12.05.2016, republic, Salzburg

STEAMING SATELLITES

Text: mat
Veröffentlicht am 17.05.2016

Ja, die STEAMING SATELLITES mag man eben, vor allem im Salzburger Lande. Die sympathischen Salzburger Jungs, die mittlerweile seit über zehn Jahren in Österreich (und auch darüber hinaus) mit ihrer gelungenen Mischung aus alternativem, zurückhaltendem Indie-Rock mit Pop- und Elektroeinflüssen unterwegs sind und mit ihrem selbstbetitelten vierten Studioalbum im Jahr 2015 ihr durchaus spannendstes Werk abgeliefert haben, wollten nun nach langer Zeit wieder einmal ihr Salzburger Heim-Publikum beehren, was schon im Vorfeld für viel Freude sorgte. Das zeigte sich unter anderem daran, dass die ursprünglich geplante Location (das ehrwürdige Rockhouse) aufgrund der großen Anfrage im Vorverkauf zu klein geworden wäre und der Gig deshalb ins ungleich größere republic im Herzen der Stadt Salzburg verlegt wurde. Eine gute Wahl, denn in Sachen "guter Akustik" zählt das Gewölbe des republic zu den besseren Locations, in deren Vielzahl ich bis dato gewesen bin. Und das zeigte sich auch bei den STEAMING SATELLITES auf ein Neues.

Deshalb nichts wie los und ab ins ausverkaufte republic. Während auf der oberen Etage gesessen wird (was für mich stimmungstechnisch immer etwas "strange" anmutet), füllt sich der Stehbereich vor der Bühne relativ zügig; genügend Spielraum für alle Zuschauer inklusive. Und dann entern die heimischen SPYCATS als Support bereits die Stage und legen ein nettes Vorab-Programm ab, das perfekt auf das Kommende einzustimmen vermag. Musikalisch irgendwie auch im Fahrwasser der STEAMING SATELLITES unterwegs, zeigen die SPYCATS eine professionelle Show mit erdigem, gutem Rock, die man durchaus als gelungen durchgehen lassen kann. Die perfekte Voraussetzung für die Jungs rund um Sänger und Gitarrist Max Borchardt, die daraufhin eine 16 Songs starke Setlist abfackeln, die durchgehend für gute Stimmung sorgt. Die stimmige Mischung aus Rock-, Pop-, Elektro- und Alternative-Elementen trifft auf zurückhaltendes und doch verspieltes Songwriting, das es zwar nicht schafft, dass die langhaarigsten unter den Zuschauern sich soweit aus dem Fenster lehnen und ihr Haupthaar im Takt schwingen würden, doch darum geht es dabei auch gar nicht. Bei einem STEAMING SATELLITES-Konzert geht es meiner Meinung nach um diese positive Grundstimmung, die während des gesamten Auftritts mitschwingt. Diese sympathische Aura, die von dem Vierer ausgeht. Dieses Gespür für funktionierende Melodien und griffige Hooks. All das macht das musikalische Schaffen der STEAMINGs aus und das schaffen sie auch in eine passende Live-Umgebung mitzunehmen.

Dass diese Stilistik live nicht für Begeisterungsschwünge sorgt, die in Moshpits enden, ist klar. Zurückhaltendes Kopfnicken und hie und da ein Ausfallschritt samt Applaus - das ist alles, was man als Indie-Rocker heutzutage als Lob erntet. Aber das genügt, das reicht, das macht Spaß, denn die Stimmung ist gut, die Musik rockt, sie fiept, sie ziept, sie pluckert. Borchardt gibt sein Bestes, kommuniziert mit dem Publikum und die Auswahl der Songs, die einen lässigen Querschnitt aus allen bisherigen Studioalben (vier an der Zahl) darstellt, ist gelungen. Alles in allem ein richtig gutes Rock-Konzert, das zeigt, dass man mit den STEAMING SATELLITES rechnen muss, dass da noch was geht, dass diese Jungs zum Besten zählen, was die österreichische Rock-Szene zu bieten hat. Toll war's, weiter so...


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE