27.09.2014, PMK, Innsbruck

LIQUID STEEL - CD Release Show

Text: Laichster | Fotos: Laichster
Veröffentlicht am 04.10.2014

» Hier gehts zur Galerie...

Am Freitag den 26.09.2014 war der Tag endlich gekommen, dem die Tiroler Die-Hard Fraktion sehnsüchtig entgegen fieberte, das als "Fire In The Sky" ( zum Review / zum Interview ) betitelte Debütalbum der heimischen Heavy Metal Hoffnung LIQUID STEEL stand endlich in den Musikabteilung zur Verfügung und dies sollte gebührend gefeiert werden. So lädt die Band am heutigen Abend zur Release-Show in die Innsbrucker p.m.k. und wartet mit hochkarätigen Support für den denkwürdigen Tag auf. Die experimentierfreudigen Tiroler von INTO THE TEMPEST durften den Abend eröffnen und die aus Deutschland angereisten SAINTSBLEED sollten das Publikum schon zum kochen bringen bevor LIQUID STEEL ein weiteres Mal ihre überragende Livequalität beweisen durften. Ein Pflichttermin für jeden Alpenmaniac der sich "Support Your Local Scene" aufs Banner schreibt, somit gilt auch für den Stormbringer Abgesandten Anwesenheitspflicht und dem Ruf des 80er Stahls folgen die Jünger in großer Zahl, so dass sich die Location heute bis in die hintersten Reihen füllen wird. Schon beim Aufwärmbier an der Bar trifft sich alles was Rang und Namen hat, ein kleines Die-Hard Familientreffen bevor der Opener um 20:45 die Bretter der p.m.k. betritt. INTO THE TEMPEST: Die vier Tiroler Metalheads von INTO THE TEMPEST präsentieren dem Hörer eine Mischung aus Classic Heavy Metal, gepaart mit modernen Einflüssen. Dem Puristen wohl nicht ganz ins Sichtfeld der Scheuklappen passend kann hier schon einmal leicht zu Unrecht die Trvenesskeule geschwungen werden. Die Songs der Protagonisten haben durchaus ihren Reiz, wenn man sich darauf einlässt, zeigt man doch ein vielschichtiges Bild, dass keine Rücksicht auf Genregrenzen nimmt, vom IRON MAIDEN über den JUDAS PRIEST-Riff, von Speed bis Slow präsentiert sich die Band heute solide und legt einen ambitionierten Auftritt hin. Songs wie "Dead River" oder "Quarter Past Two" zeigen durchaus Potential und nach 45 Minuten Stage Time ist man gespannt auf die weitere Entwicklung der Kombo.

Setlist:
- Oblivion
- Fearless
- Over The Ocean
- Alone
- Dead River
- Orpheo
- Quarter Past Two
- April

SAINTSBLEED:
Der einzige bis jetzt veröffentlichte Longplayer "The Mighty Monster" der schwäbischen Heavy Metaller, welche unter dem Namen HIGHWAY KILLER ebenso werken, ist im Underground längst schon ein Stück Kult und man freut sich die sympathische Truppe in der westlichen Metalhauptstadt begrüßen zu dürfen. Die Kombo rund um den charismatischen Fronter Sasch Menschl sollte auch sogleich die Gastfreundschaft des Publikums belohnen, den SAINTSBLEED prügeln am heutigen Abend ein perfekt gezocktes Set in die Nacht, welches jeden Kuttenträger die Gänsehaut am ganzen Körper in die wie elektrisiert wirkende, mittlerweilen schon recht stickige Luft der Location stehen lässt.

Mit "Twisted" startet man mit vollen Tempo durch, was vom Publikum auch zugleich mit fliegender Haarpracht honoriert wird. Das die Band wie nach eigenen Angaben im letzten halben Jahr nur dreimal geprobt hat wagt man zu bezweifeln, traumhaftes Soundbild und übermächtige Perfomance von Fronter Menschl, oder stimmt hier die Chemie der Band einfach bis zum letzten hin? Um sich weiter mit dieser Frage zu beschäftigen bleibt keine Zeit den "Rise Of The Psycho" schallt aus den Boxen und gefolgt von "Wasteland" und dem grenzgenialen "Till We Fly" bleibt einem keine Verschnaufpause. "Mighty Monster" prügelt dann noch mit seinem brachialen Power Refrain das letzte aus dem Publikum, SAINTSBLEED haben klargestellt wo der Hammer hängt und die Zuschauermenge ist nun endgültig auf Betriebstemperatur um gemeinsam mit LIQUID STEEL die Geburt von "Fire In The Sky" abzufeiern.

Setlist:
- Twisted Truth
- Anytime
- The Path Of The Warrior
- To The Bone
- Saber Rider And The Star Sheriffs
- Rise Of The Psycho
- Wasteland
- Till We Fly
- Bleed Attack
- Migthy Monster

LIQUID STEEL: Kurz vor 23:00 Uhr ist es soweit und unter dem Intro des Debütsilberlings betreten LIQUID STEEL die Stage um sich von der ersten Minute der Begeisterung des Publikums sicher sein zu können. Hat die Band doch in der vergangenen Zeit oft genug bewiesen welch Live Macht in ihnen herangewachsen ist und für den heutigen Abend hat man angekündigt zu den üblichen 120% Power noch einmal einiges drauf zu packen. Der Titeltrack "Fire In the Sky" wütet daraufhin durch die p.m.k. und das Versprechen wurde gehalten, die bekennenden 80er Fans zeigen sich in Höchstform. Vocalist Fabio spielt seine gesamte Klasse aus und befördert die Zuschauer mit seinen die Luft zerschneidenden Screams direkt zurück in die Zeit der Spandexhosen. Gitarristen Julle und Ferdl Riffen alles nieder was sich ihnen in den Weg stellt und Basser Monte verpasst in Kombination mit Drummer Martin der klanglichen Atmosphäre den nötigen Druck nach vorne. Spätestens ab "Riding High" steht keiner in der bis ins letzte Eck gerammelt vollen Lokalität mehr still und der Moshpit treibt sein Unwesen direkt vor der Bühne. Kompromissloses Abschädeln ist zu "Liquid Steel" angesagt als der Terminator sich auf Humanoidenjagd begibt und sich das p.m.k. wieder einmal in eine schweißtropfende Sauna verwandelt. Nachdem anschließend der "Samurai" in die Schlacht zieht und die japanische Flagge über den Köpfen der Maniacs geschwungen wurde ist es Zeit für eine wohl benötigte Verschnaufpause.

Eine Verlosung von T-Shirts und CD´s steht am Programm und so wie es der Teufel will wird der Schreiberling auf Zurufe (Danke Tschak!) unfreiwillig zur Glücksfee auserkoren. So besteigt man verschwitzt die Bühne um zur Pflicht zu schreiten und all jenen deren Nummer nicht gezogen wurde sei gesagt: die Ziehung wurde notariell überwacht und der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Daraufhin wird als besondere Einlage in Begleitung zum starken Instrumental Oceans der Entstehungsprozess von "Fire In The Sky" in einem Videoeinspieler dargeboten, welcher wohl des öfteren zum Schmunzeln verleitet und nach der Einlage wird spontan vom anwesenden TRIUMPHANT Basser und seines Zeichens Hobby Comedian Doomed Desolator ein Witz dargeboten welcher hier aus Rücksicht auf den Jugendschutz nicht wiedergegeben wird und aufgrund des schon hohen Alkoholgehaltes hatten wohl auch die meisten Anwesenden Probleme die gut versteckte Pointe zu erkennen was von Fronter Fabio mit: "Hier müsst ihr jetzt lachen!" elegant überbrückt wurde um direkt zum nächsten Schlag auszuholen. "Speed Demon" bricht dem letzten das Genick und mit "King Of Avalon" beschließt man das Gesamtwerk "Fire In The Sky" mit Unterstützung von Tamburin spielenden Narren und Basser Monte an der Flöte. Eine Mitsinghymne welche vom Publikum euphorisch aufgenommen wird und daraufhin geht es in die Zugabenrunde. Des Schreibers Favorit von der EP "Scream" [url= http://www.stormbringer.at/reviews.php?id=8380](zum Review)[/url] verbreitet seinen heroischen Klang und man bedankt sich an dieser Stelle dafür den Song wieder einmal hören zu dürfen. Das Cover "Blitzkrieg" von gleichnamiger Kulttruppe lässt anschließend den 80´s Spirit auf Panzerketten durch die Nacht rollen und dann ist es Zeit das zweite Geburtstagskind neben dem Debütalbum zu feiern. Drummer Martin beschreitet in der denkwürdigen Nacht sein Wiegenfest und bekommt unter "Happy Birthday" Klängen von seinen Bandkollegen die Torte direkt ins verschwitzte Gesicht befördert, Stormbringer wünscht von tiefsten Heart of Steel nur das Beste und guten Appetit. Mit dem ANGEL WITCH Cover "Angel Witch" und der Bühne voller Fans wird der Abend zum schweißtreibenden Ende gebracht und man bewegt sich kollektiv Richtung Bar und After Show Party mit DJ Bruder Cle.

Setlist:
- Intro/A21375
- Fire In The Sky
- Scream In The Nigth
- Riding High
- Liquid Steel
- Samurai
- Oceans
- Speed Demon
- King Of Avalaon
---------------------------------
- Echoes Of War
- Blitzkrieg (BLITZKRIEG Cover)
- Angel Witch (ANGEL WITCH Cover)

LIQUID STEEL haben heute Abend alle Erwartungen übertroffen, diese Band entwickelt sich immer mehr zur absoluten Live Macht und man wünscht "Fire In The Sky" den Erfolg den der Silberling sich verdient. Legt euch die Scheibe zu und supportet den Underground, das ist der Ort wo Heavy Metal noch in seiner reinsten Form existiert und dies wurde soeben eindrucksvoll bewiesen. Die nächste Chance LIQUID STEEL Live zu sehen ergibt sich am 17.10.2014 im Komma Wörgl wo die Tiroler NWoBHM-Macht als Anheizer für KISSIN DYNAMITE das Tiroler Unterland zum kochen bringen wird, Stormbringer wird selbstverständlich ausführlich berichten und es bleibt nur mehr zu sagen: In Steel We Trust!

Thx für die pics geht an Christoph Marberger! Weiter Fotos könnt ihr in der Galerie zum Event sehen.


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: RAMMSTEIN live in Klagenfurt
ANZEIGE