15.07.2011 - 16.07.2011, Messegelände Balingen

Bang Your Head 2011

Text: Michelle
Veröffentlicht am 24.07.2011

Von 15.7 bis 16.7.11 begeisterte

„Bang Your Head”

Festival wieder zahlreiche Fans, die aus allen Teilen der Welt zum Rocken & Bangen angereist waren. Eines der genialsten Festivals wie ich finde! Gemütlich und überschaubar, tolle Stimmung, wie immer annehmbare Preise und eine ordentliche Portion Metal und Rock vom Feinsten. Meine persönlichen Highlights dieses Jahr waren Quiet Riot, Hardcore Superstar, Accept und Helloween! Bereits 2009 wurde der Campingplatz das sogenannte „Metalcamp" aufgrund von Platzproblemen verlegt. Es befindet sich auf einem weiter entfernten rund 100.000 Quadratmeter großem Areal mit Supermarkt, Partyzelt (mit Bewirtung), Duschanlagen, ausreichend Dixie-Toiletten und Shuttle Bus-Anbindung zum Festivalgelände. Zum mittlerweile dritten Mal fand auch die

Warm Up Party

am Donnerstag, 14.7.2011 in der Messehalle direkt am Gelände statt, welche während der beiden Festivaltage zur Metalbörse umfunktioniert wurde. Sowie fanden dort auch die Autogrammstunden der Bands statt. Die Warm-Up Party stand heuer ganz im Zeichen von „Metal Made In Germany”! Das hochkarätige Programm bestehend aus AXEL RUDI PELL (Headliner), BRAINSTORM, welche am 30.9 ihr neues Album „"On The Spur Of The Moment" veröffentlichen, den schwäbischen Jungs von KISSIN' DYNAMITE und den Bremern von „ETERNAL REIGN“ begeisterte die gut gefüllte Messehalle und trugen zu einer gelungenen Indoor-Party bei! Ebenso gab es 2011 neben der großen Festivalbühne noch zusätzlich ein Kontrastprogramm in der Messehalle. An den Freitag und Samstag Abenden traten dort unter anderem Bands wie AMORPHIS und LORDI auf. Sowie PRETTY MAIDS, welche eigentlich auf der großen Hauptbühne spielten sollten, jedoch aufgrund von Verzögerungen beim Flug von PRETTY MAIDS-Sänger Ronnie Atkins mit JEFF SCOTT SOTO tauschten! Der Wettergott meinte es gut an den beiden Festivaltagen, kein Regen und keine Affenhitze ;) Ein perfektes Wochenende konnte beginnen! Für mich startete das Vergnügen um die Mittagszeit mit STORMWARRIOR! HUMAN ZOO, PORTRAIT und CRYSTAL VIPER, habe ich leider verpasst.

STORMWARRIOR brachten bei bereits gut gefülltem Festivalgelände eine solide Leistung, wenn auch etwas auf ihren Plätzen festgewachsen;) Kein großes Stage-Acting, aber gute Stimmung bei Songs wie „Metal Legacy”, „Heading Northe” und „Iron Prayers” . Kraftvoll ging es dann mit den Niederländern von LEGION OF THE DAMNED weiter. Songs wie „Night Of The Sabbat“, „Cult of the Dead“, „Killzone“ und dem Rausschmeißer „Werewolf Corpse“ überzeugten! Eine sehr gelungene Songauswahl wie ich finde. Als nächste Band waren CRIMSON GLORY am Start, welche ich bereits heuer am „Keep It True“ Festival in Lauda-Königshofen gesehen hatte. Nun konnten sie auch endlich mit ihrem neuen Sänger Todd La Torre das Bang Your Head beehren und enttäuschten in keiner Minute ihres 40minütgen Auftritts. Die Setlist war gut gewählt: „Mayday“, „Valhalla“, „Dragon Lady“ , „Azrael“ , „Queen of the Masquerade“, „Where Dragons Rule“, „Masque of the Red Death“ , „In Dark Places“ , „Red Sharks“ brachte das Publikum in Begeisterung. Ein sensationeller Auftritt und eine super Bühnenpräsenz! Nun waren DEATH ANGEL an der Reihe! Live sind die Trash Metaller aus der San Francisco Bay Area der absolute Hammer! Mitreißend, jede Menge Energie & Spielfreude. Mark Osegueda und seine Mannen machte der Auftritt sichtlich genauso viel Spass wie den Fans, die zu Songs wie „River Of Rapture" und „Seemingly Endless Time" bangten was das Zeug hielt.

