05.02.2013, ((szene)) Wien

MEN WITHOUT HATS

Text: bender
Veröffentlicht am 12.02.2013

Man mag es kaum glauben, aber die kanadischen Synth-Pop Veteranen MEN WITHOUT HATS haben es in den 35 Jahren ihres Bestehens bislang noch nie nach Österreich geschafft. Anlässlich der Veröffentlichung ihres aktuellen Albums "Love In The Age Of War", mit dem sie nach der eher enttäuschenden 2003er Scheibe "No Hats Beyond This Point" bereits zum zweiten Mal ein Comeback versuchen, haben sie sich nun also doch noch in die Szene Wien verirrt. Die besten Zeiten der Band liegen allerdings schon mehr als 25 Jahre zurück, und so hielt sich der Publikumsandrang an diesem Abend dann leider doch ziemlich in Grenzen.

Zunächst musste man jedoch die COLLAPSING NEW PEOPLE über sich ergehen lassen, eine nicht mehr allzu junge österreichische Band, deren Mitglieder sich mit so lustigen Pseudonymen wie "Didi Disko" oder "Cy New" schmücken. Ihr monotoner Elektropop ließ dann jegliches Gefühl für Songwriting vermissen und nervte bereits nach wenigen Minuten. Dazu kam noch ein E-Percussion Spieler der selbst die simpelsten Takte nicht halten konnte, sowie zwei Sänger deren Gesangsleistung an Erbärmlichkeit kaum noch zu überbieten war. Dieses Unvermögen wurde auch noch so dermaßen gekünstelt und affektiert dargeboten, dass dies wohl der unsympathischste Auftritt einer lokalen Vorgruppe seit langem gewesen sein dürfte.

Ganz anders präsentierten sich dann zum Glück die MEN WITHOUT HATS, deren gutgelaunter Sänger Ivan Doroschuk gleich von Anfang an für eine positive Stimmung sorgen konnte. Das einzige Originalmitglied der Band wirkte zwar optisch wie ein in die Jahre gekommener Altrocker, aber musikalisch gab es erwartungsgemäß nur Synth-Pop vom Feinsten. Zum Aufputz wurden noch zwei deutlich jüngere Keyboarderinnen sowie ein kahlköpfiger Gitarrist rekrutiert, die stoisch aber mit druckvollem Sound die perfekte Untermalung zu Ivans Einmannshow ablieferten. Neben vier Songs von ihrem aktuellen Album wurden beinahe ausschließlich Nummern von ihren allerersten Platten gespielt, die überraschenderweise mehr potentielle Hits zu bieten hatten als man gemeinhin glauben könnte. Höhepunkte waren aber dennoch jene beiden ganz großen Stücke ("Safety Dance", "Pop Goes The World"), mit denen die Band für eine gewisse Zeit Weltruhm erlange konnte. Nach einer knappen Stunde war die Show dann auch schon erstmals zu Ende, und zwei eher magere Zugaben später ("S.O.S." von ABBA sowie das nach einem abgebrochenen Versuch im regulären Set erneut dargebotene "The Girl With The Silicon Eyes"), gingen dann endgültig wieder die Lichter an.

Setlist MEN WITHOUT HATS: 1. This War 2. Antarctica 3. I Got the Message 4. Ideas for Walls 5. I Like 6. Head Above Water 7. Pop Goes the World 8. The Girl With The Silicon Eyes 9. Devil Come Round 10. Security 11. Living in China 12. Where Do the Boys Go? 13. The Safety Dance Zugaben: 14. S.O.S. 15. The Girl With The Silicon Eyes


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: SABATON - The Great War
ANZEIGE