16.04.2014, Salzburgarena

SPORTFREUNDE STILLER

Text: mat
Veröffentlicht am 19.04.2014

Eine ausverkaufte Salzburgarena - das bedeutet rund 6.000 Fans, die der geräumigen Halle im Norden der Stadt einen Besuch abstatten. Da muss etwas Großes im Anmarsch sein. Oder ganz einfach... die SPORTFREUNDE STILLER! Vor knapp eineinhalb Jahren zockten die sympathischen Bayern noch im gemütlichen Rockhouse ihre sportfreundliche Setlist herunter. Mit ihrem neuesten Output namens "New York, Rio, Rosenheim" sprengte der Dreier aber scheinbar noch einmal alle (erfolgstechnischen) Ketten. Und das nach Airplay-kreischenden und unheimlich durchdringenden Hits wie "Ein Kompliment", "Ich Roque" oder "’54, ’74, ’90, 2010". Forget the small location, here comes the big one... Eine große Halle macht aber natürlich noch kein gutes Konzert und genau deshalb war ich sehr gespannt darauf, welche Performance die SPORTFREUNDE abliefern würden. Im Endeffekt machte aber bereits die Supportband - man glaubt es kaum, die KAISER CHIEFS - klar, was den geneigten Fan an diesem Abend erwarten würde: Gute Stimmung und eine ganze Menge eingängiges Rock/Pop-Material.

Und genau das lieferten die britischen Chiefs rund um den agilen Fronter Ricky Wilson auch ab - eine circa 40-minütige Setlist mit den besten Songs aus ihrer - auch schon auf sechs Alben angewachsenen - Diskographie. Kurz gesagt: Ein stimmiger und treibender Auftritt, der sich perfekt als Opener für diesen Konzertabend eignete. Nach einer etwas lang geratenen Umbauphase war es dann soweit und die SPORTFREUNDE enterten die Bühne. Der Grund für die etwas längere Wartezeit zeigte sich dann auch gleich nach den ersten beiden Tracks, als das Backdrop gelüftet wurde. Eine gigantische Lightshow, bestehend aus den SPORTFREUNDE-Buchstaben, bildete das Zentrum der Stage und hob die doch etwas gereiften Sporties auf ein - man muss es so sagen - ganz neues, qualitatives Niveau. Natürlich fanden Peter, Flo und Rüde auch dieses Mal die Zeit, sich gegenseitig freundschaftlich zu beschimpfen und für richtig grandiose Stimmung in der ausverkauften Arena zu sorgen. Musikalisch 1a, gesanglich natürlich gewöhnungsbedürftig, aber extrem sympathisch - so zockte sich die Band durch den Abend und bot eine sehr abwechslungsreiche und gelungene Setlist.

Der Fokus lag dabei natürlich auf dem neuesten Album, dessen Songs die meisten Fans aber ebenso bereits von Beginn an mitsingen konnten wie altgediente Gassenhauer. Durch die perfekte Lichtabstimmung, ein riesiges Confetti-Feuerwerk am Ende des ersten Setlistteils, einem gut abgemischten Sound und einer agilen und unglaublich motivierten Band wurde dieser SPORTFREUNDE-Abend wirklich zu einem sehr gelungenen. Egal ob das mit verzerrter Gitarre gespielte "Ich Roque", das Lagerfeuer-romantische "Festungen und Burgen", das mitreißende "Komm schon" oder der pubertär-stimmige Rausschmeißer "Auf der guten Seite" - irgendwie scheint man jeden Song der Jungs zu kennen oder irgendwann schon mal gehört zu haben, selbst wenn man kein großer Fan der Gruppe ist. Und genau das macht auch den Charme der SPORTFREUNDE aus - Mitsing-Charakter, gute Laune und ganz viel burschikoses "Musikmachen" - das funktioniert! Und obwohl ich mir ehrlich gesagt nicht allzu viel von diesem Abend erwartet hatte, wurde er gut - denn die SPORTFREUNDE können was. Irgendwas. Und irgendwie. Auf alle Fälle war's gut - mehr bleibt nicht zu sagen. Thumbs up! Setlist (ohne Gewähr): Hymne auf Dich Komm schon New York, Rio, Rosenheim Fast wie von selbst 7 Tage, 7 Nächte Let's did it! Wellenreiten '54 Heimatlied Wieder kein Hit Siehst du das genauso? Ein Kompliment Unter Unten! Wunderbaren Jahren Wie lange sollen wir noch warten? Applaus, Applaus Wunder fragen nicht Zugabe I: Festungen & Burgen Lass mich nie mehr los Ich, Roque Es muss was Wunderbares sein (von mir geliebt zu werden) Zugabe II: Mrs. Robinson (Simon & Garfunkel-Cover) 1. Wahl Auf der guten Seite


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: One Desire
ANZEIGE