Mit QUIET RIOT gingen nun einer meiner Favoriten des Festivals auf die Bühne und begeisterten mit , „Love's A Bitch“, „Sign Of The Times“, „Let's Get Crazy“ , dem Slade Cover „Mama Weer All Crazee Now“ und dem Meisterwerk „Metal Health (Bang Your Head)“ ! Rock N‘ Roll vom Feinsten, Stimmung super und Mark Huff als starker Sänger überzeugend. Die Ballade „Thunderbird" wurde den zwei verstorbenen ehemaligen QUIET RIOT Mitgliedern Kevin Dubrow und Randy Rhoads gewidmet. OVERKILL und die Black Metal Stars IMMORTAL waren die nächsten Bands an diesem Freitag, bevor dieser tolle Festivaltag mit ACCEPT zu Ende ging! OVERKILL waren in Topform und boten eine gelungene Show mit dem Opener Song „The Green And Black", gefolgt von „Rotten To The Core" und dem Klassiker „Hello From The Guter". Trash At Its Best sozusagen. IMMORTAL aus Norwegen waren nicht wirklich mein Fall, wenn auch die Pyro und die optische Erscheinung der beiden Herren Abbath und Apollyon durchaus einen Blick wert waren ;) Die Headliner an diesem Freitag,

ACCEPT

, gingen pünktlich um 21:20 Uhr auf die Bühne! Setlist „Teutonic Terror“ „Bucket Full Of Hate“ „Starlight“ „Breaker“ „New World Comin'“ „Restless And Wild“ „Son Of A Bitch“ „Metal Heart“ „Neon Nights“ „Bulletproof“ „Losers And Winners“ „Aiming High“ „Princess Of The Dawn“ „Up To The Limit“ „No Shelter“ „Fast As A Shark“ „Pandemic“ „Balls To The Wall“ ACCEPT boten eine grandiose Live-Show, tolles Stage-Acting und überzeugten in jeder Minute durch ihre Spielfreude. Ein besonderes Erlebnis und ich hab ordentlich abgerockt :) Ein gelungener Abschluss des ersten Festivaltages!

Der Festivalsamstag begann bei mir mit der „NWOBHM“ Band TYGERS OF PAN TANG, welche nach mehreren Umbesetzungen mit ihren 2004 dazu gestoßenem Sänger Jacopo Meille einen tollen Auftritt hinlegten und den bereits klasse Auftritt am „Keep It True“ Festival nochmals toppten. Der „Opener“ „Euthanasia“, sowie Songs wie „Rock and Roll Man“ und „Hellbound“ rockten was das Zeug hielt und begeisterten das mittägliche Festivalpublikum. Weiter ging es mit den Dänen D-A-D und jeder Menge Partystimmung! Beeindruckt war ich von dem nur aus 2 Saiten bestehendem Instrument von Bassist Stig Pedersen und der Spielfreude der Band! „Evil Twin“, „Girl Nation“, „The Road Below Me“ und „Sleeping My Day Away“ sorgten für ausgelassene Stimmung. HARDCORE SUPERSTAR aus Schweden waren als nächste Band an der Reihe und bereits gute Bekannte auf dem Festival! Joakim „Jocke“ Berg und seine Jungs verstehen es wieder einmal perfekt das Publikum zum Rocken zu bringen. Sie spielten auch einige Songs aus dem bald erscheinenden neuen Album „The party ain’t over ’til we say so…” und holten bei „Last Call for Alcohol“ 2 Fans auf die Bühne, welche sichtlich Spass an der Party hatten. Mit PSYCHOTIC WALTZ, einer „Progressive Metal“ Band aus den USA gab es dann einen weiteren bemerkenswerten Auftritt auf dem diesjährigen Festival. Hut ab vor Gitarrist Brian McAlpin, welcher leider an den Rollstuhl gefesselt ist & hammer Riffs und Melodien ablieferte! Das Publikum wurde unterhalten mit Songs wie „Mosquito“, „Northern Lights“, „Into the Everflow“, „Morbid“ und „Halo of Thorns“.

Mit einer ordentlichen Portion Rock ging es weiter. JEFF SCOTT SOTO welcher anstelle von PRETTY MAIDS auf der Hauptbühne auftrat begeisterte mich mit tollem Stage-Acting und gutem Aussehen :-) Es gab jede Menge Covers wie „Livin' The Life“ aus dem Rockstar Soundtrack oder das Axel Rudi Pell Cover „Fool Fool / Warrior“ sowie ein Instrumental Memorial Medley mit Songs von Gary Moore, Y&T, Dio, Gotthard, Michael Jackson. Auf die finnischen Power Metaller von SONATA ARCTICA freute ich mich riesig, wurde aber leider aufgrund schlechtem Sound ( konnte bei den ersten 2 Songs die Stimme von Sänger Tony Kakko kaum hören!) und einer eher langweiliger Bühneperformance enttäuscht. Die Band spulte ihre Songs wie „Paid in Full“ und „Don't Say A Word“ zwar routiniert runter, aber irgendwie sprang der sogenannte Funke nicht über. Sehr schade, das nächste Mal geht das doch sicher besser? ;-) "Are You Metal?" fragten danach HELLOWEEN und feuerten einen Klassiker nach dem Anderen ab. Eine grandiose Stimmung im Publikum, Spielfreude pur und Songs wie „Keeper Of The Seven Keys“, „The King For A 1000 Years“ sowie „I Want Out“ und „"Where The Sinners Go" vom neuen Album überzeugten mich. Thumbs Up! Aber das nächste Mal bitte anstatt vieler Ansagen, noch den ein oder anderen Song in die Setlist einbauen :) Die Headliner

SLAYER

trugen zu einem trashigen Abschluss des diesjährigen Bang Your Head Festivals bei. Der Fotograben war enorm gefüllt, als die Kalifornier mit „World Painted Blood“ loslegten. An der Gitarre ersetzte Gary Holt von der Band EXODUS, Jeff Hannemann. Ein starker Auftritt! Tom Araya und ein charismatischer Kerry King gaben ihr Bestes und das Publikum war begeistert! Setlist „World Painted Blood“ „Hate Worldwide“ „War Ensemble“ „Postmortem“ „Temptation“ „Dittohead“ „Stain Of Mind“ „Disciple“ „Bloodline“ „Dead Skin Mask“ „Hallowed Point“ „The Antichrist“ „Americon“ „Payback“ „Spirit In Black“ „Mandatory Suicide“ „Chemical Warfare“ „Ghosts Of War“ „Seasons In The Abyss“ „Snuff“ Encore: „South Of Heaven“ „Raining Blood“ „Black Magic“ „Angel Of Death“ Leider gab es unangenehme Nachrichten von Horst zum Ende des Festivals! Bei einem Unfall in der Nacht von Freitag auf Samstag wurde beim Metalcamp ein Fussgänger angefahren, der zu diesem Zeitpunkt in Lebensgefahr schwebte! Gott sei Dank ist er mittlerweile wieder auf dem Weg der Besserung, wir von „Stormbringer“ wünschen ihm auch alles Gute und rasche Genesung. Bis auf diesen traurigen Zwischenfall war das Festival heuer wieder phänomenal und die lange Anreise auf jeden Fall wert. Ich komme gerne wieder :)

See you in 2012!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE