19.07.2012, Arena

RANCID - 20th Anniversary

Text: Suzy | Fotos: Suzy
Veröffentlicht am 25.07.2012

» Hier gehts zur Galerie...

Der Wettergott meinte es am diesem lauen Donnerstag Abend nicht gut mit der ausverkauften Arena - mussten wegen eines plötzlich einsetzenden Starkregens die kurzfristig angekündigten

WHAM BAM BODYSLAM

wieder absagen und das Line-up schrumpfte auf drei Bands zusammen.

RAT CITY RIOT

hab' ich leider auf Grund einer nicht funktionierenden Rettungsgasse zwischen St. Pölten und Wien nicht gesehen, kam aber gerade noch rechtzeitig, um

GBH

zu hören, aber nicht zu fotografieren.

Die britischen Punks von

GBH

gibt es wahrscheinlich schon länger als die Queen, definitiv aber länger als RANCID, feiern die doch heuer ihr dreißigjähriges Bühnenjubiläum. Trotz fortgeschrittenen Alters der Protagonisten musste hier ebenso wie ein paar Tage zuvor am Forestglade feststellen, dass die älteren Herren der Rockgeschichte das Rocken sehr ernst nehmen und mehr Gas geben als so manche Band mit jungen Mitgliedern, die ich bereits sehen durfte. Mangels neuem Materials beschränkte man sich auf die Darbietung des alten, allseits bekannten und bereitete dem ausverkauften Arena-Kessel bestens auf den Headliner vor.

Punkt 21.30 Uhr betrat Frontman

Tim Armstrong

die Bühne und gabe alleine "Radio" zum Besten, während nach und nach die weiteren Bandmitglieder auf die Bühne kamen. Just waren alle versammelt, gab's auf und vor der Bühne kein Halten mehr: "Roots Radicals", "The Way I Feel" - ausnahmslos alle kannten die Songs, die dargeboten wurden (sogar einen sehr grimmig aussehenden Security hab ich dabei erwischt, wie er den oozin'-aaah's eine weitere Note verlieh) und so verwandelte sich die Arena langsam aber sicher in einen Hexenkessel mit springenden, schwitzenden Punks, Punkettes, Rude Boys & their girls und Punkrockern.



RANCID

selbst wirkten tight, die Songs trafen punktgenau die Herzen und Beine der Fans, was sich natürlich auch auf die Spielfreude der Band auswirkte; ob die lange Spielzeit daran lag, dass das Arena-Konzert das erste einer ausgedehnten Europa-Tournee war oder ob die Band wirklich Spaß daran hatte, lässt sich nur vermuten - zwei Dinge sind allerdings sicher: erstens: tausende RANCID-Fans können nicht irren, dass das Konzert absolute Spitzenklasse war. und zweitens: die alten Herren (zumindest für das Musikbiz) wissen noch immer, wie es geht. Und da können sich viele ein Stückerl abschauen.

Die Setlist von Rancid (wie immer natürlich ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit): 01. Radio 02. Roots Radicals 03. The Way I Feel 04. East Bay Night 05. Journey to the End of the East Bay 06. Last One to Die 07. Dead Bodies 08. Maxwell Murder 09. The 11th Hour 10. I Wanna Riot 11. Red Hot Moon 12. Hooligans 13. Old Friend 14. Nihilism 15. Black & Blue 16. Salvation 17. Bloodclot 18. Rejected 19. St. Mary 20. It's Quite Alright 21. Listed M.I.A. 22. Olympia WA. 23. The Wars End 24. Something in the World Today 25. Adina 26. Hoover Street 27. Fall Back Down Encore: 28. Time Bomb 29. Lock, Step & Gone 30. Gunshot 31. Ruby Soho


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE