, dass du ein paar Custom-Gitarren spielst... gibt's da eigentlich auch Pläne, mal einen Custom Amp zu bekommen, ähnlich wie ihn kürzlich Victor Smolski bei ENGL bekommen hat?

MR: Ja also die Gitarren hab ich, klar... aber in Punkto Amp ist noch nichts geplant. Aber hey, wenn sie einen machen wollen... ich sag nicht nein! (lacht)

SB: Hast du eigentlich schon einen Lieblingssong auf dem neuen Album?

MR: Lieblingssong? Hm also ich finde natürlich jeden Song ziemlich cool... aber ich würde sagen, wohl der Titeltrack! Einfach wie der Song zustande gekommen ist... den haben wir in nur ein oder zwei Tagen geschrieben gehabt! Er hat heavy Riffs, aber auch technische Spielereien... ein bisschen "Paradise Lost", ein bisschen Bombast ist auch noch drin... und dann wieder dieses mechanische Element auf Grund der verzerrten Sounds.

SB: Super - hast du noch eine Nachricht für die Fans in Österreich?

MR: Ja, danke dafür, dass ihr zu den Shows gekommen seid, und auch danke, dass ihr so viel Geduld mit uns habt! Wir hoffen, den Fans wird das neue Album gefallen!

SB: Dankeschön für das Interview, und weiterhin alles Gute!

MR: Danke!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE