05.08.2021, Festivalgelände Radfeld, Radfeld

Innrock Reloaded 2021 - Tag 1

Text: Anthalerero | Fotos: Anthalerero
Veröffentlicht am 20.08.2021

» Hier gehts zur Galerie...

Wer hätte gedacht, dass im Sommer 2021 doch noch einigermaßen „normale“ Festivals stattfinden würden können? Und doch ging im Juli in Leoben das Area 53 Festival problemlos über die Bühne und weitere sollten folgen. Darunter auch das im Vorjahr von August auf September verschobene und letztendlich doch abgesagte Innrock Reloaded, welches das damalig geplante Lineup zum größten Teil auf dieses Jahr transferieren konnte. Trotz zunächst schlechter Prognosen war auch das Wetter dem familiären Festival hold, wenngleich der ein oder andere Schauer und so manche Schlammgrube am großzügig angelegten und dankenswerterweise mit Holzzeltboden ausgelegten Gelände für das entsprechende, vertraute Festivalfeeling sorgten. Die engagierte Organisation und die Herzlichkeit mit der die Besucher empfangen wurden und die wunderbare Atmosphäre in der atemberaubenden Bergkulisse machten auch kleinere Mankos, wie fehlende Duschen auf dem Campingplatz und den vergleichsweise hohen Tagespreis mit Leichtigkeit wett – man fühlte sich am Innrock Reloaded einfach sofort gut aufgehoben.

Zur Eröffnung gab es dann gleich einmal genickbrechende Klänge von INFECTED CHAOS auf die noch ungeeichten Festivalohren – die heimische Krawallbrigade brüllte die noch etwas zögerlich eintreffenden Zuschauer konsequent in Grund und Boden. SIBIRIAN TRAINSTATION schlugen mit moderner orientierten Klängen in eine ähnlich harsche Bresche, ehe die Lokalheroen von LIQUID STEEL (mit extrem starkem neuen Album „Mountains Of Madness“ im Gepäck!) so richtig aufgeigten und eine amtliche Heavy Metal Show ablieferten, bei der die Matten erstmals so richtig durchgelüftet wurden. Dass dann ausgerechnet während des Umbaus zur deutschen RAMMSTEIN-Tributeband STAHLZEIT ein heftiger Platzregen niederging, sorgte für einen kurzen Stimmungs-(und Temperatur-)dämpfer, doch das folgende Flammenspektakel, bei dem die Bühne konsequent unter Dauerbeschuss der Flammenwerfer stand, machte die doch etwas frischen Nachttemperaturen erträglich und trocknete alles durchfeuchtete im Laufe der äußerst kurzweiligen und von den Besuchern extrem gut aufgenommenen Show wieder auf.

So ging der erste Festivaltag mit einem wortwörtlichen Knall zu Ende – doch weitere zwei (schweißtreibende) Tage sollten noch folgen...

Mehr Fotos des Festivals findet ihr bei Images Of Pain And Pleasure!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE