Matt Schofield - Far As I Can See

Artikel-Bild
VÖ: 14.02.2014
Bandinfo: Matt Schofield
Genre: Blues Rock
Label: Mascot Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Blues-Szene brodelt schon längere Zeit vor sich hin. Zwar hat der Blues Rock schon länger keine kommerziell erfolgreichen Acts wie ZZ TOP, Gary Moore (R.I.P.) oder Eric Clapton herausgebracht, jüngere Musiker wie Jonny Lang, Keith Urband oder eben Matt Schofield sorgen jedoch dafür, dass die Musik nicht anstaubt. Und gerade das neue Album vom eben genannten Matt Schofield, "Far As I Can See" zeigt, dass sich die junge Garde nicht hinter den alten Säcken zu verstecken braucht.

Wenn man sich Augen hält, dass viele Dinosaurier der 70er, u.a. DEEP PURPLE, LED ZEPPELIN oder ZZ TOP, mit dem klassischen Blues aufgewachsen sind, sollte man der Musikrichtung mehr Achtung entgegenbringen. Matt Schofield bewegt sich mit seinem neuen Album jedenfalls arg am 60er Blues, der von der Hammond-Orgel dominiert wird. Dabei lässt sich seine Gitarre allerdings nicht in die Schranken verweisen, im Gegenteil. Schofield zockt verdammt lässige Riffs aus dem Ärmel und seine Soli lassen den geneigten Hörer stets mitfühlen. Das zeigen z.B. Songs wie "From Far Away", "Clean Break","Oakville Shuffle" oder das flotte "Tell Me Some Lies".

Insgesamt ist "Far As I Can See" eine tolle Mischung aus Blues Rock und Boogie. Die gekonnten Riffs lassen nicht nur die Herzen von Gitarrenfreaks schneller schlagen. Matt Schofield lebt in seinen Songs einfach alles aus. Den Alltag, die Freude, den Schmerz. Und das alles Made in England, was man zu keiner Sekunde vermuten würde.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Ingo Nentwig (02.04.2014)

WERBUNG: Bent Knee – You Know What They Mean
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE