08.01.2013, Salzburgarena

ONE NIGHT OF QUEEN @ Salzburgarena

Text: mat
Veröffentlicht am 14.01.2013

"All we hear is, Radio Gaga..." Diese absolut sinnbefreite Textzeile dürfte jedem Rock-Fan mehr als geläufig sein. QUEEN, diese weltbekannte Legende, diese Bombast-Popper, diese Band, die mit Freddie Mercury einen der authentischsten, interessantesten und exaltiertesten Fronter aller Zeiten vorzuweisen hatte, ist auch über zwei Jahrzehnte nach dem tragischen Ableben dieses Ausnahmetalents nach wie vor "state of the art". Titel wie "We Will Rock You", "We Are The Champions", "I Want It All", "I Want To Break Free" sind auch anno 2013 regelrechte Evergreens, die satte Airplay-Zeiten auf allen möglichen Radiostationen genießen und in keiner ernstzunehmenden Plattensammlung fehlen dürfen. Gründe genug also, dass sich eine zielstrebige Combo eines Tages zusammenschart, um diese alten Hits wieder auf die großen Bühnen zu bringen. Mit Gary Mullen, einem Castingshow-Gewinner aus Großbritannien, wurde da auch der perfekte Mann für ein solches Revival gefunden.

Das Setting ist strange, das muss man an dieser Stelle einfach sagen. Es ist komisch, eine Coverband auf der Mainstage in der Salzburgarena zu erleben. Es wirkt ein wenig aus der Zeit gerissen, wenn "Fat Bottomed Girls" aus den Boxen erschallt und ein wild um sich fluchender, aber immer sympathisch bleibender Mullen - im typischen Mercury-Outfit, zuerst ganz in Weiß, kurze Zeit später oben ohne - als Freddie-Double über die Bühne stapft. Die bekannten Posen hat der Mann perfekt einstudiert, der Schnauzer sitzt, jede Bewegung ein Fest. Auch stimmlich kann Mullen überzeugen und präsentiert die größten QUEEN-Klassiker (insgesamt rund 20 Songs) stimm- und performancegewaltig. Während die Coverband im Hintergrund ihre Arbeit unauffällig aber bravourös ableistet, ist Mullen alias Mercury der unangefochtene Star dieser Tributeshow. Er trippelt über die Stage und versucht mit jedem Song, das Publikum mitzureißen.

Nachdem die Salzburger Zuschauer während der ersten Songs auf ihren Sitzplätzen kleben, gelingt es Mullen im Laufe der Zeit, richtig Dampf in die Salzburgarena zu bringen. Man merkt, dass so mancher mit der Tribute-Situation in den ersten Minuten ein wenig überfordert ist, sobald "I Want To Break Free" ertönt, brechen aber alle Dämme. Die ersten Fans sprinten nach vorne zur Bühne, der Großteil der Menschen steht, singt und grölt mit und zeigt den Cover-QUEENs, dass sie ihre Arbeit eigentlich richtig gut machen. Und gut ist die Show nach einem etwas blutleeren Start allemal! Auch wenn mir "I Want It All" in der Setlist fehlt, ist die knapp zweistündige "One Night Of QUEEN"-Show ein absolutes Erlebnis für Fans der alten Helden. Musikalisch top, von der Performance her schön und stimmungstechnisch adäquat, ist "One Night Of QUEEN" ein etwas verrücktes, aber eindeutig gelungenes Event!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE