Gary Moore - Blues For Jimi

Artikel-Bild
VÖ: 21.09.2013
Bandinfo: Gary Moore
Genre: (nicht klassifizierbar)
Label: Eagle Rock Entertainment
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Gary Moore war eine Legende. Kaum jemand hat den Blues so erfolgreich kommerziell wie auch künstlerisch geschaffen wie er. Leider ist diese Gitarren-Ikone 2011 viel zu früh von uns gegangen - genauso wie die Ikone, die Gary auf seiner DVD "Blues For Jimi" huldigt: Jimi Hendrix. Wenn eine Legende eine Legende covert, dann kann es eigentlich nur gelingen. Und auf der vorliegenden DVD ist es in der Tat so, dass man in Erinnerungen beider Musiker schwelgen kann.

Zwar bietet die Setlist der DVD keine eigenen Stücke aus der Hand von Gary Moore, dafür allerdings 12 Tracks, die wohl jeder Rockfan kennt und liebt. Kracher wie "Foxey Lady", "Hey Joe", "Voodoo Child" oder "Purple Haze" sind aus der Geschichte des Rock nicht wegzudenken und haben ihren festen Platz eingenommen. Egal ob Metalhead, Rocker oder Blues-Freak: Diese Stücke sind zeitlos und werden von allen Fans des Genres angenommen. So wundert es nicht, dass Gary Moore mit seinen Recken leichtes Spiel beim Publikum hat. Die Erfolgsformel ist demnach ziemlich simpelt gestrickt.

Dass es bei dieser Veröffentlichung bzw. dem Mitschnitt sehr um das Können der einzelnen Musiker geht, wird beim Sichten des Materials klar. Effekte oder eine fette Lightshow gibt es nicht. Die Kamera ist stets mit den einzelnen Musikern beschäftigt im Detail, das Publikum spiel eigentlich keine Rolle. Garys Mitstreiter Dave Bronze am Bass und Darrin Mooney zeigen, neben dem Chef selbst, eine starke Leistung und brauchen sich nicht hinter Gary zu verstecken. Bei dem Mitschnitt kommt auch der Eindruck auf, als ob Gary gar nicht so sehr im Rampenlicht stehen wollte.

Als besonderes Schmankerl, gerade auch für die älteren Semester, hat Gary noch zwei Gäste im Gepäck. Billy Cox (Bass, Gesang) und Mitch Mitchell (Drums, R.I.P.), Mitglieder von The Jimi Hendrix Experience. Dass die beiden Herren schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, macht sich nur äußerlich bemerkbar. Rein musikalisch bringen die beiden mit Gary eine klasse Leistung. Zwar sind die beiden nur für drei Songs angerückt, allerdings lässt sich eine spezielle Atmosphäre beim Auftritt der Musiker nicht verneinen.

Wie sehr Gary Moore ein Talent an der Gitarre war, zeigen seine Einsätze bei Songs wie "Purple Haze", "Hey Joe" oder "Voodoo Child". Gerade "Hey Joe" wurde ja schon von unzähligen Bands gecovert, aber wie der Mann seine Gitarre spielt - einfach unglaublich. Seine Hingabe, sein Gefühl für die Riffs und Chords, haben Gary Moore zu dem gemacht, wie ihn die Leute kennen.

Als Huldigung an beide Meister, Moore und Hendrix, ist diese DVD eigentlich zu sehen. Schade, dass hier keine Stücke von Gary wie "Still Got The Blues", "Walking By Myself" oder "Midnight Blues" enthalten sind. Diese muss man sich dann eben durch andere Bild- und Tonträger besorgen.



Ohne Bewertung
Autor: Ingo Nentwig (13.12.2013)

WERBUNG: Ray Alder – What The Water Wants
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE