10.07.2014, Balingen Messegelände, Balingen

Bang your Head 2014 - Warm Up Show

Text: Laichster
Veröffentlicht am 24.07.2014

Nach langen entbehrungsreichen Zeiten und einem kalten Winter ist es endlich wieder soweit, eine wild zusammengewürfelte und mit dem Band des Heavy Metal zusammengeschweißte Truppe von österreichischen Metal-Maniacs macht sich wie jedes Jahr auf zur Pilgerfahrt nach Balingen, um den Göttern des wahren Stahls zu huldigen. Es ist wieder Zeit für eines der schönsten und friedlichsten Festivals der Saison, it is time for Bang Your Head! Bereits zum 19. Mal geht das vergleichsweise kleine, aber mit Vorzügen protzende Festival dieses Jahr über die Bühne und wartet mit einem fetten Line-Up unter dem Motto "Back to the 80s" auf. Helden aller Stilrichtungen sollen das Wochenende fürs feierwütige Volk wieder zu unvergesslichen Tagen mutieren lassen. Alleine schon die Headliner GRAVE DIGGER, AXEL RUDI PELL und TWISTED SISTER sollten die Reise ins Gebiet des Großherzogtums Baden und Fürstentums Württemberg wert sein. Nach langer und beschwerlicher Anreise in den überladenen eisernen Schlachtrössern freut man sich erst einmal über ein Entspannungsbier auf dem heiligen Boden des Metal-Camps, um sich dann noch mehr darüber zu freuen, dass trotz miserablen Wetteraussichten das Feldlager noch bei trockener Witterung Gestalt annimmt und man sich pünktlich zum einsetzenden Regenfall unter den fertiggestellten Pavillon gesellen kann und den Griller warm laufen lässt. So begeht man traditionell am Donnerstagnachmittag die Warm Up der Warm Up-Show in Balingen und erfreut sich jetzt schon daran, sich mit vielen alten Freunden zu treffen und gemeinsam unserer Musik, oder besser gesagt unserer Religion, zu huldigen! Nach dem standesgemäßen Einstand am Metal-Camp begibt man sich rechtzeitig zu den Bussen, um sich bestens gelaunt Richtung Balinger Messegelände kutschieren zu lassen und hofft auf ein kultiges Warm Up. Angekommen trifft man sich mit dem Hotel vorziehenden Volke und beneidet diese Bekannten doch jetzt schon um ihre Dusche und ihr warmes, weiches Bett, um sich im gleichen Moment einzureden, dass Campen doch härter sei um den Neid zu unterdrücken. Während man noch das Pro und Contra der Übernachtungsmöglichkeiten diskutiert, steigen schon die Opener auf die Bühne der Messehalle:

DYNAMITE:
Die Schweden durften zuletzt im heimischen Tirol bei ihrem Support-Gig für BULLET, welche gleich darauf auf Balinger Brettern aufschlagen, betrachtet werden (zum Livereport) und auch heute Abend sollte der reinrassige Old-School-Hard-Rock-Worship der richtige Opener sein, um die Menge auf Temperatur zu bringen. "Lock´n´Load" oder "Stone Heart Rebel" kommen cool rüber und versetzen einen schön langsam in richtige Festival-Stimmung, man fühlt sich wie wenn man nach langer beschwerlicher Reise wieder nach Hause kommt. Viel zu bemängeln gibt es bei der Show von DYNAMITE nicht, sehr solide gezockt und vor allem hungrig machend auf die noch folgenden Acts der Tage.

BULLET: Dag Hell Hofer betritt mit seinen Mannen die Bühne und legt gleich richtig Fett mit "Midnight Oil" los und der Rest der Setlist lässt auch für eine kurze Festivalshow nicht viel Wünsche über. Die Essentials werden dargeboten, die Band zeigt sich in bester Laune und die Grimassen des Fronters im Cape sind immer noch einen Brüller wert. Wie immer bei BULLET steht der Fun-Faktor im Vordergrund und die Fans der Band werden bestens unterhalten.

Das Stage-Acting der Gitarristen wird wie immer sehr akrobatisch dargeboten und trotzdem werden alle Töne getroffen, wobei doch gewisse Abstriche gemacht werden müssen. Es mag wie jedes Jahr an der nicht gerade Schalwellen freundlichen Bauweise der Halle liegen und alle Bands des Abends sollten mit diesem Handicap ein wenig zu kämpfen haben. Der Schreiberling lässt sich davon aber nicht beirren und genießt derweil sein erstes offizielles Bier am Festivalgelände an der Absperrung des Mischpultes, um sich nach dem Ende des Auftritts auf BULLET im Oktober am Manilla Road Festival zu freuen. Nachdem Herr Hofer die Bühne geräumt hat ist es Zeit um gemeinsam nach Norden zu unseren Heimatufern zu ziehen.

Setlist:
- Midnight Oil
- Rush Hour
- Turn It Ip Loud
- Dusk Till Dawn
- Rolling Home
- Pay The Price
- Stay Wild
- Bang Your Head
- Bite The Bullet

STORMWARRIOR:
Für viele der Anwesenden das Highlight des heutigen Abends, dürfen STORMWARRIOR ihre Power-Metal-Brecher in die Nacht schreien. Und die Wikinger rund um Kai Hansen starten passend zum Anlass mit "Iron Gods" in die Nacht, um mit "Thunder And Steel" gleich noch eine Mitsing-Hymne der Sonderklasse nachzulegen. Doch leider scheinen die Götter der Soundtechnik heute nicht auf der Seite der selbsternannten Nordmänner zu stehen, bei "Steelcrusader" hat man doch glatt kurzzeitig Angst, die Box würde explodieren.

