Within Temptation - HYDRA

Artikel-Bild
VÖ: 31.01.2014
Bandinfo: WITHIN TEMPTATION
Genre: Gothic Metal
Label: BMG
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Wer behauptet, dass der Gipfel an Genialität und Intensivität im symphonischen Metal-Bereich schon längst erreicht worden wäre, dessen waghalsige Theorie wird durch das neue Album von WITHIN TEMPTATION in Nullkommanix widerlegt. Die Holländer verrichten auf „Hydra“ ganze Arbeit und schlagen eine breite Schneise in das mit unzähligen durchschnittlichen Bands übersäte Metal-Genre. Wer Metal so präzise und perfekt mit exzellent arrangierten Klassikparts und poppigen Elementen verbindet und darüber hinaus noch mit derart technischen Fähigkeiten zu überzeugen vermag, dem sollte ein ewiger Spitzenplatz in diesem hart umkämpften Genre sicher sein.

Und so stellt man sich bereits zur Mitte des neuen Albums leise die Frage, wo diese Band bloß ihren Facettenreichtum hernimmt und wie sie es schafft, derart viele Ideen auf einem Album zu vereinen, ohne sich nur ein einziges Mal zu wiederholen. Man hat auf dem neuen Album einen sehr guten Mittelweg zwischen bekannten Strukturen und der eigenen, wieder deutlich in den Vordergrund gerückten Identität gefunden. Mit „Dangerous“ hat man bereits an zweiter Stelle einen exzellenten Ohrwurm parat, der einem schon nach dem ersten Hörerlebnis nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Der Refrain bei diesem Track, bei dem Howard Jones (ex-KILLSWITCH ENGAGE) mitwirkt, ist sensationell und so ist dieser Track beinahe dazu verdammt ein Hit zu werden und bestens prädestiniert, um die Charts auf Wochen hinaus anzuführen.

Wer glaubt, dass der Sprechgesang von Hip-Hopper XZIBIT nicht zum Song „And We Run“ passt, der wird vom killermäßigen Song regelrecht flach gelegt. Überraschung gelungen, wird aber mit Sicherheit für Diskussionsstoff sorgen. Bei diesem Song braucht man schon ein gewisses Maß an Toleranz und Offenheit gegenüber diesem Genre .
Das famose Duett „Paradise“, bei dem sich Front-Lady Sharon Den Adel mit Tarja Turunen eines der herausragenden Gesangsduelle der letzten Jahre liefert, ist schon den Kauf der CD wert. Schon nach der ersten Halbzeit kennt die Begeisterung keine Grenzen mehr und wer nun denkt, dass den Holländern in der zweiten die Luft ausgehen würde, der irrt gewaltig.

Es wird weiter gerockt und das mit vollster Hingabe. Beweise gefällig? Dann zieht euch einfach das mitreißende „Covered By Roses“ oder die zusätzlich eingesetzten bittersüßen Piano-Klänge im herzzerreißenden melancholischen Song „Dog Days“ rein. Nur kurze heftige Ausritte bestimmen den mit mächtigen Growls unterlegten melodischen Ohrwurm „Silver Moonlight“ und ehe man sich versieht, ist man mit „The Whole World Is Watching “ (Dave Pirner von SOUL ASYLUM an den Vocals) - ein sehr einfühlsamer, poppiger Song samt Killerchorus - am Ende eines der tollsten Alben der letzten Jahre angelangt.

Wer nach diesem Hörerlebnis die doch recht deutliche Weiterentwicklung eventuell als kommerziellen Richtungswechsel einstuft, der hat wohl nicht genau hingehört und sollte demnach dazu verbannt werden, diesen Meilenstein weitere zehn Mal in sich aufzusaugen, bevor ein Urteil über WITHIN TEMPTATION abgegeben werden darf. „Hydra“ wird allen Superlativen bis ins kleinste Detail gerecht und lässt den Rezensenten vor Begeisterung erstarrt zurück. Fantastisch!!



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: manfred (24.01.2014)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE