29.08.20, Schwaig, Irschenberg

Koppel Sommer Metal Festival

Veröffentlicht am 02.09.2020

» Hier gehts zur Galerie...

Wir schreiben 2020 und dieses „besondere“ Jahr hat einiges auf der Erde verändert. CORONA hat zugeschlagen und hat auf Grund der Maßnahmen der verschiedenen Regierungen unter anderen die komplette Konzert – und Veranstaltungsbranche lahmgelegt. Es gab seit März keine Konzerte, Open Airs etc. außer privilegierte Festspiele!! Veranstalter Licht – und Tontechniker und Künstler und viele mehr hatten bzw. haben quasi ein Berufsverbot. Nach einigen Lockerungen der CORONA Maßnahmen haben sich einige Veranstalter wieder getraut Konzerte mit enormen Auflagen (begrenzte Zuschauerzahl, Sitzplatz, MNS, Abstände etc.) zu veranstalten. So auch der Koppel Sommer auf der Reitanlage in Irschenberg (Bayern).

Am 29. August fand das Koppel Sommer Metal Festival mit FREEDOM CALL, VISIONS OF ATLANTIS, GRAILKNIGHTS und BONESETTER statt. Für die Veranstaltung waren 400 Personen zugelassen mit einem hohen Sicherheitskonzept. Es wurden Poolnudel (Schwimmhilfe) ausgegeben, wo bis zu zehn Personen quasi ihren Platz eingegrenzt haben. Das Tragen von MNS war während der Bewegung zum Platz oder zur Gastronomie vorgeschrieben.
Ich glaube der Wettergott ist kein Metal Fan, denn kurz vor Beginn des Konzertes begann starker Regen und hat bis fast zum Ende ausgehalten. Aber das tat bei den ca. 250 anwesenden Personen keinen Abbruch, denn jeder hat sich mal wieder nach einem Livekonzert gesehnt und die angeordneten Maßnahmen wurden, bis auf wenige Personen, sehr gut eingehalten. Aber jetzt genug davon und zum Eigentlichen dem Konzert!


Pünktlich um 1700 Uhr stand der Opener BONESETTER auf der kleinen aber feinen Bühne. Die Jungs und das Mädel lieferten ein rotzigen Rock ala AIRBOURNE und kamen beim Publikum sehr gut an. Man konnte sofort spüren wie die Zuschauer auftauten und die Live Atmosphäre richtig gehend aufsaugte. BONESETTER lieferten einen super Gig ab und wurden mit dem dementsprechenden Applaus entlassen.

Wer die Band „Change Over“ auf dem Plakat war, welche drei Mal spielen sollte, konnte ich nicht verifizieren. (Scherz auf Grund der langen Abstinenz)!


Als Nächstes waren die Gral Ritter GRAILKNIGHTS mit ihren farbenfreudigen Kostümen und Gesichtsbemalung an der Reihe. Auch sie lieferten mit ihren mystisch und theatralisch angehauchten Power Metal rund um den Gral einen guten Gig ab. Auch die Band genoss sichtlich wieder vor Publikum Live auf der Bühne zu stehen. Verabschiedet wurden auch sie mit einem großen Applaus und spürte förmlich, wie die Stimmung stetig stieg.


Als dritte Band waren die österreichischen Symphonic Metaller mit internationaler Beteiligung VISIONS OF ATLANTIS am Start. Frontfrau Clementine Delauney war stimmlich hervorragend in Form und lieferte mit ihrem Gesangspartner Michele Guaitol großartige Duelle. Die gesamte Band war top in Form und der Gig war aller erste Sahne. Im Publikum wurde gesungen und geschunkelt und die Stimmung war eines, wenn auch kleinen. Konzertes würdig. Auch sie wurden mit Applaus in den noch immer anhaltenden Regen verabschiedet. 


Als Headliner gaben sich die Party Metaller, rund um „Rampensau“ Chris Bay, FREEDOM CALL die Ehre. Von Anfang an hatte Chris das Publikum im Griff und eine nach der anderen Partyhymne animierte alle zum Mitsingen. Die Ansagen von Chris während der Songs sind ja schon fast legendär. Eine möchte ich trotzdem sinngemäß hervorheben: „Wow wir spielen hier live und vor echten Menschen! Aber lässt auch nicht täuschen, denn das hier sind Einzelfälle und die Realität sieht anders aus“. Nichts desto trotz war die Stimmung am Gelände am Höhepunkt und jeder einzelne Anwesende genoss die Live Atmosphäre.


Leider war das Konzert damit zu Ende, aber der Grinser im Gesicht blieb und ich bereue nicht, dass ich hingefahren bin. Als Fazit möchte ich sagen, dass es ein gelungener Abend mit vier super Bands und einer hervorragenden Organisation, trotz des Wetters, war. Danke an die Veranstalter und den Bands und natürlich dem großartigen Publikum. Erwähnen möchte ich noch die sehr moderaten Preise in der Gastro (Bier € 3,50.- habe ich natürlich nicht getrunken, Scherz) und der sehr netten und zuvorkommenden Crew.

Gerne wieder!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE