Dario Mars and the Guillotines - Black Soul

Artikel-Bild
VÖ: 21.03.2014
Bandinfo: Dario Mars and the Guillotines
Genre: (stilübergreifend)
Label: Van Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Bislang sind die Belgier DARIO MARS AND THE GUILLOTINES lediglich durch ihre drei 7“-Vinyl-Veröffentlichungen „The Day I Died“, „The Jailer“ und „Banned From Ever“ in Erscheinung getreten, jetzt legen der belgische Multiinstrumentalist Renaud Mayeur, sein polnischer Partner David Kostman, Drummer Vincenzo Capizzi und die Soul-Wunderstimme Bineta Saware ihr Debüt-Album „Black Soul“ (wie passend!) vor.

Bei Renaud Mayeur muss ich jetzt mal ein wenig in der Vergangenheit schwelgen: Der Kerl war bei einer der legendärsten belgischen Combos tätig, nämlich bei den Garage-Schockern LA MUERTE, die mit Alben wie „Death Race 2000“ bzw. dem Hammer-geilen „Kustom Kar Kompetition“ Ende der 80er/Anfang der 90er für Furore sorgten. Nach seinem Ausstieg bei LA MUERTE gründete Mayeur die Rock’n’Roll-Combo HULK und schloss sich nach deren Auseinanderdriften den Platin-Sellern von TRIGGERFINGER an. In weiterer Folge spezialisierte sich der gute Renaud darauf Filmmusik zu komponieren und auch DARIO MARS AND THE GUILLOTINES könnten gut und gerne als Film-Score durchgehen, jeglicher Quentin Taratino-Movie würde mir hier als Erstes in den Sinn kommen.

Das bedeutet aber auch, dass „Black Soul“ sehr relaxt daherkommt, zwar fernab jeglicher Kommerz-Schielerei, aber doch auch als Easy-Listening geeignet. Es schafften auch fast alle Single-Stücke ihren Weg auf „Black Soul“, lediglich die B-Seite der „The Jailer“-7-Inch „Dead Before The Dawn“ wurde ausgelassen. Die restlichen sieben (neuen?) Stücke können den schon durch die Singles gewonnen Eindruck erhärten: DARIO MARS AND THE GUILLOTINES verschmelzen Rock bzw. Rockabilly mit allerlei 60er-Sounds und würzen dies mit Country- und Westerntönen, die fern jeglicher Schmalz-Anbiederungen daherkommen. Dazu kommt noch die wirklich unter die Haut gehende Stimme von Bineta Saware, die dieses am besten als Schwarz/Weiß-Movie visualisierte Stück Musik zusätzlich aufwertet.

Intense, Very Intense



Ohne Bewertung
Autor: Reini (12.03.2014)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE