13.05.2013 - 14.05.2013, Arena

MELVINS RESIDENCY SHOWS

Text: bender
Veröffentlicht am 23.05.2013

Die MELVINS feiern dieses Jahr tatsächlich bereits ihr 30-jähriges Bandjubiläum und zu diesem Anlass präsentieren sie in ausgewählten Städten an jeweils zwei Tagen fünf klassische Alben in kompletter Länge. Eine Vorgruppe wäre in diesem Rahmen wohl ohnehin unpassend gewesen und so eröffneten die MELVINS den ersten Abend in der gut gefüllten Arena gleich mit den beiden überlangen Drone-Nummern "Charmicarmicat" und "Hung Bunny". Das Set mit den Songs von der "Eggnotch"-EP und dem "Lysol"-Album stellte erwartungsgemäß den am wenigsten zugänglichen Teil ihrer Show dar, aber dafür bekam man ein überaus intensives Klangerlebnis geboten, das stellenweise sogar an die Intensität eines SWANS-Gigs heranreichen konnte. Mit den beiden Coverversionen "Ballad Of Dwight Fry" (ALICE COOPER) und "Sacrifice" (FLIPPER) ging das erste Viertel dann zu Ende und das Publikum wurde zu einer 20 Minuten langen Erholungspause entlassen. Mit "Hag Me" wurde danach der von den meisten Zuschauern heiß ersehnte "Houdini"-Set eingeleitet, wobei man sich auch hier wieder nicht an die ursprüngliche Songreihenfolge der Platten gehalten hat. Die Stimmung des Publikums begann auf alle Fälle zusehends euphorischer zu werden und spätestens beim genialen Triple aus "Hooch", "Honey Bucket" und "Night Goat" war sie an ihrem absoluten Höhepunkt angekommen.



SETLIST Set 1: EGGNOG, LYSOL

1. Charmicarmicat 2. Hung Bunny 3. Roman Dog Bird 4. Hog Leg 5. Antitoxidote 6. Wispy 7. With Teeth 8. Ballad of Dwight Fry 9. Sacrifice

SETLIST Set 2: HOUDINI

10. Hag Me 11. Pearl Bomb 12. Hooch 13. Honey Bucket 14. Night Goat 15. Lizzy 16. Goin' Blind 17. Joan of Arc 18. Set Me Straight 19. Teet 20. Copache 21. Spread Eagle Beagle 22. Sky Pup

Am zweiten Tag fanden sich doch etwas weniger Leute in der Arena ein, aber die Band begann davon gänzlich unbeeindruckt und wieder völlig wortlos den Abend erneut mit dem vermeintlich schwierigeren Album. Dabei entpuppte sich gerade "Bullhead" in seiner Live-Version als echte Überraschung, da die druckvollen Sludge-Nummern erst hier so richtig zünden konnten. Die Zeit verging jedenfalls viel zu schnell und nach dem mächtigen "Boris" kam gar allzu plötzlich wieder die obligatorische Pause. Eigenartigerweise konnte der zweite Teil nicht mehr ganz an die Qualität des ersten anknüpfen, denn abgesehen von den beiden Übernummern "Queen" und "Revolve" erschien "Stoner Witch" in seiner Gesamtheit doch ziemlich zerfahren und die einzelnen Songs konnten immer nur punktuell überzeugen. Dennoch dürften nach den letzten Klängen von "Magic Pig Detective" alle Zuschauer rundum glücklich gewesen sein, denn wann hat man schon im Leben die Möglichkeit, sich über vier Stunden lang der ultimativen MELVINS-Live-Erfahrung hinzugeben.



SETLIST Set 1: BULLHEAD

1. Anaconda 2. Ligature 3. It's Shoved 4. Zodiac 5. If I Had an Exorcism 6. Your Blessened 7. Cow 8. Boris

SETLIST Set 2: STONER WITCH

9. Lividity 10. Shevil 11. Skweetis 12. June Bug 13. Sweet Willy Rollbar 14. Revolve 15. Roadbull 16. Goose Freight Train 17. Queen 18. At the Stake 19. Magic Pig Detective


WERBUNG: Mayhem – Daemon
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE