30.07.2019, Wacken Festival Area, Wacken

Wacken Open Air 2019 - Chroniken des Krachs - Prolog

Text: Jazz Styx
Veröffentlicht am 06.08.2019

Seid gegrüßt, liebe Leser. Willkommen zu den Chroniken des Krachs, die Euch an den heldenhaften Abenteuern teilhaben lassen, die die Extraordinary League of Lollilutschers im Jahr 2019 der veralteten Zeitrechnung in den nordischen Marschen des Metals – auch bekannt unter „der heilige Acker“ und „Wacken Open Air“ – bestreitet. „Rain or Shine!“, heißt es hier zum 30. Mal.

(Der eigentliche Festivalbericht beginnt mit Kapitel 1.)

Lasst mich Euch zunächst die Heroen dieser Reise vorstellen und entschuldigt, wenn ich mich einem Esel gleich zuvorderst nenne: Mein Name ist Jazz Styx, Elfenprinzessin aus den unendlichen Wäldern des Nordens und meines Zeichens Chronistin des Krachs. Mein Elfengeschlecht gibt mir die unbestechliche Weisheit der Jahrhunderte und die bezaubernde Schönheit der ewigen Jugend. Der Bart ist ein Erbe meiner Großmutter väterlicherseits und ein Zeichen meiner unbezwingbaren Freundschaft zu den Zwergen – so liederlich sie sich auch zu geben pflegen. Wer diese meine Haarpracht als einer Prinzessin unwürdig zu kritisieren wagt, sieht sich mit den geballten Kräften meiner treuen Begleiter konfrontiert. „Like tears of a unicorn lost in the rain chaos will triumph this day!“ (GLORYHAMMER)

Dort wäre zunächst Beeroy Henkins the Rainwarrior. Er hat den heiligen Acker schon zu Zeiten gepflügt, als mir die unglaublichen Kräfte des Metals noch kaum mehr als ein finsterer Streif am Horizont waren. Neben seiner überragenden Stärke und seinen überlegenen Kampftechniken bringt Beeroy – Sicherheitsoffizier und Tank der Gruppe – auch beeindruckende Talente in Spurensuche, Orientierung und Erstkontakt zu fremdlichen Fremden mit, was ihm den altehrwürdigen Titel des Stratzmeisters einbrachte. Für dieses Abenteuer reist er extra aus dem kulinarisch fragwürdigen Inselreich des Westens an. „Lass uns den neuen Morgen grüßen!“ (EISREGEN)

An der magischen Hochschule lernte ich einst eine Priesterin der seelischen Schmerzen kennen. Als Mage of Mind und Psy-Torturer des Ordens der mentalen Tiefe ist Dr. Ju DK – Brecherin des Willens – bewandert in den Reisen durch die Abgründe des Geistes. So kann sie gleichsam Schmerz wie Erlösung, Heilung wie Wahnsinn bringen. Entflohen aus den Tiefen des wilden Ostens ist sie längst ein wahrer Bewohner des Nordens geworden. Auch sie stand mir schon bei vielen Abenteuern mit Rat und Tat zur Seite. Unverkennbar sind ihre feuerrote Mähne und ihre außergewöhnlich flexible Moral, wenn es darum geht, zu tun, was getan werden muss. „Erzitternd gibt sich Gegenwehr. Ich riech' die Angst von jedem hier.“ (GERNOTSHAGEN)

Ebenfalls schon seit Jahren im Team ist der Mann, den die Legenden nur Iceburner nennen. Seine durch die Zeiten erlangte Weiß- und Weisheit und die durch sie gewonnene Gelassenheit haben ihm ungewöhnliche Waffen in die Hände gelegt: das Lachen und die Laute. Letztere – die Ukulele of relentless Nervdestruction mit +50% Schaden am Vormittag – ist zwar ein kleines Instrument, hat aber eine große Wirkung, denn er weiß damit umzugehen. Doch unser geschickter Barde ist sich auch nicht zu schade, den Narren zu mimen. Auf seinen Reisen hat der gewitzte Gesell, der derzeit den Rand des bergigen Südens bewohnt, das Lachen vieler Länder eingefangen und lässt es seither zur Steigerung der Moral über die Abenteurer regnen. „Wenn keiner lacht, lach ich mich tot!“ (SUBWAY TO SALLY)

Lang schon wünschte sich unser heroisches Quartett ein geeignetes Reittier. Nichts wäre passender als ein Glücksdrache. Iceburner konnte in den südlichen Tavernen des weißen Bieres einen solchen für uns gewinnen. Doch wäre unser Barde nicht unser Barde, wenn er sich keine Narretei erlaubte. So brachte er uns einen jungen und unerfahrenen Drachen, der sich als Reittier noch lange nicht eignen würde. Nichtsdestoweniger wollen wir dem neuen Blut die Gelegenheit bieten, sich zu bewähren, auch wenn wir von den in ihm schlummernden Fähigkeiten noch wenig wissen. Willkommen, Fuchur, auf der größten Aventüre deines metalligen Daseins – willkommen auf dem Wacken Open Air! „She rules until the end of time, she gives and she takes!“ (WITHIN TEMPTATION)

Die Anreise bereitete den Helden einige Schwierigkeiten. Während ich ein mechanisches Reittier auf die Lagerwiesen steuerte, wählten Beeroy und Dr. DK eine qualmende Kutsche und mussten damit lange Zeit auf Einlass warten (Stau). Fuchur und Iceburner bemühten die Kraft ihrer eigenen Beine. Enger als je zuvor wurden wir zwischen zahlreichen anderen Metalheads eingepfercht, was aber fast nur den Zusammenhalt stärkte. Die Vernichtung der Prozente und der Kampf im Einklang mit dem Krach konnten beginnen.

 

Die Chroniken des Krachs (Festival-Berichte zum W:O:A 2019):
Prolog
Kapitel 1 (Mittwoch)
Kapitel 2 (Donnerstag)
Kapitel 3 (Freitag)
Kapitel 4 (Samstag)


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: TWILIGHT FORCE - Dawn Of The Dragonstar
ANZEIGE