SLAUGHTERDAY - Nightmare Vortex

Artikel-Bild
VÖ: 06.12.2013
Bandinfo: SLAUGHTERDAY
Genre: Death Metal
Label: FDA Rekotz
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Death-Metal-Puristen und Old Schooler dürfen schon angesichts des Albumcovers ein Freudenfeuer entfachen. Doch bei SLAUGHTERDAY sind keine Schweden am Werke, sondern Deutsche. Allerdings klingen die als ob sie des öfteren "Blau-Gelb" gesehen hätten. Zumindest von der Gitarrenarbeit her, die Death-Grunts sind ansonsten mächtig tiefer gelegt und auch der Bass tönt sehr trocken-dominant aus der Wall Of Sound heraus, hier haben Rödel- und Röchelhelden wie die Schwedentodgrößen á la CARNAGE, NIHILIST und Folgebands, GRAVE, aber auch ASPHYX und AUTOPSY hörbar ihre Spuren hinterlassen. Nach nur einem Demo (2013) fand das Duo Jens Finger (vielen vielleicht von OBSCENITY her bekannt) und Bernd Reiners für ihr „Nightmare Vortex"-Debüt seine Bestimmung und ideale Labelheimat als man bei den im Underground renommierten FDA Rekotz unterschrieb.

Inmitten der starken Death-Metal-Abfahrten und der üblichen Horrorthematiken im liebgewonnenen Stil, legen die beiden auch Wert auf einen gewissen Identifikations- und Wiedererkennungsgrad. Alle Songs verfügen alle über diese ansprechende, morbide Melodik, „Unearthly Evocation“, “Addicted To The Grave”, „Cosmic Horror“ oder „Cult Of The Dreaming Dead“ zusätzlich auch über einen entsprechenden Mitgröl-Refrain, der den Kompositionen einen längeren Aufenthalt im Kurzzeitgedächtnis als anderen Rumpelcombos sichert. SLAUGHTERDAY sind zur rechten Zeit auf dem richtigen Label, wenngleich die gleichgeschaltete bzw. ähnlich gelagerte Konkurrenz (u.a. LIFELESS oder REVEL IN FLESH) ähnliche hohe Qualität abliefert oder die Standards gar übertrifft (DEMONICAL & Co.).



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Thomas Patsch (29.11.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Rock Shock Theatre
ANZEIGE