08.06.2012, Pannonia Fields II

NOVA ROCK - Tag 1

Text: adl
Veröffentlicht am 09.06.2012



Der Wettergott war den Besuchern des Nova Rocks am ersten Festivaltag gnädig. Zumindest gnädiger als erwartet. Wer den Wetterberichten glauben schenkte und die Sonnencreme daheim liess, durfte sich abends über einen mächtigen Sonnenbrand freuen. Der sorgte dann immerhin für wohlige Wärme, als es gegen Ende des Tages schliesslich doch noch mächtig ungemütlich wurde.

Der Tag hatte richtig gut begonnen: 30 Grad, strahlender Sonnenschein und - das Wichtigste: gut aufgelegte Bands, die eine Bombenstimmung verbreiteten! Erstes Highlight waren STEEL PANTHER, die zwischen AUGUST BURNS RED und KILLSWITCH ENGAGE etwa so passend platziert waren, wie Mahmud Ahmadinedschad auf einer Kundgebung für den Weltfrieden. Mit ihrer Eighties-Glam Metal Show, vollgepackt mit sämtlichen Klischees und schlüpfrigen Witzchen gab sich die Band so authentisch, als hätten sie die Achziger Jahre selbst noch miterlebt. Anschliessend zeigten sich KILLSWITCH ENGAGED ebenfalls in bester Laune und wirbelten erwartungsgemäss viel Staub auf. Die nachfolgenden LAMB OF GOD standen ihnen kaum nach, konnten aber das Gute-Laune-Level ihrer Vorgänger nicht ganz halten.

In der Zwischenzeit wurden auf der Blue Stage die US-Boys THE GASLIGHT ANTHEM und vor allem THE BASEBALLS lautstark abgefeiert. Letztere sorgten bereits für mächtigen Besucherandrang vor der Hauptbühne. THE OFFSPRING (die Geheimfavoriten des ersten Tages vom Verfassers dieser Zeilen) gaben sich routiniert. Dexter Holland kann zwar immer noch nicht besonders gut singen, die Songs machten trotzdem Stimmung. Die war auch dringend notwendig, denn unmittelbar nachdem THE OFFSPRING ihr Set beendet hatten wurde es Ernst: dicke Wolken verkündeten Sturm und Vernichtung und so sah sich Veranstalter Ewald Tatar gezwungen, das Gelände räumen zu lassen. Erst nach einer guten Stunde ging es mit einem verkürzten Set der US-Punks RISE AGAINST weiter. Ebenso wie die Headliner LINKIN PARK, welche auch einige Songs des kommenden Albums zockten, litt auch ihr Sound stark unter den Sturmböen, der den Hörgenuss in weiterer Entfernung zur Bühne deutlich trübte. Schlimmer traf es die Festivalbesucher, die sich auf die Highlights der Red Stage gefreut hatten: WITHIN TEMPTATION und MARILYN MANSON mussten komplett abgesagt werden, da die starken Windböen die Bühne zu zerlegen drohten.


Erster Todesfall am Novarock

Zu einem tragischen Zwischenfall kam es am Nachmittag im Bereich zwischen den beiden Hauptbühnen: Ein 24-jähriger war plötzlich zusammengebrochen. Der Besucher wurde von den sofort herbeigeeilten Notärzten ins Krankenhaus gebracht - leider zu spät. Der Mann, der an einem Herzfehler litt, verstab auf dem Transport. Unser Beileid gilt den Angehörigen, wir senden viel Kraft für diese schwere Zeit.

Feuchte Aussichten auf Tag zwei

Der Wetterbericht verspricht einen kühlen und vor allem feuchten Samstag. Bei leichtem Dauerregen soll sich die Quecksilbersäule kaum um die 20 Grad bewegen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Bands - allen voran MACHINE HEAD, LIMP BIZKIT, DIE TOTEN HOSEN und BILLY TALENT ihren Fans ordentlich einheizen.
Fotos: metfrog NOVA ROCK 2012, Tag 2 »


WERBUNG: Hard
ANZEIGE