22.08.2012, Arena

TOTO + OPUS

Veröffentlicht am 26.08.2012

Es gibt sie ja doch noch, die ganz großen Rock-Giganten von damals; und die Herren von TOTO rund um Bandchef und Supergitarrero Steve Lukather zählen definitiv zu eben jenen. Früher mögen sie ja gerade in der härteren Metal-Szene gerne belächelt worden sein für manch soften Chart-Hit, was aber seit einiger Zeit auch in unseren Kreisen unumstößlich gilt, ist dass TOTO einfach eine hammerstarke Band sind, mit absoluten Könnern an ihren Instrumenten. Und dass sie nebenbei auch noch großartige Songs schreiben können, das hat der Truppe letztlich ihren Platz im Rock-Olymp gesichert. Allzu oft sind sie nun nicht mehr auf Tour, und Übersänger Bobby Kimball ist auch nicht immer dabei, aber diesen August gaben sich die Gentlemen des Rock noch einmal zu einem Open Air in der Wiener Arena die Ehre. Das ist natürlich ein Pflichttermin für einen echten Sturmbringer, und so waren nebst meiner Wenigkeit auch noch die Kollegen Mike und Bernsen anwesend, und an dieser Stelle bedanken wir uns auch gleich bei Sabine von MOREMETAL.org für die tollen Fotos! Den Abend durfte aber ein heimischer Großkaliber einläuten, und was braucht man noch groß über jene Band erzählen, die da den schlichten Namen OPUS trägt? Sie sind neben FALCO der wohl größte und bekannteste österreichische Musik-Export im Pop- und Rockzirkus, und das haben sie - wie so manche Band ihrer Zeit - einem großen Hit zu verdanken. Den sollte es natürlich auch heute zu hören geben, doch zunächst wollen uns die Herren um Bandleader Ewald Pfleger noch mit einem Überblick über die Schaffenskarriere der Band erfreuen. Und ich muss - etwas überrascht - zugeben, dass OPUS auch anno 2012 noch formidabel zu unterhalten wissen. Klar, wieder in Punkto Songwriting, noch an den Instrumenten kann man mit einem Großkaliber á la TOTO mithalten, aber darum ging's ja auch nicht; stattdessen erfreuen sich die bereits zahlreich anwesenden Gäste über Hits vor allem aus den Achtziger-Jahren, denn abgesehen von DEM OPUS-Klassiker schlechthin hat man ja doch noch den einen oder anderen Hit im Backkatalog: "Up And Down" wird da genauso geboten wie das herrlich schmalzige "Flying High" (so ein Text darf wirklich NUR aus den Achtzigern stammen!), das naturgemäß für amtliches Geschunkel im doch schon gesetzteren Publikum sorgt.

Sehr positiv überrascht vor allem Fronter Herwig Rüdesser, der immer noch gut bei Stimme ist, und sowohl akustisch wie auch optisch einfach ein Aushängeschild für die heimischen Pop-Dinosaurier ist. Ja, und das unvermeidliche "Live is Life" gab's auch. Und Spaß gemacht hat's auch. Auch wenn's sowohl Band als auch Publikum überhaupt nicht mehr hören kann. Aber ein Klassiker bleibt halt ein Klassiker. Und einige Klassiker sollten dann auch TOTO im Programm haben. Recht pünktlich nach einer etwa halbstündigen Umbauphase beehrten dann die Altvorderen die Bühne in Wien - und ab den ersten Takten war klar, wer hier heute "Chef" spielen darf. Eine hervorragend gelaunte Band mit Ausnahmekönnern an ihren Instrumenten präsentiert gute zwei Stunden Rock und Pop vom Allerfeinsten, und auf einem Niveau, das wohl kaum eine zweite Band auf diesem Erdball in dieser Perfektion zuwege bringt. Egal ob beim Opener "Only The Children", auf den gleich das mächtige "Hydra" folgt, oder bei einem ihrer größten Hits "Rosanna", das mit seinem unverkennbaren Intro-Beat von dem unvergleichlichen Simon Philipps eingeleitet wird - TOTO sind einfach Profis durch und durch, und es scheint ihnen auch nach all den Jahren immer noch riesig Spaß zu machen, ihre Songs zu performen.

Mal jazzig-verspielt, mal funkig, mal purer Rock: TOTO zaubern an diesem lauen Sommerabend, und das Wiener Publikum lässt sich gerne verzaubern. "Could This Be LOve" ist ebenso mit im Programm wie das gelungene MICHAEL JACKSON-Cover "Human Nature", und ja, wir wissen dass gefühlt jeder dritte Song als Titel einen Frauennamen hat: Denn neben der bereits erwähnten "Rosanna" geben sich an diesem an Abend auch noch eine "Lea", eine "Manuela", eine "Carmen" und natürlich eine "Pamela" die Ehre. Aber den Frauenverschleiß von TOTO mal außen vorgelassen: Keiner, der auch nur einen musikalischen Knochen im Leib hat, kann sich der Großartigkeit dieser Band in der Livesituation entziehen. Leadsänger Joe Williams ist immer noch in Bestform, was er vor allem gegen Ende des Sets in einem großartigen Duett (oder eher Duell?) mit einer Background-Sängerin beweist; die Herren Porcaro und Paich sind Tastenzauberer vor dem Herren, und der Einfluss, den die beiden Götter Steve Lukather und Simon Philipps auf Nacheiferer an ihren jeweiligen Instrumenten bereits hatten, lässt sich ohnehin nur noch erahnen.

Und ja, auch die ganz großen Klassiker bringt man: Auf "Stop Loving You" folgt das großartige "Hold The Line" in einer schlichtweg mitreißenden Performance, und die erste Zugabe "Africa" ist dann nur noch Formsache. Schließlich beenden die Herren mit "Home Of The Brave" einen gelungen Abend im Zeichen das klassischen Pop/Rock, illustriert mit der großartigen Musik einer der unbestreitbar besten Bands aller Zeiten - das sind einfach Weltnummern von Weltklassemusikern, die in irgendeiner Form und Weise bei uns allen Erinnerungen wecken, und die uns alle irgendwann, irgendwo, irgendwie einmal berührt haben, und das wohl auch noch bei vielen noch kommenden Generationen schaffen werden. Von solchen Bands gibt's leider nur noch ganz wenige, und umso schöner war es, die großen TOTO noch einmal in aller Pracht erleben zu dürfen. Aber wenn's nach uns geht, könnte man das durchaus noch öfters wiederholen!



Setlist TOTO:

Only the Children Hydra St. George and the Dragon Rosanna Lea Could This Be Love I Won't Hold You Back We Can Make It Tonight Pamela Human Nature Manuela Run How Many Times Carmen Stop Loving You Hold the Line ------------- Africa Home of the Brave


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE