02.08.2018, Kulttempel, Oberhausen

MUNICIPAL WASTE & KARMAGEDDON & DESTROY THEM

Veröffentlicht am 06.08.2018

Sommer? Urlaub? Hitze? Donnerstag? Wacken? Was auch immer die Gründe waren, warum der Kulttempel an dem Abend so leer blieb (Besucherzahl geschätzt gerade knapp dreistellig), war es doch schade.

DESTROY THEM hatten schon während des Soundchecks Probleme und ihnen lief die Zeit davon um diese in den Griff zu bekommen. Deshalb überzeugte der Sound der Thrash Metal-Band auch während ihres Sets nicht so wirklich. Es rumpelte ordentlich und klang nicht ausbalanciert. Auch die Band selbst war nicht so hundertprozentig tight. Da geht noch einiges! Die mangelnde Erfahrung machte sich auch bei unbeholfenen Ansagen wie: „Wir sind DESTROY THEM aus Deutschland!“ (ach, geh‘ wirklich?) bemerkbar. Potential schimmerte immer wieder mal durch und wenn man sich auf YouTube das Video zu ihrem Song „Beyond Force“ ansieht, wirken sie und die kommende Debüt-EP der seit 2016 bestehenden Band auch recht vielversprechend. Nur ein schlechter Abend? Vielleicht gibt es ja noch irgendwann die Möglichkeit, hier die Meinung zu revidieren. Als nach ihrem Set „Uptown Girl“ von Billy Joel erklingt, wirken ein paar Konzertbesucher mehr mitgerissen davon, und jemand pfiff es anschliessend sogar auf der Toilette.

Schon routinierter wirkten KARMAGEDDON - trotz Schmalspur-Phil Anselmo am Mikro und Gitarrist im Hawaiihemd (gut, es ist Sommer). So wirklich eindrucksvoll sind die Songs der nach eigenen Angaben Death Core/Death Metal/Hardcore-Combo aus Mönchengladbach aber nicht. Am nervigsten sind aber die ständigen Danksagungen des Sängers. Danke an die Leute vom Kulttempel, an DESTROY THEM, an KARMAGEDDON, an Frankie am Mischpult, die echt geilen Fans, bla-bla-bla und immer schön viel trinken (denn nur so hält man es wahrscheinlich aus). Die nette Dame am Merchstand entpuppte sich als Backgroundsängerin, die gemeinsam mit ihnen die im September erscheinende neue Single zum Besten gab. Um fair zu sein sei gesagt, sowohl die Musiker von DESTROY THEM als auch KARMAGEDDON wirkten sehr sympathisch, aber vom Sessel konnten sie kaum jemanden reißen an diesem Abend, das blieb dem Hauptact überlassen.

MUNICIPAL WASTE wissen wie man Laune macht und da sind auch die beiden jeweils 30-minütigen Sets der Vorgruppen schnell vergessen. Hier rastet das kleine Publikum richtig aus. Zum Circle Pit lässt man sich nicht zweimal bitten, das ganze Set über hielt die Action im Publikum an. Stagediver gab es auch ein paar, auch wenn diese nur von ein paar wenigen Leuten durchs Publikum getragen werden mussten, da so wenige Leute anwesend waren. Tony Foresta startete auch einen (nicht erfolgreichen)  Verkupplungsversuch und fischte sich zwei Leute mit besonders schönen Haaren aus dem Publikum. Foresta weiß das Publikum zu animieren (auch Ryan Waste machte ein paar Ansagen). Charisma hat man eben oder man hat es nicht, und bei ihm quillt es förmlich über. „Fuck Trump!” rufen die meisten Zuseher vor „I Want To Kill The President” gerne mit, auch wenn Foresta ergänzend hinzufügt: „Fuck rich old white people trying to rule the world in general!“ Von selbst beginnen die Leute mit voller Inbrunst zu rufen „Municipal Waste is gonna fuck you up!“, müssen sich aber noch gedulden bis „Born To Party“ an der Reihe ist. Da wäre zum Beispiel „The Thrashin‘ Of The Christ“, das mit einem netten „Fuck Mel Gibson!“ angekündigt wird. MUNICIPAL WASTE liefern eine geile Show mit unbändiger Energie, einem fetten Sound und einer richtig tighten Band. Das Tempo, das hier an den Tag gelegt wird, ist Wahnsinn und lässt keine Zeit für eine richtige Verschnaufpause. „Play faster!” traut sich da tatsächlich jemand aus dem Publikum rufen und erhält darauf die Antwort: “You fuckin’ dance faster!“. Ehe man es sich versieht war die Show schon vorbei, man merkte gar nicht, wie die Zeit verging. Für eine Zugabe kam die Band mit aufblasbarer Tequilaflasche noch mal zurück auf die Bühne, aber auch die war im nu um. „The Art Of Partying“ beherrscht die Band allemal.

Ein paar Gelegenheiten gibt es noch, sie jetzt auf ihrer "Slime & Punishment" Tour zu sehen. Darunter am 08.08. in Wien!

 

Setliste MUNICIPAL WASTE:
Breathe Grease
Mind Eraser
You're Cut Off
Unleash The Bastards
Sadistic Magician
Bourbon Discipline
Beer Pressure
Thrashing's My Business... And Business Is Good
I Want To Kill The President
Black Ice
Poison The Preacher
Amateur Sketch
Intro
Slime & Punishment
The Thrashin' Of The Christ
The Inebriator
Haunted
Terror Shark
Headbanger Face Rip
Born To Party
Zugabe:
The Art Of Partying


WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Rockhouse Bar
ANZEIGE