22.09.2012, Salzburgarena

Status Quo - Quid Pro Quo-Tour

Text: mat
Veröffentlicht am 24.09.2012

Irgendwie ist es schön. Wenn man am Messezentrum in Salzburg vorbeikommt und das aktuelle Tourplakat der alten britischen Haudegen von STATUS QUO erblickt und sich auf die neue "Quid Pro Quo"-Tour freuen kann. Seit mittlerweile fast fünf Dekaden sind die "Jungs" rund um Francis Rossi und Rick Parfitt nun schon auf Achse und erfreuen den Globus mit ihrer eingängigen Mischung aus Rock'n'Roll, Hard Rock und Blues. Fünf Jahrzehnte bedeuten aber auch 29 Studioalben (wenn ich richtig gezählt habe), tausende Liveauftritte und immer wieder der (meist mediale) Vorwurf, dass die STATUS QUO-Gitarrenfraktion nur drei Akkorde beherrscht, es aber laufend schafft, sie neu aneinanderzureihen, sodass ein anderer Song dabei herauskommt. Im Grunde sind das aber alles Belanglosigkeiten, über die man gar nicht mehr nachdenkt, hat man die Briten erst einmal live gesehen. Diese Möglichkeit hatten wir am Samstag, den 22. September 2012, in der Salzburgarena. Natürlich gehörten wir mit zu den Jüngsten im Publikum der Arena (gut gefüllt, wenn auch bei Weitem nicht zum Bersten voll), als der österreichische Partyhit-Export #1 namens OPUS als Support begann. Und gleich vorweg: Ich war absolut positiv überrascht von der starken Bühnenpräsenz der Steirer. Eine sympathische, gut koordinierte und choreographierte Show, ein Herwig Rüdisser am Mikro, der einen mit seiner glasklaren Stimme umhaut und ein paar eingängige Gute-Laune-Rocknummern, die dem Publikum perfekt einheizten. Mit der Ballade "Eleven" und dem All-Time-Klassiker "Live Is Life" im Gepäck konnten OPUS zeigen, dass sie absolut umsonst von vielen als One-Hit-Wonder abgestempelt werden und wurden.

Nach einer kurzen Umbauphase und um etwa 21:15 Uhr war dann der Hauptact dran. Ausgestattet mit einer superben Lichtshow enterten STATUS QUO die Bühne und rockten gleich gehörig mit "Caroline" los. Und auch hier zeigte sich, dass diese Männer trotz reifen Alters sicher noch lange dem Rock treu bleiben werden. Die zwei- bis dreistimmigen Gitarrenläufe, der abwechselnde Gesang von Francis und Parfitt, dazu das musikalische Universalgenie Andy Brown (Keyboard, Gesang, Gitarre, Mundharmonika) und ein sattes Pulk an stimmigen Rocknummern sorgten dafür, dass einem bei einem rund 90-minütigen QUO-Konzert niemals langweilig wird. Das lag allein schon daran, dass die Musiker zwischen ihren Songs fast keine Pausen einlegten und meist nahtlos in den nächsten Song übergingen. Da störte es auch nicht, dass die Herren ihr langes Haupthaar mittlerweile gegen schnittige Kurzhaarfrisuren eingetauscht haben und Bassist John Edwards trotz seiner minimalen Rolle im STATUS QUO-Bandgefüge manchmal etwas zu sehr vor sich hin posierte. Mit einem satten Sound, wundervollen Gesangsstimmen und ganz viel Rock im Blut, zockten sich STATUS QUO durch eine abwechslungsreiche Setlist, die aus aktuellen Songs ("Rock'n'Roll'n'You", "Beginning Of The End") und Must-Have-Hits bestand. Beim Dauermedley ("What Your're Proposing" / "Down The Dustpipe" etc.) in der Mitte des Konzerts bewiesen die QUOler, dass ihre Musik sicherlich nicht nur aus drei Akkorden besteht und überzeugten mit vielen Rhythmuswechseln und einer quasi lang andauernden Jam Session. Bei "In The Army Now" läuft es einem sowieso kalt den Rücken hinunter und wenn Rick Parfitt schlussendlich auf ganz spannende Art und Weise den Anfangsriff von "Whatever You Want" und "Rockin' All Over The World" anzupft, weiß sowieso jeder Bescheid, dass diese Songs ewig Bestand haben werden! Nachdem ich STATUS QUO nun zum ersten Mal live gesehen habe, muss ich zugeben, dass diese Engländer mit ihrem (auf Studioalben) manchmal etwas zu simpel gestrickten Rock'n'Roll wahrhaftig auf der Bühne stehend eine rockende Macht sind. Eine riesige Spielfreude, eine experimentierfähige Band und eine unglaubliche Atmosphäre zeichnen die "Quid Pro Quo"-Tour aus - das ist Rock'n'Roll anno 2012! Setlist (ohne Gewähr): Caroline Something 'Bout You Baby I Like Rain Rock 'n' Roll 'n' You Mean Girl Softer Ride Beginning Of The End What You're Proposing / Down The Dustpipe / Little Lady / Red Sky / Dear John Big Fat Mama The Oriental Creepin' Up On You In The Army Now Drum Solo Roll Over Lay Down Down Down Whatever You Want Rockin' All Over The World Don't Waste My Time Rock And Roll Music / Bye Bye Johnny


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE