04.09.2021, Zinöcker, St. Martin im Mühlkreis

RockShock Theatre Warmup

Text: Anthalerero | Fotos: Anthalerero
Veröffentlicht am 07.09.2021

» Hier gehts zur Galerie...

Gestern noch in Leoben, heute schon im Mühlviertel! Das kleine Schreiberlein schleppte sich nach einem eskalativen Abend in der Steiermark mit leichten Beschädigungen zum bereits bekannten Zinöcker-Imbiss, wo die Warmup-Party zum RockShock Theatre am darauffolgenden Samstag stattfand. Es gab zwar mit etwas verspätetem Start „nur“ zwei Bands auf die Ohren, aber die hatten es in sich...


RED MACHETE bauten erst einmal Räucherstäbchen auf der Bühne auf und legten danach ein famoses Set mit mitreißenden Rock-Klängen hin, die wie direkt aus den 70ern importiert wirkten. Auch das Outfit der drei Burschen, Schlaghosen, offenes, gemustertes Hemd und Sonnenbrillen erweckte ähnliche Assoziationen – ob bei der hingebungsvollen, äußerst intensiv gelebten Performance noch weitere Substanzen im Spiel waren, konnte man als Außenstehender nicht sagen. Dass Classic Rock ganz und gar nicht angestaubt sein muss, das bewies das Trio an diesem Abend aber hinreichend und gewann mit seinem energiegeladenen Auftritt bestimmt einige Fans dazu!


Aber es war dennoch Kindergeburtstag, gegen das, was im Anschluss die BURNOUT GRANNYS auf der Bühne veranstalteten. Ernsthaft jetzt – wie Banane sind diese Mühlviertler eigentlich? Zwar konnte man sich bei dem beinahe gediegenen, jedoch äußerst energetisch vorgetragenen Songs eines gewissen „schon mal wo gehört“-Gefühls nicht erwehren, doch analog dazu, riss die Bühnenperformance des entfesselt agierenden Fünfers im wahrsten Sinne des Wortes die Hütte ein. Nebst den gewaltig abgehenden Musikern, hing ein Großteil der Show vor allem an dem exhibitionistisch veranlagten Fronter im ultraknappen Outfit (mit Nippeltapes - ich bin blind...), der das Publikum nicht nur beeindruckend im Griff hatte, sondern sich auch gefühlt mehr vor, als auf der Bühne aufhielt. Nebst vielfältigen homoerotischen Begattungsversuchen im Zuschauerraum, holte der exaltierte Rotschopf zum Song „Julia“ schlussendlich auch noch alle (!) Frauen des Abends auf die Bühne (ok, manche Julia trug auch Bart – ein Hoch auf die gelebte Diversität!), bis es auf dieser wegen Überfüllung zu Platzproblemen für die Musiker kam.
 

Wie lang die ausgelassene Party nach dem Rückzug des Berichterstatters zu fortgeschrittener Stunde noch ging, ist nicht überliefert. Doch was die BURNOUT GRANNYS da auf der Bühne entzündeten, war wirklich verstörend – und zwar verstörend gut! Wer braucht schon „normale“ Bands, wenn man so ein herrlich abgedrehtes Spektakel bekommen kann? Jeder der an diesem Abend dabei war, ist nun definitiv hinreichend aufgewärmt, für die RockShock Theatre Hauptveranstaltung am Samstag!

Weitere, äh, Zeugnisse des Wahnsinns, findet ihr bei Images Of Pain And Pleasure!


WERBUNG: Hard
ANZEIGE