21.04.2018, Röda, Steyr

WHY GOATS WHY & KENDRA & COLOR THE NIGHT & PERVERT MIND u.a.

Text: Florian Rosenberger | Fotos: Reinhold Strasser
Veröffentlicht am 23.04.2018

» Hier gehts zur Galerie...

Ganze sieben Bands sollten am Abend des 21. Aprils 2018 in der zweiten Vorrunde des SPH-Bandcontests das erschienene Publikum bestens unterhalten.

Den Beginn machte das Stoner-Rock Duo WHY GOATS WHY und schaffte es auf Anhieb, die Menschen vom Gastgarten in den großen Röda-Saal zu ziehen - der fette Sound war ja auch bis nach draußen zu hören. In den ersten 25 Minuten des Abends wurden keine Gefangenen gemacht. Dem dynamische Duo merkte man die Live-Erfahrung jede Sekunde an. Und auch die Freude, dass der Wunsch, zum ersten Mal auf der großen Röda-Bühne zu stehen, erfüllt wurde, war während der kompletten Spielzeit zu sehen.

Ruhigere Klänge wurden danach von der jungen Linzer Singer-/Songwriterin LEA G auf ihrer Acoustic-Gitarre angeschlagen. Doch auch sie schaffte es, die neugierigen Musikinteressierten, vor allem durch ihre ausgezeichnete Stimme und sympathische Ausstrahlung, in ihren Bann zu ziehen.

Ganz andere Töne wurden dann von der Metalband KENDRA angeschlagen. Frontfrau Sophie und ihre Männer spielten sich in der kurzen Spielzeit durch sämtliche Metalgenres - vom klassischen IRON MAIDEN über thrashige SLAYER-Klänge bis zu symphonischen EPICA-Melodien und brutalen ARCH ENEMY-Einlagen. Technisch einwandfrei vorgetragen, kann auch an der Präsenz und der (teilweise theatralischen) Performance nichts kritisiert werden.

Der Abräumer des Abends war danach aber die sechsköpfige Truppe COLOR THE NIGHT, die wohl nicht nur ihre zahlreichen Fans, sondern auch alle anderen Anwesenden bei ihrem ersten Auftritt komplett überzeugten. Trotz des jugendlichen Alters sämtlicher Bandmitglieder waren alle Profis an ihren Instrumenten. Überaus gut funktionierte auch das Zusammenspiel untereinander und somit fraß das Publikum COLOR THE NIGHT aus den Händen. Die Stimmung zum Ende des Gigs war elektrisierend. Selbst PAROV STELAR hätte die Menge nicht besser zum Tanzen gebracht.

Von der guten Stimmung konnte das zweite Musiker-Duo des Abends namens PERVERT MIND zehren und die Fans der „Alternative-Indie-Grunge-Punkrock-Band“ gingen bei der kurzweiligen Show ordentlich mit. Die zwei sympathischen Burschen punkteten mit ihrer Ausstrahlung und Spaß an der Sache.

Interessant war danach die Solo-Performance von Stefan Osbelt mit seinem Projekt RED BEETS. Komplett alleine bespielte er mit Computerunterstützung und Gitarreneffekten sämtliche Amps auf der Bühne. Der Sound war gewaltig und auch der Songaufbau seiner Kompositionen auf hohem Niveau, wie man es von Genre-Größen wie MY SLEEPING KARMA kennt. Unterstützt wurde der sympathische Musiker lediglich von Justin Bieber am Mikro und Angela Merkel an den Drums - in Form von Pappaufstellern. Der Spaß kam also nicht zu kurz, dafür aber die Spielzeit, um das ganze Potential von RED BEETS auszuschöpfen.

Den Schluss des gelungenen Bandabends markierte dann das Classic-Rock Trio STEVE NIPPLES & THE CREW. Ein letztes Aufraffen des Publikums zur Mitternachtsstunde stand somit am Programm und die motivierten Musiker aus St. Pölten meisterten die nicht leichte Aufgabe, als letzte Band zu spielen, souverän.

Mein Dank geht an das tolle Ton-und Lichttechnik-Team vom Röda und an das interessierte Publikum, das bis zur Ergebnisverkündung durchhielt.


WERBUNG: Uzziel
WERBUNG: Escape Metalcorner