08.11.2017, Hafen, Innsbruck

GORGOROTH - Blood Stains Europe 2017

Text: Laichster | Fotos: Laichster
Veröffentlicht am 12.11.2017

Die Tiroler Sportwelt trauert! Hat das faule, fett gewordene Volk, im Zuge der letztens parallel zur Nationalratswahl erfolgten Volksbefragung doch gegen eine Bewerbung für die Olympischen Spiele 2026 gestimmt. Wohl eine weise Kollektiventscheidung, auch wenn sich nun tausende Skibegeisterte Après-Ski-Ritter in den Armen liegen und aufgrund des entgangenen Megaevents Tränen vergießen. Dabei sein wäre alles gewesen und wenn es doch nur am Glühweinstand in der Fanmeile gewesen wäre, um die restlichen verbliebenen Gehirnzellen zwischen Slalom und Riesentorlauf endgültig in alkoholischen Heißgetränke und Ski-Willi zu ertränken. Den wie vermeldete die EAV schon einst so passend über die Österreichische Mentalität: „Wo jeder Skiathlet mehr als jeder Dichter zählt!“. Doch es gibt Rettung für das sportsüchtige Proletariat, denn Art.ill-ery Productions bringt zwar nicht die altgriechischen Belustigungsspiele zurück in unser heiliges Land, dafür jedoch ein sportliches Großereignis, welches zumindest auf gleicher Stufe mit dem legendären Rennen auf der Streif steht: Die „Schafskopfbowling Weltmeisterschaften“ werden 2017 im Hafen Innsbrooklyn ausgetragen!


Team AMKEN - haben heimlich trainiert!

Zu diesem alljährlichen Ereignis treffen sich in traditioneller nietenbewehrter, norwegischer Wettkampfausrüstung gekleidete Männer (auch hier wird Lindsey Vonn die Teilnahme versagt) [die ist ja auch kein Mann! Anm.d.Korr], die sich ihre Gesichter zur Huldigung des großen Schafsbocks, welcher die reinste Wolle trug, mit weißer Farbe bemalen, um zu ermitteln wer einen abgetrennten Schafskopf über eine Distanz von 66,6 Meter durch die Wettkampfhalle am zielgenauesten auf einen Knochenhaufen zu schleudern vermag, und dabei von einer Fachjury die besten Haltungsnoten kassiert. Dem Sieger winkt hierbei neben Ruhm und Ehre eine lebenslage Rente an Schafskäse und Kutteln – nicht verwunderlich, dass hierzu die Weltelite der Disziplin anreist, und so messen sich heute in der mit schaulustiger Meute gefüllten Halle die griechischen Junghirten AMKEN, die routinierten und prämierten Nordschafzüchter GEHENNA, sowie die seit Jahrzehnten dominierenden Dauerweltmeister dieser komplexen und anspruchsvollen Sportart: GORGOROTH! Stormbringer wurde dankender Weise vom „Weltverband zur Förderung des Schafskopfbowlings als Weltkulturerbe der UNESCO“ beauftragt, heute live, brandaktuell, sowie in Farbe und bunt von den diesjährigen Spielen zu berichten. Hierzu meldet sich nun direkt aus der Kommentatorenkanzel ihr wie immer bestens vorbereiteter Experte Hansi Hinterlaichster.

AMKEN:
Willkommen meine Damen und Herren und herzlichen Dank, dass sie zu diesem bärigen Event zugeschaltet haben – wir freuen uns heute auf ein spannendes Match, und hier laufen auch schon unsere ersten Wettkämpfer auf die Bretter. Jung und entschlossen schauen sie in das noch spärlich am frühen Abend versammelte Publikum, wen wundert es? Kommen die Kracher doch erst nach dem jungen Gemüse zum Zug, nicht umsonst wird die Reihenfolge am Vortag in der Qualifikation ausgelost, wir wollen doch die Spannung hoch halten. Leider nur hat es heute kein österreichischer Gladiator in die Arena geschafft, mir entweicht eine Träne hier am Moderationspult! Vielleicht sollten wir auch hier unseren Nationaltrainer mit Schimpf und Schande davonjagen, damit es auch in diesem österreichischen Volkssport endlich wieder heißt: Immer wieder! Immer wieder! Immer wieder Esdarreich!


Team AMKEN - griechische Nachwuchsbowler

Nun zurück zum Spielfeld, der Referee übergibt den ersten, noch blutig tropfenden Kopf eines doch lebend so flauschigen Wolltieres an den Kapitän des griechischen Teams und was passiert da – dieser versenkt ihn direkt mit einem harten und präzisen Schuss! Unglaublich, diese Burschen wissen was sie machen und haben wohl heimlich, ohne dass es von der Weltöffentlichkeit bemerkt wurde, trainiert. Jetzt jagt ein Schlag den anderen und man hört nicht mehr auf! Das Publikum ist wie gebannt von den Leistungen des Teams, welches unbeirrt souverän durch das Match marschiert und das in einer unglaublichen Geschwindigkeit. Das erinnert mich an meine Jugend, damals als ich in meiner wilden Zeit als Student der Sportwissenschaften in der Kraftkammer beim Seilspringen noch SLAYER und DEATH ANGEL über meinen Walkman laufen hatte um mich selbst zu pushen (Kokain war damals noch nicht in meiner Gehaltsliga). Um mit den Großen mitzuspielen fehlt eventuell noch der letzte Schliff im eigenständigen Auftreten um die besten Haltungsnoten der Jury zu erhalten, doch in der Wurftechnik sind diese bärigen jungen Burschen mehr als nur bereit für die nächsten Olympischen Spiele! Liebe Zuschauer bleiben sie dran, es geht gleich weiter nach der Werbepause, dann meldet sich unser Außenmoderator mit einem ganz besonderen VIP-Interviewgast!

Setlist:
- Shattered Sanity
- Theater Of The Absurd
- D.A.P.
- Zombie Pets
- Obedient Dogs



Werbung... es geht in Kürze weiter!

GEHENNA:
Liebe Zuschauer, danke, dass sie wieder mit dabei sind, hier bei Stormbringer, DEM Österreichischen Format für olympische Randsportarten, und egal was uns sogenannte Tierschützer einreden wollen: Beim Schafskopfbowling kam noch nie ein Tier zu Schaden – alle Tiere werden schließlich vorher fachgerecht mit einer Nagelkeule erschlagen! Lassen wir uns den Abend nicht mies reden und starten wir in die nächste Runde mit einem routinierten Team, das durchaus in der Favoritenrolle gesehen wird und dem hohe Erwartungen entgegengebracht werden: GEHENNA gelten schließlich nicht umsonst als ein schlagkräftiger Haufen alter Haudegen, die noch immer für eine Überraschung gut sind. Gleich wie im Ausdauersport gilt hier: Alter ist keine Beschränkung für eine noch immer gut laufende Karriere in der Profiliga, vorausgesetzt man bleibt agil und wird nicht von der Altersmüdigkeit heimgesucht.  

Doch schon den ersten Stoß versetzt die eigentlich als erfahren geltende norwegische Mannschaft tief im Sand und verweilt statisch vor Schock am Spielfeld, wir warten gespannt doch es passiert einfach nichts. Das Publikum verweilt ebenfalls in Trance und es liegt hier gerade eine bedrückte Stimmung in der Luft, die Performance wabert vor sich hin, und Team GEHENNA scheint gelähmt von der eigenen Leistung. Hier geht nichts mehr – ist das etwa das Ende der Profi-Karriere? Zu diesem Zweck schalten wir zu unserem Außenreporter Rainer P., der einen ganz besonderen Ehrengast auf der VIP-Tribüne gefunden hat: unseren Aushilfs-Indiana-Jones von der University of Innsbrooklyn!


Team GEHENNA kann nicht zu alter Form auflaufen.

Rainer: „Mr. Jones, was halten Sie von der GEHENNA Performance? Sind Sie unzufrieden? War da mehr drinnen?“

Indiana: „Hier zeigt sich wieder einmal wie gut das Publikum und Black-Metal immer wieder zusammenpassen: Des Öfteren bewegen sich beide nicht sonderlich viel vor und auf der Bühne!“

Rainer: „Noch eine weitere Frage: Man sieht heute ihre Glatze - haben Sie Ihren Hut verloren?“

Indiana: „Des is jetzt eine saublöde Frag! Und jetzt entschuldigen Sie mich bitte, ich glaube dort vorne liegt eine antike Tonscherbe!“  
Rainer: „Danke Indiana, und damit zurück ins Studio!“

Danke Rainer! Ja meine Damen und Herren, Rainer wird sich jetzt noch auf die Suche nach Arnold Schwarzenegger machen, der sich gerüchteweise auch unter den Zuschauern befinden soll. Wir kommen damit nun in Kürze zum heutigen Favoriten, der schon all die Jahre zuvor sämtliche Meisterschaften für sich entscheiden konnte. Es wird auf jeden Fall spannend, bleiben Sie dran, nach einer kurzen Werbeunterbrechung sind wir gleich wieder zurück!

Setlist:
- Adimiron Black
- Devils Work
- Death To Them All
- Ad Arma Ad Arma
- Abattoir
- Werewolf
- Nine Circles Of Torture
- Pallbearer
- New Blood



Nur ein Spot bis zum Finale!

GORGOROTH:
Ich heiße sie wieder herzlich Willkommen zum Showdown der diesjährigen Schafskopfbowlingmeisterschaften – die Spannung steigt, denn mit Team GORGOROTH steigt der amtierende Weltmeister in die Arena. Zuletzt fiel das norwegische Team immer wieder durch ausgiebige Spielertransfers auf und hatte wohl auch rechtliche Auseinandersetzungen mit dem ehemaligen Mannschaftskapitän Gaahl, welcher sich kurzweilig mehr auf das Schneidern von Bekleidungsstücken konzentrierte und letztens versuchte, mit GOD SEED eine neue Mannschaft aufzubauen. Trotz aller Widrigkeiten konnten GORGOROTH doch noch in regelmäßigen Abständen demonstrieren, dass sie die ungestürzten Könige ihrer Disziplin sind, und so freuen wir uns jetzt auf eine spannende Abschlusspartie. Und da beginnen die Norweger, rund um Gründungsmitglied und eisernen Innenverteidiger Infernus mit einem gnadenlos präzisen Schlag – die Masse jubelt, als die ersten Köpfe fliegen und es tadellose Haltungsnoten für einen solch agilen und präzisen Auftritt gibt.


Team GORGOROTH in Höchstform!

Und was passiert da? Hoest entlässt einen infernalen Kampfesschrei und schleudert den Tierkopf so fest durch die Halle, dass er kaum mehr zu bremsen scheint – ein Sheep-In-One! I glaub i werd narrisch! Man marschiert gnadenlos durch die gesamte Spielzeit und für die Entscheidung braucht es nach knappen 60 Minuten keine Nachspielzeit, auch wenn man den Meistern noch gerne länger beim Ausüben ihrer perfektionierten Kunst zusehen möchte, ohne dass einen die Langeweile eines faden Tennismatches ergreifen würde, den die gehörnten Bälle fliegen hier tief, hart und schnell ohne Rücksicht auf Verluste oder gar Befindlichkeiten der Gegnerschaft. GORGOROTH sind auch heute wieder ungeschlagene Meister ihres Handwerkes und beweisen wieder einmal, dass auch eine linear angedachte Sportart durch das setzen korrekter Akzente zu einem nervenaufreibenden und vor Spannung das Blut in den Adern gefrieren lassenden Hauptabendprogramm werden kann. GORGOROTH dürfen sich auch dieses Jahr wieder den Titel mit in ihre norwegischen Waldhütten nehmen, bis sie hoffentlich bei den nächsten Meisterschaften wieder hervortreten werden um ihre bis heute ungebrochene Überlegenheit zu demonstrieren.


Team GORGOROTH - Ein ungeschlagener Wurfarm! 

Setlist:
- Bergtrollets Hevn
- Aneuthanasia
- Prayer
- Katharinas Bortgang
- Revelation Of Doom
- Forces Of Satan Storms
- Ødeleggelse Og Undergang
- Blood Stains The Circle
- Cleansing Fire
- Destroyer
- Incipit Satan
- Krig
- Kala Brahman
- Unchain My Heart

Ich verabschiede mich in diesem Sinne von Ihnen, liebe Zuschauer und möchte an dieser Stelle noch einen besonderen Dank an die diesjährigen Organisatoren Oliver und Johannes, sowie das gesamte Team von Art.ill-ery-Productions richten, welche mit dem heutigen Abend eine Olympia-Austragung in Innsbrooklyn als lächerliche Kleinveranstaltung dastehen lassen würden! Art.ill-ery-Productions fühlen sich im Übrigen nicht nur dem Sport verpflichtet, sondern veranstalten auch hin und wieder kulturell anspruchsvolle Konzerte, so gibt es am 21.01.2017 im Hafen Innsbrooklyn mit BATUSHKA und SCHAMMASCH einen aurikulären Hochgenuss serviert… be there or be the Schafskopf!

p.S.: Und weil ich weiß, dass ihr die ganze Berichterstattung über vergeblich darauf gewartet habt: Satan!


Dauerwerbesendung


WERBUNG: Hard
WERBUNG: Rockhouse Bar