17.05.2016, Logo Hamburg, Hamburg

CROWBAR & HIGH FIGHTER im Logo

Fotos: Motte
Veröffentlicht am 28.05.2016

» Hier gehts zur Galerie...

„Es wird ein Abend mit viel Bass, sehr tief gestimmten Gitarren und reichlich Bier“. Die Vorankündigung klingt schon einmal nicht schlecht, also ab ins Hamburger Logo zu den Sludge-Legenden CROWBAR! Der Band-Klassiker „Broken Glass“ (Pavement, 1996) feiert dieses Jahr 20. Geburtstag, was Grund genug ist, sich mal wieder in der schönsten Stadt der Welt blicken zu lassen.

Bevor es allerdings mit dem Brecheisen auf die Rübe gibt, geben HIGH FIGHTER den lokalen Support. Während der Show der Hamburger Stoner-Band füllt sich der Club langsam, sodass um 22:00 Uhr ein prächtig gefüllter Club bereit ist für den Hauptkampf im Schwergewicht.

'Conquering' heißt der Opener und ist gleichermaßen Programm. Die Eroberung mit mächtigen Riffs, tief gestimmten Gitarren und noch tiefer gestimmten Gitarren hat begonnen! Die Hamburger Schwergewichts-Fans hat der Vierer aus New Orleans, LA jedenfalls umgehend auf ihrer Seite. Frontmann Kirk Windstein (v./g.) ist bestens gelaunt, gut bei Stimme und das, obwohl die Band über 20 Konzerte ohne Pause auf dieser Tour abreißt. Wer sich darunter nichts vorstellen kann, bekommt es von Herrn Windstein erklärt: "20 shows in a row ain't no pussy!". Sehr passend beschreiben. Respekt! Ohne viel Zeit mit Ansagen zu verlieren, brechen sich CROWBAR durch ihre Diskographie, wobei das selbst benannte, zweite Album mit fünf Songs dominiert.

Windstein schafft es mit wenigen Worten die Herzen zu erreichen. Ein Beispiel gefällig? Bitte: "This motherfucker is for you, but first I have to tune this shit down". Gibt es noch mehr zu sagen? Nö, alles gesagt! Und wenn wir schon dabei sind, ein Herz erreicht er ganz besonders. Es geht natürlich um Kirks Frau und Merch-Verkäuferin Robin, die sich gelegentlich unters Publikum mischt, um Fotos mit dem Handy zu machen. Hierfür gibt es vom Bandleader einen Luftkuss. Herrlich, das ist echter Heavy Metal 2016! Nach einem großartigen Set, mit allen Klassikern, einem Megasound, der sogar viele ihrer Album-Produktionen in den Schatten stellt, gehen CROWBAR in den wohlverdienten Feierabend. Das aber nicht, bevor man als Zugabe noch das fantastische 'Existence Is Punishment' drauf packt. Was haben hierzu schon Beavis and Butt-Head in den 90ern treffend gesagt? „This music is slow and fat!“ Recht haben sie!

CROWBAR setlist:

Conquering
High Rate Extinction
The Lasting Dose
New Dawn
Burn Your World To Build A Mountain
The Cemetery
Angels Walk with Knowledge Wisely'
No Quarter (Led Zeppelin cover)
All I Had (I Gave)
Planets Collide Like Broken Glass
---
Existence Is Punishment
I Have Failed


WERBUNG: Hard
ANZEIGE