16.11.16, Kulturzentrum Schlachthof e.V., Wiesbaden

BULLET FOR MY VALENTINE

Text: Martina Schadt | Fotos: fg
Veröffentlicht am 19.11.2016

» Hier gehts zur Galerie...

Angeblich gibt es ein Leben nach dem Leben, insofern muss es auch ein Leben vor dem irdischen Dasein geben. Was das mit Musik zu tun hat? Naja, auch die Seele von Musikern schwebt vorgeburtlich durch das Universum, so wie auch die Seele der Herren von BULLET FOR MY VALENTINE, die im feinen Zwirn die Bühne im Schlachthof in Wiesbaden enterten. Mit diesem Auftritt haben sich die Musiker ein kleines Denkmal gesetzt.
Aber was hat dies mit dem Leben nach dem Tod zu tun? Es bleibt für die Nachwelt in Erinnerung und wird sicherlich weitererzählt über Generationen hinweg. Gute Musik, um nicht zu sagen intergalaktische Musik haben wir zu hören bekommen, die einem den Novemberblues gehörig aus dem Kopf und dem eigenen Gebälk geblasen hat. Sind diese vier Herren, ob ihrer Kleidung, der Wolf im Schafspelz? Was diese Musik angeht sicherlich, denn jeder im ausverkauften Schlachthof weiß, worauf er sich bei einem Konzert von BULLET FOR MY VALENTINE einlässt. Knallhart und peitschenhiebartig fegt hier Ton für Ton durch Mark und Bein. Selbst wenn man vergeblich versuchte Sänger Matt Tuck beim dritten Lied auf der Bühne zu suchen; er hatte sich hinter dem Schlagzeuger positioniert und gab von dort den Ton an. Dass sich hier die Musik durch und mit Einflüssen anderer Bands, wie z. B. METALLICA, PANTERA, IRON MAIDEN oder DEEP PURPLE, vermischt, ist unüberhörbar. Aber dennoch ist und bleibt sie eigenständig. Es ist schlechthin das Markenzeichen von BULLET FOR MY VALENTINE. Einfach genial.

Möge dieses Ereignis in vielen hellen Köpfen in Erinnerung haften bleiben und dieses Erlebnis in die Nachwelt tragen!!!


WERBUNG: Lacuna Coil – Black Anima
ANZEIGE
WERBUNG: HELLOWEEN - United Alive
ANZEIGE