13.03.2017, Arena, Wien

ANTHRAX & THE RAVEN AGE

Veröffentlicht am 18.03.2017

» Hier gehts zur Galerie...

Da ich ANTHRAX letzten Sommer verpasst habe, sie spielten praktisch vor der Haustür, bin ich halt nach Wien gegurkt, um mir einen "Evening with Anthrax" zu Gemüte zu führen. Die Band hat im Vorfeld angekündigt, ihr '87er Werk in ganzer Länge herunterzunudeln und noch ein paar, von den Fans gewünschte, Songs draufzupacken. Als Vorband fungieren THE RAVEN AGE.

THE RAVEN AGE entern pünktlich die Bühne der Arena und sehen sich mit einem spärlichen Publikum konfrontiert. Ich muss zugeben, daß mir die fünf Briten gänzlich unbekannt sind. Das Auditorium zeigt sich bis auf ein paar Nasen vor der Bühne reseviert. Die Band zeigt sich professionell und gut eingespielt, hat aber auf der kleinen Bühne kaum Platz, sich zu bewegen. Da der Sound im unteren Bereich maßlos übersteuert ist, fürchte ich um meine Zahnfüllungen. Von den Songs will keiner so recht bei mir hängenbleiben. Nach ungefähr sieben Songs bedankt sich die Band höflich bei Publikum und Hauptact für die gute Behandlung und ist auch schon wieder verschwunden.

Setlist: (ohne Gewähr)

  • Uprising
  • Promised Land
  • The Deathmarch
  • Eye Among The Blind
  • The Mercyful One
  • Salem's Fate
  • Angel In Disgrace

Nach kurzer Umbaupause und einem Blues Brothers Intro legen ANTHRAX mit dem Titelsong  der "Among the Living"-Scheibe los. Siehe da, der Zuschaueraum der Arena ist plötzlich gedroschen voll. Der Sound kann sich plötzlich hören lassen. Auf die Songs will ich nicht näher eingehen, da sie eh bekannt sind. ANTHRAX brettern sich mit ordentlich Schmackes durch den gesamten '87er Klassiker, dass es eine Freude ist. Die Band zeigt sich spiel- und bewegungsfreudig und gut aufgelegt. Frontkasper Joey Belladonna singt, als wäre er wieder jung und nimmt sich Zeit mit dem Publikum zu feixen oder den Drummer zu ärgern. Apropos Drummer, hinter der Schießbude sitzt nicht wie erwartet Charlie Benante sondern - wieder einmal - Jon Dette (TESTAMNET, SLAYER, EVILDEAD...). Scott Ian nimmt sich Zeit für eine Ansprache bezüglich der Situation in seinem Heimatland und kann ein paar Lacher ernten. Der ehemalige SHADOWS FALL-Gitarrist Jonathan Donais darf mit einem kurzen Solo glänzen. Nach dem "Among the Living"-Block kommen die von den Fans ausgewählten Songs an die Reihe, können jedoch von der Auswahl her nicht überraschen. Nach dem obligaten "Antisocial", bei welchem das Publikum noch mal so richtig steil geht, ist Schicht im Schacht. ANTHRAX haben an diesem Abend gezeigt, dass sie nicht nur wie eine Firma agieren, sondern auf der Bühne so richtig sympathisch wirken können.

Setlist: (ohne Gewähr)

  • Intro (Can't Turn You Loose)
  • Among the Living
  • Caught In A Mosh
  • One World
  • I Am The Law
  • A Skeleton In The Closet
  • Efilnikufesin (N.F.L.)
  • A.D.I / Horror Of It All
  • Indians
  • Imitation of Life

Fansetlist

  • Fight 'Em 'Till You Can't
  • Breathing Lightning
  • Madhouse
  • Blood Eagle Wings
  • Antisocial

WERBUNG: Escape Metalcorner