09.11.2009, Flex

OCEANSIZE

Text: bender
Veröffentlicht am 09.11.2009

THE WORLDONFIRE aus London mussten ihren Set nicht nur überpünktlich vor relativ wenigen Leuten beginnen, sondern auch noch mit dem geringen Platz auf der Bühne kämpfen, der ihnen so gut wie keine Bewegungsfreiheit mehr übrig gelassen hat. Dennoch machten sie ihre Sache recht ordentlich, und die Band konnte einen ebenso kurzweiligen wie interessanten Auftritt hinlegen. Ihre Form des modernen Prog-Rocks war zwar noch ein wenig holprig und bisweilen etwas zu Emo, aber dafür haben sie einen starken Sänger in ihren Reihen, der so manchen Ausrutscher wieder ausbügeln konnte.

Danach machten es OCEANSIZE den Zusehern alles andere als einfach, da sie an diesem Montagabend im Flex hauptsächlich unveröffentlichte Songs, oder Nummern ihrer aktuellen EP „Home & Minor“ dargeboten haben. Die neuen Stücke klangen zwar allesamt recht viel versprechend, aber eine wirkliche Begeisterung wollte sich beim Publikum nicht einstellen. Nur selten tauchten zwischendurch bekannte Nummern auf, die dann auch entsprechend dankbar aufgenommen wurden. Mit ganzen drei Songs kam das meiste vertraute Material noch vom „Everyone Into Position“ Album, während von ihrer letzten Platte „Frames“ nur „Unfamiliar“ gespielt wurde. Sogar ihr geniales Debüt „Effloresce“ haben OCEANSIZE bis auf „Massive Bereavement“ völlig ignoriert, und nach nur einer einzigen Zugabe („The Charme Offensive“) war auch schon wieder Schluss.

Das Konzert hatte durchaus seine Momente, aber man hat die Jungs aus Manchester in der Vergangenheit schon deutlich motivierter erleben dürfen. Es ist auch nachzuvollziehen, wenn eine Band neues Material vorstellen möchte, aber wer dabei so völlig am Publikum vorbei spielt, der braucht sich über mangelnde Begeisterung nicht zu wundern. Beim nächsten Mal dürfen dann zumindest „Trail of Fire“, „One Day all This could be Yours“, „Amputee“ und „Only Twin“ nicht mehr fehlen, denn auch wenn OCEANSIZE nicht vollkommen enttäuscht haben, so sind sie den Zusehern doch einiges schuldig geblieben.


WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE