TRUCKFIGHTERS - Universe

Artikel-Bild
VÖ: 24.01.2014
Bandinfo: TRUCKFIGHTERS
Genre: Stoner Rock
Label: Fuzzorama Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Über die unfassbaren Lobeshymnen, die QUEENS OF THE STONE AGE-Frontmann Josh Homme den schwedischen Flanellhemden-Trägern TRUCKFIGHTERS gemacht haben, haben wir schon in der Rezension zur EP „The Chairman“ referiert. Warum die Jungs aus Örebro nach mehr als einem Jahrzehnt Zusammengehörigkeit plötzlich durch die Decke gehen, lässt sich nicht ausschließlich mit der Verbesserung eigener instrumentaler Fähigkeiten erklären. Ozo, Dango und Poncho haben einfach den perfekten Zeitpunkt erwischt, schwammen im Fahrwasser von mehr oder weniger okkulten Vintage-Pappenheimern wie GHOST B.C., HORISONT, GRAVEYARD und wie sie alle heißen mögen an die Oberfläche und kombinierten all die Attribute mit dem im Elch-Land gerade so populären Schnauzbart/Fetthaar-Look. Well done, boys!

Wer zudem auf der hauseigenen Facebook-Page mit dem Spruch „Probably the best band in the world!“ proletiert, wird ohnehin nicht mehr ernst genommen. Das haben weiland schon DIE ÄRZTE von sich behauptet und… naja… eh schon wissen. Das verbale Herumgedresche könnte aber auch reiner Neid sein. Weil ich keine coole Flanellhemden besitze, mein Fetthaar nicht so lässig liegt und ich für einen Schnauzer keinen Movember, sondern zwei Quartale brauchen würde. Man kann nämlich von der schwedischen Retro-Hipster-Welle halten was man will, musikalisch sind sie alle zwischen gut- und großklassig einzuordnen. Das ist auch bei den TRUCKFIGHTERS nicht anders, die auf ihrem mittlerweile vierten Studiorundling noch einmal einen weiteren Sprung nach vorne geschafft haben. Nicht so leicht, denn mit einer derart großen Erwartungshaltung von außen hatten die drei sympathischen Schlakse bislang nichts zu tun.

Schon der staubige Opener „Mindcontrol“ zeichnet sich durch die großen Stärken der LKW-Kämpfe aus – polternd-schöne Wüstengitarren, eine fuzzige Atmosphäre und das stete Gefühl, die Jungs gerade bei einem Livekonzert zu begutachten. „The Chairman“ kennt man schon von der EP, das sanfte „Prophet“ fällt in der B-Note etwas ab – zu eingängig schmiegen sich die Nordmänner durch die plüschfeindlichen Gehörgänge. Die Highlights verlieren deshalb aber nicht an gewichtiger Bedeutung. Das psychedelisch-flackernde „Get Liftet“ verbreitet stilechte Weed-Stimmung und die kurze Eruption „Convention“ bedient sich sogar an Garage-Rock-Zitaten. Den wahren Brecher haben sich die TRUCKFIGHTERS natürlich ganz am Ende um den Rumpf geschnallt – das viertelstündige „Mastodont“ ist nicht nur das bisherige Opus Magnum der Schweden, sondern vermischt gleichermaßen brettharten Riff-Stoner, zähflüssigen Lava-Doom und hippiesken 70s-Blues-Rock. „Universe“ ist zumindest so vielseitig wie es der Titel aussagt und auch wenn ich den TRUCKFIGHTERS noch eine gröbere Qualitätssteigerung zutrauen würde, ist das hier Dargebotene ganz großes Kino. Ein Muss für jeden Kiffer, SABBATH-Fanaten, Stoner-Rocker und „My Name Is Earl“-Liebhaber.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Robert Fröwein (16.01.2014)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE