18.05.2013, Rockhouse

Classic Metal Summit feat. VOODOO CIRCLE & SHAKRA

Text: manfred
Veröffentlicht am 21.05.2013

Das Classic Metal Summit ging in die nächste Runde, diesmal allerdings ohne SPEED LIMIT, die einen neuen Sänger in ihren Reihen haben und erst wieder im September beim nächsten CMS, wo PRETTY MAIDS verpflichtet wurden, einsteigen. Man darf also auf die Live-Feuertaufe von ex-STYGMA-Sänger Ritchie Krenmaier gespannt sein. Leider war das Rockhouse diesmal recht schlecht besucht, was wiederum dafür spricht, dass den Salzburger Fans ab und zu in den Arsch getreten werden muss, um sich von der Couch zu erheben. Aber die, die nicht gekommen sind, haben definitiv was verpasst. Los gings mit den Lokalmatatoren von SLIDE. Der Sound war, so wie bei allen drei Bands, von Anfang an klar und transparent und die sympathischen Jungspunde sorgten ab der ersten Minute für Stimmung. Kein Wunder, bei solchen Granaten wie „Mr. Perfect" oder dem super intonierten Cover "One Love" von der Allstarband W.E.T. Die Band strotzte vor Spielfreude und vor allem Sänger Helmut mit seinem Poser-Gehabe und die wunderschönen Bow-Tänzerinnen an den Stangen waren schon richtige Hingucker. Die zwei Mädels sorgten dafür, dass die Männer in den ersten Reihen so richtig mächtig ins Schwitzen kamen. Vielleicht bekamen manche auch feuchte Träume - wer weiß? Und eine auftoupierte Blondine neben mir in der ersten Reihe wollte den armen Sänger gleich mit Haut und Haar vernaschen und am liebsten von der Bühne zerren. Nur ein kleiner Tipp am Rande: Holt das nächste Mal den grandiosen Elvis-Imitator Rusty (Bruder von Sänger Helmut und unter den Fans) auf die Bühne und rockt gemeinsam die Hütte in Grund und Boden. Der Salzburg-Einstand ist somit geglückt.

Als zweite Band an diesem Abend waren die Eidgenossen SHAKRA am Start. Schon nach wenigen Minuten hatten die Jungs um Frontmann John Prakesh das Publikum für sich eingenommen, was dieses auch lautstark zeigte. Auf der Bühne präsentierte sich eine äußerst professionelle und sympathische Band. Diese Sympathie und Freundlichkeit haben sie auch schon vor dem Gig im Gastgarten des Rockhouse bewiesen, wo munter philosophiert, geschäkert und Autogrammwünsche erfüllt wurden. Nach einigen Songs dürfte Sänger John eine trockene Kehle bekommen haben, denn er rief lautstark nach einem guten österreichischen Bier, das ihm von den Fans sofort kredenzt wurde. Alle Bandmitglieder legten sich am letzten Tourtag ins Zeug und rockten das Salzburger Rockhouse. Mit dem Entzünden eines Räucherstäbchen (O-Ton: „So können wir uns am Eesten entspannen“) wurde die Ballade „Too Good To Be True“ eingeläutet. Nach etwa einer Stunde war dann aber leider schon Schluss, es folgte noch die Zugabe „B True B You“, womit sich SHAKRA mit einer artigen Verbeugung von der Bühne verabschiedeten. Verschwitzt und in bester Stimmung verließen wir die Halle, um unseren auch schon trockenen Kehlen ein kühles Blondes zu genehmigen. Fazit: Sehr guter Gig, der noch bis in die Nachtstunden mit den Bandmitgliedern ausgiebig besprochen wurde. (Walter Thanner)

VOODOO CIRCLE gehören mittlerweile zu den Top-Acts der melodischen Hard-Rock-Szene und stellen das heute eindrucksvoll unter Beweis. Sänger David Readman liegt stimmlich oft sehr nahe an David Coverdale und er rannte auf der Bühne herum, als wäre der Teufel hinter ihm her. David sang glasklar, emotional, aber niemals kitschig, daher kann man ohne Übertreibung von einer perfekten Performance sprechen. Alex Beyrodt ist ein Genie an der Klampfe, die Saiten seiner Gitarre explodierten förmlich unter seinen Fingern. Seine spielerische Brillanz ist und bleibt unübertroffen, nicht zuletzt durch seine gewaltige Ausstrahlungskraft. Die Setlist war gespickt mit den Hits der letzten beiden Studioalben. „Tears In The Rain“, „Hearts Of Babylon“ oder „More Than One Way Home“ bildeten die Höhepunkte und als Abschluss des Sets, mit dem LED-ZEPPELIN-Klassiker "Rock'n'Roll" ging eine wirklich tolle Show zu Ende.

Die Bands schafften es, jeden der anwesenden Fans glücklich zu machen. Alle boten eine überzeugende Vorstellung und unterstrichen damit nochmals nachdrücklich ihren Ruf als erstklassige Live-Acts. Drei tolle Bands, wobei für mich der Punktesieger ganz klar SHAKRA waren. Die rockten die Löcher aus dem Käse und bliesen den Fans so richtig den Marsch. Eine sympathische Band, der die Zukunft gehört.

Ein Triumphzug der melodischen Hardrock-Musik, der vielen noch lange Zeit im Gedächtnis bleiben wird. Das nächste Classic Metal Summit kann kommen - wir sind sicher wieder dabei. Aber bitte kommt zahlreicher, sonst gibt es solche Veranstaltungen bald nicht mehr.


WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE