Dead Shape Figure - Opus Victoria

Artikel-Bild
VÖ: 21.02.2014
Bandinfo: DEAD SHAPE FIGURE
Genre: Death / Thrash Metal
Label: Eternal Sound Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Ein Brett? – Ein Stapel Hartholz!

DEAD SHAPE FIGURE liefern relativ melodischen Thrashmetal mit einem Death-Einschlag erster Güte. Die Finnen machen die Bühnen dieser Welt seit 2003 unsicher, “Opus Victoria” ist ihr drittes Album.

Und nachdem die „Scheibe“ im April 2013 als digital Download bei Dynamic Arts Records erschienen ist, bringt jetzt das Label Eternal Sound / New Music Distribution den physischen Datenträger unter die Leute. Seltsam? Seltsam, aber so steht es geschrieben! Und klar kann eine Review derselben Musik nach neun Monaten nicht grundsätzlich anders herauskommen, oder?

Das Quintett fällt gleich mit der Tür ins Haus. “Break While Speeding” ist eine thrashige Vollgasnummer, Galzi Kallios Stimme erinnert bei den ersten zwei Takten und zwischendurch ab und zu an den guten alten Lemmy. Allerdings gilt das nur für jene Parts, in welchen er nicht growlt. Das kann er nämlich auch. Aber; Vollgas stimmt nur teilweise, es geht auch ruhig zu, Zwischenparts heimeln schon beinahe balladenmässig an.

Insgesamt kennen die Mannen verschiedene Tempi, die sie auch immer wieder innerhalb derselben Tracks einbauen. Sie fahren quasi bei hoher Geschwindigkeit mal rechts ran für eine Pinkelpause – um nach dem letzten Tropfen gleich wieder rein zu hüpfen und mit vollem Speed davon zu donnern.

Ein richtig schöner, speediger Thrash-Hammer ist „Epimenides“. Das hat übrigens nichts mit einer Epidemie zu tun sondern ist der Name eines griechischen Philosophen, der irgendwann zwischen dem fünften und siebten Jahrhundert vor Christus lebte. Er stand für Einfachheit und Mässigung. Und der geneigte Zuhörer wird sich fragen, was das mit dem Song zu tun haben soll. Einfach – ja, aber gemässigt?

Am „Tag des falschen Königs“ zeigt sich, welche Rolle die beiden Gitarren spielen. Die Rhythmusgitarre treibt den Sound konsequent vorwärts, die Soli sind virtuos, zwischen den beiden Stromrudern scheint eitel Verständnis zu herrschen – das passt.

Diese Aussage kann ich überhaupt zum gesamten Album machen – aus einem Guss, sauber arrangiert und mit guter Aufnahmequalität.

Die Scheibe ist abwechslungsreich, mit „Of Light And Uncanny Matter“ gibt es eine äusserst gelungene Ballade, fast schon etwas poppig aber mit derselben Qualität wie das auch METALLICA machen.

Ein Ebenholzbrett erster Güte ist „To The Proper Vandal“ – mein Anspieltipp neben der erwähnten Ballade.

„In Robes Of Bullshit“ zeigt die Death-Metal-Nähe von DEAD SHAPE FIGURE“, schnell und mit „breakdown“ Mittelteil. „Sole Rendition spannt letztlich den Bogen zwischen Death über Thrash zu Melodic am Besten – das Gitarrensolo wirkt schon fast wie Hardrock – aber einmal mehr passend.

Am Ende des Albums wartet dann noch das Verderben. „Perdition Receiver“ schliesst einen Reigen in Sachen hochklassigem Thrash mit Death- und Melodic-Metal-Einflüssen.

„Opus Victoria“ spricht an, wer gerne schnellen und harten Metal hört, sich aber zwischendurch auch gerne bei etwas ruhigeren Tönen ausruhen mag und keine Langeweile mag.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Danny Frischknecht (19.03.2014)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE