29.03.2019, SUB (Wiener Neustadt), Wiener Neustadt

Rock's not dead Vol. 3

Text: Corona
Veröffentlicht am 03.04.2019

Zwei Fliegen mit einer Klappe, denn am Freitag machten UP CLOSE und SOME DAYS YOU LOSE gemeinsame Sache im SUB Wiener Neustadt. Doch bevor der Headliner SDYL und UP CLOSE den Zuschauen ordentlich einheizten, eröffneten SIAMESE ELEPHANTS den rockigen Musikabend. 

Das mir unbekannte Quartett legte generell einen schwachen Einstieg hin, obwohl sie sich von Nummer zu Nummer steigerten. Da die Lyrics recht einfältig waren, wollte der Funke auch nicht so recht auf das Publikum überspringen. Der Sänger hat eine großartige Stimme, jedoch ist die  Interaktion mit der Crowd und die Bühnenpräsenz noch ausbaufähig. 

LINE UP: 
Lead Vocals, Guitar, Piano – Alex Kritz
Lead Guitar, Vocals – Areg Barseghian
Drums, Vocals – Markus Schwarz
Bass, Vocals – Omar Abdalla

 


UP CLOSE (Photo by Corona) 

 

Nach kurzen Umbauarbeiten betraten UP CLOSE die Stage. Die großartige Bühnenpräsenz - vor allem von David Oberger - zeigte, dass die Rocker musikalisch viel unterwegs waren und einen Auftritt nach dem anderen absolvierten. Seit Juni 2018 hat die Band auch ein Gesicht mehr – Florentin Pinter an den Drums. Später sorgte Bernhard „Cheesi“ Fries noch für eine Überraschung...

Das Cover von TOM WALKER's „Leave A Light On“ klang exakt wie das Original. Mit der Performance „Get Out“ von ihrer EP zeigte die Band, dass sie dem Publikum Energie verpassen können und die Live - Nummer genauso rockig klingt, wie auf ihrer Scheibe. „If It Means A Lot To You“ von A DAY TO REMEMBER verpasste dem Ganzen noch mehr aktive Zuhörer direkt vor der Bühne und die Motivation stieg. 

Zur oben angekündigten Überraschung fand ein „Schlagabtausch“ zwischen dem Hauptgesang David und Bernie statt. „Cheesi“ zeigte hochgradige Rapqualitäten bei einem neuen Lied, welches auf dem kommenden neuen Album zu finden sein wird. Einfach nur lässig! 

Der Song „Round and Round“ wurde von den vier Musikern anders (aber nicht schlechter) umgesetzt als auf ihrem „Mini – Album“. Zusammengefasst, hat UP CLOSE wieder gezeigt, dass ihnen auch live die Zweistimmigkeit liegt. Den Wechsel, dass Cheesi auch mal im „Rampenlicht“ steht, fand ich sehr originell und seine Einlage hat er großartig gemeistert. Ich persönlich hätte gerne Lisa Harrer auf der Bühne gesehen, wenn sie gemeinsam mit dem Frontman „For You I Fell“ performt hätte. Dieser Wunsch wurde leider nicht erfüllt...schade, auf diese Dame wären einige andere auch sehr neugierig gewesen. Sonst heißt es jetzt nur mehr Warten auf das neue Album, auf das die Fans sehr gespannt sein dürfen! Dieser Auftritt weckt auf jeden Fall das Interesse daran! 

LINE UP: 
Lead Vocals, Guitar – David Oberger
Vocals, Guitar – Bernhard „Cheesi“ Fries
Bass – Peter Buchhas
Drums – Florentin Pinter

SETLIST: 
Intro
Here`s to the lost
For You I Fell
Drown (BMTH)
Anywhere with you
Leave a light on (Tom Walker)
Get out
On my own
If it means a lot to you (ADTR)
Lost Cause
One more song: Round and Round

 


SOME DAYS YOU LOSE (Photo by Corona) 

 

Nach kurzen Umbauarbeiten war es endlich so weit: Der Headliner SOME DAYS YOU LOSE mit Chris, Max, Law (Max ist jetzt leider ohne Moritz...dieser wechselte zu einer anderen Band; Law ersetzt Moritz) und Valentin erschienen auf der Bühne. Frontman Chris Beck überraschte mit neuer Haarfarbe (graublau?)  und ist einfach ein Showman, der permanent mit seinem Publikum in Interaktion steht. „Out Of My Head“ ließ die Menge im Raum nochmals ansteigen, animierte zum Mitsingen und einige Ladies „shakten“ sich vor der Bühne weg. Former Chris ließ Gitarrist Max bei diesem Track Raum für seinen Soloautritt. 

Als Max zu seiner blauen Fender griff, folgte das Acoustic Set mit einem Medley an Covers. Höhepunkt stellte hier eindeutig das „Destroy The Original“ von „Torn“ dar. Law überraschte mit ihrer Gesangsperformance und feat. Chris, was im Raum Megastimmung aufkommen ließ. Das schreit nach einer Wiederholung! Drummer Valentin zeigte am Ende, dass er nicht nur sein Schlagzeug beherrscht sondern auch eine Tröte. Mit „On The Line“ gab das Quintett dann nochmal Gas und brachte den genialen Abend zu einem Ende. 

Obwohl die Band für längere Zeit Pause hatte (Nicht nur musikalisch sondern auch beruflich geht es für Leading Vocalist Beck steil nach oben), war dies ein glänzender Auftritt für SDYL. Wann gibt es bei euch ein neues Album zum Reinhören?

LINE UP: 
Leading Vocals, Guitar – Chris Beck
Guitar, Backing Vocals – Max Döller
Bass, Vocals – Law Wallner
Drums, Tröte – Valentin Zintl

SETLIST:
Untitled
Legends
Sick Mind
Out Of My Head
Just Forget
My Hero / Torn
Heavy
On The Line
One more song: The Nonsense Song 

 

Abschließend lässt sich noch sagen, dass es hoffentlich keine einmalige Gelegenheit war SOME DAYS YOU LOSE und UP CLOSE gemeinsam an einem Abend zu sehen. Beide Gruppen haben ihren Platz in der Wiener Neustädter - Musikszene verdient, obwohl sie doch sehr unterschiedlich sind. Aber vielleicht tun sich SDYL und UP CLOSE zusammen und performen gemeinsam ein Lied...mal abwarten, da sie alle ihre Fans immer wieder aufs Neue überraschen! 


WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE
WERBUNG: 4. OpenHair Metal Festival
ANZEIGE