Im Großen und Ganzen liefern STORMWARRIOR jedoch trotz der technischen Probleme wie immer eine gute Show ab, bei der auch die grottig-kultige "Mögt ihr überhaupt Heavy Metal?"-Frage des Fronters wieder nicht fehlt. Der Verfasser wurde heute nur halb überzeugt, wurden doch schon klanglich bessere Leistungen betrachtet, unser steirischer Warrior Fear ist hingegen äußerst angetan von der Darbietung und ließ sein Haupthaar kreisen als gäbe es kein Morgen mehr nach der heutigen Schlacht. So ergibt sich eine geteilte Meinung mit anschließender brüderlicher Versöhnung am Bierstand.

Setlist:
- Iron Gods
- Thunder & Steele
- Metal Legacy
- Sacred Blade
- Ragnarök
- Steelcrusader
- Heavy Metal Fire
- Heading Northe
- Odin´s Warriors

VICTORY:
Die deutschen Hardrocker mit Legendenstatus dürfen nun als letzter Anheizer an die Reihe um die mittlerweile gut in Laune gebrachten Maniacs für GRAVE DIGGER endgültig auf Betriebstemperatur zu bringen und es darf festgestellt werden, dass VICTORY in Sachen Klang den besten Eindruck hinterlassen. Klassiker und neuere Nummern werden elegant gezockt und die Band zeigt sich spielfreudig und sympathisch auf den Brettern. Einzig die gewöhnungsbedürftige Stimme des neuen alten Sängers Jioti Parcharidis ist wohl für einige der Grund einem Erhohlungsbier vor der Tür zu frönen, während VICTORY ein herrliches Hard-Rock-Feuerwerk zelebrieren. Um 00:50 Uhr ist es dann endlich soweit und GRAVE DIGGER kehren auf die Stage des Bang Your Head zurück und alles versammelt sich, um mit dem Clan durch die Highlands zu ziehen.

Setlist:
- Take The Pace
- Are You Ready
- Burn Down The City
- Power Stirkes The Earth
- Temples Of Gold
- On The Loose
- Don't Tell No Lies
- Backseat Rider
- Restless
- The Check's In The Mail
- Rock The Neighbours

GRAVE DIGGER:
Nach dem üblichen Reaper-Intro betreten Chris Boltendahl und seine restlichen Highland-Warriors die Bühne, um mit "Return Of The Reaper" vom neuen, gleichnamigen Album (zum Review) in die erste Headliner-Show des Festivals zu brettern und Herr Boltendahl mag zwar stark ergraut sein, seine Stimme ist jedoch immer noch gut geölt und leistet die an ihn gestellten Erwartungen. Leider ist die Show auch hier hin und wieder von technischen Problemen geplagt, doch dies hält niemanden vom Abfeiern der altbekannten Hits mit Mitsing-Charakter ab. "Knights Of The Cross" wird mit aller Power aus der Kreuzritterrüstung gebrüllt und bei "Excalibur" schwingt so mancher sein imaginäres, legendäres Schwert durch die Halle, um es im Siegestaumel gen Himmel zu stoßen.

GRAVE DIGGER geben sich gewohnt fanverbunden unter dem riesigen "Return Of The Reaper"-Backdrop und den als Bühnendeko dienenden Särgen. Stimmung und Getränkekonsum steigen immer weiter, während die deutschen Altmeister des klassischen Heavy Metals eine gut ausgewählte Retroperspektive ihres bisherigen Schaffens abliefern. Bei der obligatorischen Zugabe gibt es mit "Yesterday" und "Heavy Metal Breakdown" noch zwei besondere Schmankerln serviert, bevor der Reaper wieder von der Bühne geht und man hofft, dass es bis zum nächsten Zwischenstopp in Balingen nicht wieder so lange dauern würde!

Setlist:
- Return Of The Reaper
- Hell Funeral
- Knights Of The Cross
- Grave Desecrator
- Ballad Of A Hangman
- Wedding Day
- Tattooed Rider
- Hammer Of The Scots
- The Dark Of The Sun 
- Season Of The Witch
- Excalibur
- The Round Table
- Rebellion (The Clans Are Marching)
---------------------------------------------------
- Yesterday
- Highland Farewell
- Heavy Metal Breakdown

Nach dem Warm Up zieht man dann zu später Nachtstunde doch das Feldlager vor und lässt den Besuch in Alt-Balingen ausfallen, um sich noch einen kurzen Snack bestehend aus Dosen-Ravioli und einer kameradschaftlich geteilten Flasche Jameson zu genehmigen. So kriecht der Stormbringer-Camper um kurz vor 4 Uhr in seinen Thermoschlafsack und hofft auf gutes Wetter und fette Gigs am nächsten Tag. Zum Live Report des ersten Festivaltages kommt ihr direkt HIER. Thanks für die Pics an Hendrik "JJ II" Ripfl!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE