PERILAXE OCCLUSION: kündigen neue Demo an! - Österreich-Premiere!

Text: FiniMiez
Veröffentlicht am 07.05.2021 um 14:14 Uhr

Die kanadischen Death Metaller PERILAXE OCCLUSION kündigen ihre zweite Demo "Raytraces Of Death" für den 25. Juni 2021 via Debemur Morti Productions an. Die kanadische Band beschenkt die Hörer mit drei neuen Kompositionen und liefert eine Mischung aus finnischem Death Metal der alten Schule und modernem, organischem Death Metal aus Amerika. Einen ersten Einblick gibt das Musikvideo zu Incalculable Thresholds. 

Lest hier was Gitarrist und Bassist XT in einem Interview mit Debemur Morti Produktions sagt:

DMP:  "Lieber XT, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, drei Fragen zur Ankündigung Eures zweiten Demos "Raytraces Of Death" und der Premiere des ersten Tracks "Incalculable Thresholds" zu beantworten. Bitte erzähle uns, wann und wie die Songs für "Raytraces Of Death" entstanden sind? Und in welchen Elementen siehst du die größten Entwicklungen im Vergleich zum Vorgänger "Exponential Decay"?"
 
XT: "Die Songs sind direkt nach den Aufnahmen zu "Exponential Decay" entstanden. Wir sind alle super zufrieden damit, wie sich alles entwickelt hat. Ich denke sogar, dass es heavier ist als unser erstes Demo. Die neueren Elemente sind zum ersten Mal Skank Beats, wie sie im Song "Geometric Dismemberment" zu hören sind, Cello-Layer, die von XE im Song "ncalculable Thresholds" gespielt werden, und sogar ein semi-melodisches Black Metal-inspiriertes Outro zum ganzen Demo. Von der Produktion her ist es noch härter; mehr verzerrter Bass, mehr Kettensäge auf den Gitarren, größere Becken und lauterer Gesang. Das ganze Demo ist ein Upgrade."
 
DMP: ""Incalculable Thresholds" ist ein aggressiver, aber gleichzeitig grooviger Death Metal-Track, der sich nicht scheut, auch ruhige Momente einzubauen. Zusätzlich gewinnt die Produktion durch ihre rohe, aber auch klare Kraft. Was für eine musikalische Vision hattest du im Kopf, als du diesen speziellen Song komponiert hast?

Ich wollte, dass dieser Song Groove in einem reduzierten Kontext hat. Eingängig, aber dennoch erdrückend.
Unser Schlagzeuger XE ist ein sehr enthusiastischer Mensch. Er schlug eine Cello-Sektion vor, während wir "Exponential Decay" aufnahmen, allerdings waren die Songs nicht für einen Cello-Part geschrieben. "Incalulable Thresholds" wurde geschrieben, um ein Cello als Ersatz für den cleanen Bass während des cleanen Mittelteils einzubauen, sowie unheimliche Texturen und atonale Akzente. Die bundlose Natur des Instruments wurde genutzt, um es unheimlich und verdreht klingen zu lassen, wie eine Horror-Partitur. Das ist Death Metal. Hier gibt es keinen Komfort zu finden."

 
DMP: "Warum wolltet Ihr gerade "Incalculable Thresholds" als Vertreter Eures zweiten Demos vorstellen? Was macht diesen Song besonders?"
 
XT: "Das offensichtlichste Neuland ist das Cello. Ich wollte, dass man das sofort hört, damit die Leute verstehen, was wir mit dem Hinzufügen eines klassischen Instruments in einem strikten Death Metal-Kontext meinten.
Es ist der kürzeste und vielleicht auch der eingängigste Song auf dem Demo. Er zeigt das Beste von dem, was noch kommen wird und wie wir das, was wir mit "Exponential Decay" gezeigt haben, erweitern."


 


Tracklist:

01. Fracturing The Voronoi
02. Incalculable Thresholds
03. Geometric Dismemberment


PERILAXE OCCLUSION sind: 
XT - Gitarre, Bass
XE - Schlagzeug, Cello
Ti - Gesang

Quellenangabe: Debemur Morti Productions

WERBUNG: Hard
ANZEIGE