12.03.2017, bluegarage, Frauental an der Lassnitz

ALEX SKOLNICK TRIO - Europe Unbound 2017

Veröffentlicht am 15.03.2017

"If you are smart, you invest in Schilcher", so der Inhaber der bluegarage in der Deutschlandsberger Suburb Frauental zum Schlagzeuger des ALEX SKOLNICK TRIOS. Schon zum zweiten Mal gastieren Alex Skolnick und seine beiden Mitstreiter Nathan Peck (Standbass) und eben erwähnter Matt Zebroski im kleinen "Roadhouse" (OT Alex Skolnick). Mit der blugarage hat sich die Jazz- und Bluesszene 2005 eine feine Wirkungsstätte erschaffen, die mittlerweile weit über Bezirksgrenzen hinaus bekannt ist und mit einem äußerst vielfältigen Programm nicht nur betagte Jazzer und Blueser anzieht, sondern auch Freunde von Kabarett, Rock, Singer/Songwriter und was dem Chef noch alles einfällt.

So durfte man gespannt sein, was der hauptberufliche TESTAMENT-Gitarrist an diesem Sonntag Abend in der südweststeirischen Provinz auffahren sollte. Im vorigen Jahr war Frauental der erste Auftrittsort der ersten Europatournee des AST überhaupt und eher durchschnittlich besucht. Heuer war man neugierig, wie die Jungs an einem Sonntag Abend aufgelegt sind und ob überhaupt jemand auftaucht. Der Verfasser dieser Zeilen war mehr als erstaunt vom Publikumsandrang. Die Hütte war mehr als gut besucht, ein heiterer Mix aus Jazz-Silbertannen, Bluesern und Metallern verschafften den Brooklynern ein interessiertes Publikum, welches die nächsten 90 Minuten plus Zugaben wohl nicht so schnell vergessen wird.

 

Begonnen wurde, wie genreüblich, mit einer knackigen Jazzeinlage, die vom aktuellen Livealbum "Unbound" stammt, darauf folgte eine OZZY OSBOURNE-Nummer, "Goodbye To Romance", die selbst der anwesende OZZY-Überfan nicht erkannte. Das waren dann bisweilen schon harte Geschosse der Jungs, spielerisch auf allerhöchstem Niveau, aber eben hart an der auralen Verdaubarkeit. Alex Skolnick tanzte auf seinen Pedalen und solierte sich quer durch die Musikgeschichte, während seine Mitstreiter, ähm, eigentlich dasselbe taten, nur ohne Pedale. Die Band verblieb aber nicht bei bloßem Jazz, es wurde eine wunderbar weiche "Dream On"-Version, im Original von AEROSMITH, dargeboten, die für lange Momente das kleine Venue ins beinahe Träumerische verzauberte. Eine lässige Bluegrass-Nummer bot den Boden für "99/09", einen Ausflug in den Funk, PRINCE gewidmet. Bluegrass, Blues, Jazz und das ganze von vorne. 

Das Publikum, ob lang-, kurz, oder wie in meinem Fall gar nicht haarig war für Jazzklub-an-einem-Sonntag beinahe am Toben, wann immer einer der drei Protagonisten solierte, vor allem die genialen Kurzsprints des Standbassisten wurden immer mit Szenenapplaus honoriert.

Fantastisch, wie das ALEX SKOLNICK TRIO wildeste Jazzausritte mit träumerischen Kontrapunkten und höchstmelodischen Momenten verband, die, wenn notwendig, der Gitarrist auch noch stimmlich untermalte. Ich habe einige anwesende Musiker gesehen, die fast ein wenig entnervt waren, ob der schieren musikalischen Finesse, die einem hier ganz locker zum Wochenausklang um die darbenden Ohren gehauen wurde. Der namensgebende Gitarrist griff zwischendurch immer wieder zum Mikrofon und garnierte das Ganze mit seinen Vocals. Warum auch nicht, nur Gitarre spielen ist ihm wohl zu langweilig...

Nach 90 Minuten war erstmal Schluss. Die Band ließ sich nicht lange bitten und kam für zwei Zugaben auf die Bühne, die erste eine sensationell zerrissene Version der SCORPIONS-Hymne "Still Loving You", die die Grätsche zwischen sehr freiem Jazz und schwebender Atmosphäre für einige Momente beinahe spürbar macht. Zum Abschluss gab es dann noch einen kräftigen Ausflug in den Deltablues, der mit Hr. Skolnicks Worten "I woke up this morning in Frauental, and my Baby was gone" nicht nur das Publikum zum Schmunzeln brachte, sondern auch die Gegend, in der ich residiere, ganz gut beschreibt.

Kurzum, kein Metal, ein bissi Rock, viel Jazz, Funk, Bluegrass, Blues, Swing und wahrscheinlich davon die Hälfte improvisiert. Irritierte Gitarristen und Schlagzeuger wurden noch bis in die späte Nacht am angrenzenden Friedhof herumirrend gesehen, einheimische Schimpfwörter um sich werfend. Angeblich.

Ein durchgehendes musikalisches Highlight im kleinen "Roadhaus" bluegarage in Frauental. Wir freuen uns auf die angekündigte Rückkehr des ALEX SKOLNICK TRIOS im Jahr 2018.

Nachstehend noch die "Still Loving You" von der aktuellen "Live Unbound" des Trios, damit ihr ungefähr wisst, was da am Sonntag, dem 12. März 2017 passiert ist:


WERBUNG: Hard
WERBUNG: Escape Metalcorner