PAVLOV'S DOG - Has Anyone Here Seen Sigfried? (The Lost Third Pavlov's Dog Album)

Artikel-Bild
VÖ: 14.03.2014
Bandinfo: PAVLOV'S DOG
Genre: Progressive Rock
Label: Rockville Music
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die Geschichte dieses Albums ist eine tragische, fürwahr. Ursprünglich als drittes offizielles Album der aus St-Louis/Missouri stammenden Prog-Hardrocker PAVLOV'S DOG aufgenommen, fiel es sowohl Querelen innerhalb der Band als auch der damaligen Plattenfirma zum Opfer, die sich weigerte "Has Anyone Here..." zu veröffentlichen; die Band um Chefdenker David Surkamp hatte einfach zu wenig Exemplare der ersten beiden, heute in Insider-Kreisen höchst geachteten Alben abgesetzt. Nachdem in den frühen Achtzigern zwei der beteiligten Musiker das Material unter dem Banner "The St.Louis Hounds" als streng limitierten Bootleg veröffentlichten, den das deutsche Label TRC später mit abgrundtief schlechter Qualität zu vermarkten versuchte, blieb dem Gründervater Surkamp nichts anderes übrig, als das Album bereits 2007 unter eigener Regie wiederzuveröffentlichen - allerdings ohne die zwischenzeitlich verschwundenen Masterbänder und qualitativ dementsprechend schlecht. Diese Masterbänder sind nun wieder aufgetaucht, was den erneuten Release erklärt, mit neuem Cover, neuem Booklet (incl. der "einzig wahren" Story der Odyssee von David höchstselbst) und neuem Bonusmaterial.

Natürlich wird diese Veröffentlichung heute niemanden mehr hinter dem Ofen hervor locken und PAVLOV'S DOG auch keine zahlreichen neuen Fans bescheren. Obwohl die Band seit 2004 wieder aktiv ist - das letzte Release "Echo & Boo" war gar nicht mal von schlechten Eltern - ist "Has Anyone..." viel zu verstaubt, und wird trotz exzellenter Audio-Qualität nur Insider und Nostalgiker beglücken können, Leute die sich über die Bootleg-Qualität der Vorgänger geärgert haben, oder Leute die wirklich alles von ihrer Lieblingsband haben müssen. Das Maß der Dinge sollte entweder der Meilenstein "Pampered Menial" (1975) oder das momentane Werk dieser oftmalig unterschätzten Band sein, aber wenigstens schließt sich der 1977 unterbrochene Kreis damit, dass dieses "verschollene" Album endlich zu seinem Schöpfer zurückgekehrt ist.

Aufgepeppt wird das Digipack durch insgesamt neun neue Bonus- und Live-Tracks aus den letzten drei Jahren, Klassiker wie das melancholische "Today", "Goodbye Trafalgar" oder der kurze Abgesang "Suicide" haben aber auch heute immer noch mehr mit britischen Bands wie GENESIS zu tun als mit amerikanischen Rockbands der Siebziger. "Has Anyone..." ist in vorliegender Qualität ein nettes Rock-Album, das den Weg in den Kommerz geebnet hätte, hätte sich die Band nicht vor der Erstveröffentlichung aufgelöst. Aufgrund der Nostalgie und der Tatsache, dass die Scheiblette ja eh bloß den Backkatalog vervollständigt, erspare ich mir hier ausnahmsweise die Bewertung.



Ohne Bewertung
Autor: Mike Seidinger (28.03.2014)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE