13.04, Escape Metalcorner, Wien

Winters Fest 2019

Text: Gregor Eder | Fotos: Gregor Eder
Veröffentlicht am 24.04.2019

» Hier gehts zur Galerie...

Schon einmal von einem Winterfest mitten im April gehört? Genaugenommen war es Winter`s Fest welches am 13ten April im Escape in Wien stattfand und von dem Metal-Urgestein Willi Winter organisiert wurde. Wie in den letzten Jahren kamen die englischen Thrash-Helden von HELGRIND nach Wien, um mit Willi ein legendäres Fest zu feiern und ursprünglich standen noch drei weitere Bands auf dem Speiseplan, doch dann wurde es etwas turbulent.

Neben den Headlinern HELGRIND, welche auf Grund von Management-Problematiken ihre Tour kürzen mussten, sollten THE HELLECTRIC, STATE OF ANXIETY und MAGMABAY, bei welchen ich selbst eine Position besetze, im Escape die Bühne zerlegen. Nachdem die Problematiken sich ausbreiteten, mussten STATE OF ANXIETY den Gig leider absagen. Der nicht so leicht zu erschütternde Willi kürzte kurzerhand den Eintritspreis und schrieb die Veranstaltung mit drei Bands an. Eine Woche vor dem Konzert mussten leider auch MAGMABAY auf Grund von gesundheitlichen Problematiken absagen und kurz darauf meldeten sich auch THE HELLECTRIC aus den selben Gründen ab. Viele Veranstalter hätten an diesem Punkt vermutlich das Handtuch geworfen, doch nicht unser Willi. Dieser organisierte noch schnell die Wiener Band VERMOCRACY und ließ sich nicht von seinem Vorhaben abhalten.

Auch wenn meine Kollegen nicht anwesend sein konnten, so war es mir ein besonderes Anliegen trotz Allem vor Ort mit meinen Freunden von HELGRIND, VERMOCRACY, Willi und allen anderen einen würdigen Abend zu feiern. Daher machte ich mich am Abend des 13ten auf nach Wien und freute mich schon sehr auf Alle die ihre Anwesenheit angekündigt hatten.

Kaum in der Location angekommen lief ich schon den ersten bekannten Gesichtern über den Weg. Das Escape war schon recht gut gefüllt und VERMOCRACY standen schon in den Startlöchern. Nachdem ich mich durch die Leute durchgegrüßt und natürlich auch Meister Winter meine Hochachtung ausgesprochen hatte, machte ich mich mal mit meiner Kamera auf zur Bühne.

VERMOCRACY:

Erst vor kurzem hatte ich mit den Kollegen die Bühne im REPLUGGED in Wien geteilt und nun waren sie so nett und sprangen als Support ein. Da ich schon etwas spät dran war, war die Band schon am Zerlegen, als ich mich der Bühne näherte. Das Melodic-Death-Metal Quintett, bestehend aus Michael Frick (Vocals), Andreas Huber (Lead Guitar), Oliver Fleck (Lead Guitar), Jacy Sakura (Bass) und Roman Kolesnik (Drums), aus Wien wurde erst letztes Jahr gegründet und hat erst vier Live-Gigs hinter sich gebracht. Da die Bandmitglieder jedoch schon einiges an Erfahrung aus früheren Zeiten mitbringen klingt das Gesamtpacket jetzt schon sehr solide. Michael Fricks Vocals konnte man schon in seiner Vorgängerband THEOTOXIN lauschen und man muss sagen, dass jene seither nichts an Druck verloren haben. Die Instrumentalsektion nagelte sehr feinen Death Metal mit hier und da ein paar melodischen Passagen und der Crowd schien es gut zu gefallen. Ich genoss beim Fotos schießen noch den brachialen Sound, welcher übrigens feinstens von Nino (Ewig Frost) gemischt wurde.

Nachdem die Band ihr Set beendet hatte, ging ich einen Stock höher in den Nicht-Raucher-Bereich, da sich dort ein kleiner Merch-Flohmarkt von Bernd Grünwald angekündigt hat. Dort deckte ich mich vorrausschauend auf das VIENNA METAL MEETING mit einem OPETH und einem ROTTING CHRIST Shirt ein und dann sah ich schon die Mitglieder von HELGRIND aus dem Backstage-Bereich stürmen. „10 Minutes!“ hörte ich einen Kollegen plerren und somit war klar, dass ich mich so langsam zurück zur Bühne begeben sollte.

HELGRIND:


Kaum Unten angekommen sah ich schon meine englischen Thrash-Lieblinge eifrig auf der Stage herumhuschen.

Die im Jahr 2000 gegründete Band, bestehend aus Paula Nelson (Vocals), Si Ellis (Guitar), Chris Durrant (Guitars), Jon Millard (Bass) und Andrew Keel (Drums), kommt mittlerweile traditionell einmal im Jahr aus England zu Besuch und hat mittlerweile doch schon einige Fans in Wien. Ich selbst verzeichne den alljährlichen Konzerttermin seit drei Jahren als unumgänglichen Fixtermin in meinem Kalender und daher sind mir die genannten Musiker nicht mehr so ganz fremd. Kaum hatte die Band mit dem ersten Track begonnen, entdeckte mich der Gitarrist Chris, welcher sich direkt mit einem breitem Grinsen vor mich stellte.

Ich konnte mich kaum zwischen Fotos schießen und headbangen entscheiden, da die britische Thrash-Maschine derartig hart am Herauslegen war. Vor der Bühne wurde es immer dichter und zwischen der Band und der Crowd stimmte die Chemie. Ab einem gewissen Punkt musste ich meine Kamera in Sicherheit bringen, da ich mich nicht mehr zurückhalten konnte. Mein Genick sollte mir dies noch die folgenden drei Tage böse nehmen.

Die Band hatte sichtbar Spaß auf der Bühne und jener übertrug sich auf die Crowd. Um in den Worten meines Kollegen Seidinger, welcher sich ebenfalls vor der Bühne befand, zu sprechen : „Echt Geil!“. Die Gitarristen liefen mit Leichtigkeit durch die Gegend, machten lustige Posen während sie über die Griffbretter zischten und Paula stand wie eine singende Galionsfigur an der Spitze.

Ich war hin und her gerissen zwischen lachen, mitsingen und headbangen. Einen halben Lachkrampf bekam ich, als Andrew eine kurze Pause mit einem Ride-Schlag akzentuierte und Si genau in diesem Moment Jon einmal auf den Hinter klatschte. Man merkt einfach das die Herren da auf der Bühne gewaltig Spaß haben und dabei auch noch wirklich enorm druckvolle Musik liefern. Si ist eine Gewalt an der Axt und in meinen Augen einer der besten englischen Gitarristen die mir bekannt sind. Blitzschnelle Sweeps, aber auch fetzige Licks sind seine Spezialität und die Leichtigkeit mit welcher er jene vom Griffbrett zaubert macht das Ganze noch beeindruckender.

Das Gesamtpacket ist und bleibt einfach verdammt guter Thrashmetal und HELGRIND lieferten bis zum Schluss mit voller Energie. Natürlich hatte die Crowd selbst zum angekündigten Ende noch Lust auf mehr Stoff und daher ließen die „We want more!“-Rufe nicht lange auf sich warten. Mit zwei Zugaben zerlegten die Briten dann nochmal die Hütte und unter würdigem Applaus verließ das Quintett schlussendlich die Bühne.

Nach dieser heftigen Show brauchte ich einmal ein paar Minuten Erholung und schmiss mich mit einem Red Bull an die Bar. Kurz darauf kamen mir schon die durchschwitzten Musiker entgegen, mit welchen ich dann noch bis ca. 03:00 entspannt an der Bar Zeit verbracht habe.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Abend wirklich unglaublich fein gelaufen ist. Die Bands haben die Crowd amtlich beschallt und der traditionelle Besuch von HELGRIND wurde einmal wieder ein denkwürdiger Abend.

Für Alle die den Abend verpasst haben und trotzdem hören wollen wie die Shows waren, aber natürlich auch für die Konzertbesucher, habe ich gute Nachrichten. Beide Bands wurden soundtechnisch mitgeschnitten und HELGRIND werden ein „Live in Vienna“ Album veröffentlichen. Dies setzt dem Ganzen natürlich noch die Krone auf.

Somit bedanke ich mich nochmals bei allen Anwesenden, VERMOCRACY, HELGRIND und natürlich Willi Winter für derartig geilen Abend. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Mal!

 


WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: SABATON - The Great War
ANZEIGE