Artikel in deuscher und englischer Sprache

ARRIVER - neues Album "Azimuth" 04.03.23

Veröffentlicht am 01.12.2022 um 10:00 Uhr

ARRIVER wurde 2006 in Chicago gegründet und ist seit langem eine feste Größe in der Chicagoer Musikszene. Das neue Album "Azimuth", das am 4. März 2023 erscheint, bereitet sich darauf vor, einen vielfältigen Metal-Sound zu entfesseln, der aus Manifestationen von schwerem Prog und Post-Doom entsteht, und liefert eine aufregende Erzählung eines Protagonisten, der mit inneren Turbulenzen konfrontiert ist.

Die Musik auf diesem Album und seine Geschichte entstanden größtenteils unter Pandemiebedingungen, in Zuständen der Isolation und Enge. Obwohl es nicht direkt um diese Erfahrung geht, spiegelt "Azimuth" diese Umstände natürlich wider. Die Erzählung beginnt mit "Reenactor" und damit, dass sich der Protagonist mit seinen Handlungen und der daraus resultierenden Korruption seines Vermächtnisses auseinandersetzt. Immersive Texturen mit einem Hauch von Dissonanz erwecken die komplexen und widersprüchlichen Stimmungen, die sich durch den Track ziehen, zum Leben. Dominanter Bass, dämonisch rauer Gesang und aufsteigende Melodien sorgen für eine dynamische Klanglandschaft.

ARRIVER ringt mit komplexen Emotionen und porträtiert die dunklere Seite der menschlichen Erfahrung ohne das sauber aufgelöste Märchenende. "None More Unknown" zeigt, dass, während der Protagonist in vielerlei Hinsicht siegreich hervorgeht, seinen persönlichen Dämonen nicht entkommen werden kann und die persönlichen Verluste die erzielten Gewinne nicht wert sind. Die Weite ihres Klangs und die Balance von Hell und Dunkelheit führen zu einem tiefgründigen Schluss.

ARRIVER verschmelzen schwere Töne mit progressiver Komposition und unterschiedlichen instrumentalen Texturen zu einem fesselnden Hörerlebnis. Das Quartett schildert kunstvoll ihre eindringliche Geschichte mit so tiefem Gefühl; in Azimuth enthüllen sie die schattenhafte Finsternis.

Tracklist:
1. Reenactor
2. Knot
3. In the Only
4. Only On
5. Constellate
6. Carrion Sun
7. Azimuth
8. None More Unknown


ARRIVER was founded in Chicago in 2006 and has remained a long running mainstay on the Chicago music scene. Preparing to unleash a diverse metal sound born from manifestations of heavy prog, post-doom, the new album Azimuth, landing on March 4th, 2023, delivers a thrilling narrative of a protagonist facing internal turmoil.

Following the release of their 2020 single "Holy Glow", Azimuth sees ARRIVER enhance their experimental approach. The music on this album and its story were largely created under pandemic conditions, in states of isolation and confinement. While it isn't directly about that experience, Azimuth naturally reflects these circumstances. Opening with "Reenactor", the narrative begins with the protagonist coming to terms with his actions and the resulting corruption of his legacy. Immersive textures with a touch of dissonance bring to life the complex and contradictory moods that run through the track. Dominant bass, demonic harsh vocals and soaring melodies deliver a dynamic soundscape. Wrestling with complex emotions, ARRIVER portrays the darker side to the human experience without the neatly resolved fairy-tale ending. "None More Unknown" reveals that while in many respects the protagonist emerges victorious, his personal demons cannot be evaded, and the personal losses are not worth the obtained gains. The vastness of their sound and balance of light and dark results in a profound conclusion.

ARRIVER fuse heavy tones with progressive composition and differing instrumental textures to produce a captivating listening experience. The quartet artfully depict their haunting tale with such deep feeling; in Azimuth they unveil the shadowy gloom.

Quellenangabe: C Squared Music
Fotocredits: ARRIVER

WERBUNG: Hard
ANZEIGE