Gotthard - Bang!

Artikel-Bild
VÖ: 04.04.2014
Bandinfo: GOTTHARD
Genre: Hard Rock
Label: G-Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Es bleibt schwierig. Und auch wenn man die Vergangenheit nicht immer wieder aus der Asche heben sollte, ist der im Herbst 2011 tragisch verstorbene Steve Lee doch auf Ewigkeiten mit dem Namen GOTTHARD verbunden. Auf die eine oder andere Weise fühlt man sich beim Erblicken des umgedrehten "T"s im Logo sofort an Großtaten wie "G." oder "Domino Effect" zurückerinnert. Und doch hat es der Schweizer Rock-Export par excellence, der nun nun schon seit mehr als zwanzig Jahren die Bühnen dieser Welt bespielt, geschafft, mit ihrem letzten Album "Firebirth" tatsächlich eine Feuertaufe zu bestreiten. Mit dem neuen Fronter Nic Maeder und einem etwas moderner ausgerichteten Sound stach das GOTTHARD-Schiff erneut in See und dieser Pfad soll nun mit "Bang!" weiter beschritten werden.

Und gleich vorneweg: Der unglaublich klischeehafte, uninspirierte Albumtitel und das sehr comichafte Cover sollten nicht vom rockenden Inhalt ablenken, denn mit "Bang!" zeigen GOTTHARD eine konsequente Weiterentwicklung auf, die aus einer gediegenen Mischung aus Riff-gesteuerten Hard Rock-Songs und radiotauglichen Rock-/Pop-Melodien besteht. So weit, so gut also, oder? Leider nicht so ganz, da das Material und dessen Mix einerseits sehr ansprechend und andererseits in manchen Passagen auch etwas öde ausfällt. Während der Titeltrack "Bang!" beispielsweise straight nach vorne geht, "Feel What I Feel" noch als Mainstream-Rock mit melodischer Finesse durchgeht, drückt "C'est La Vie" trotz unglaublicher Eingängigkeit ein Stück weit zu stark auf die Kitschdrüse.

Das ist genau diese Dualität, mit der GOTTHARD seit Anbeginn ihrer Karriere songwriting-technisch etwas zu kämpfen haben. Und da bereits auf "Firebirth" und nun auf "Bang!" noch viel mehr der stilistische Einfluss von Nic Maeder zu spüren ist, der den gesamten GOTTHARD-Sound etwas mehr in eine zeitgemäßere, hochglanzpolierte Richtung treibt, fällt diese Gratwanderung auch auf dem neuesten Output auf. Diese kann nämlich auch auf das restliche Songmaterial umgemünzt werden. "Jump The Gun" ist (trotz etwas stupider Lyrics) ein Rocker vor dem Herrn und mit dem im Duett mit der Melody Tibbets vorgetragenen "Maybe" wird wieder die gutklassige Balladenlinie bedient. "Spread Your Wings" ist trotz vielversprechendem groovigem Grundriff dann doch wieder etwas eintönig geraten...

Wie man sieht - es bleibt wirklich schwierig. Und das, obwohl GOTTHARD an schlechten Tagen noch den Großteil ihrer rockenden Mainstream-Konkurrenz an die Wand spielen könnte. "Bang!" ist auf alle Fälle der nächste konsequente Schritt, den die Band rund um Neo-Fronter Nic Maeder machen mussten. GOTTHARD blicken auf alle Fälle in die Zukunft, werden mit Sicherheit auch mit diesem Album wieder ihre Hallen füllen und für tolle Stimmung sorgen. Der ganz große Wurf ist "Bang!" trotz allem leider doch nicht geworden - die Scheibe reiht sich nahtlos in die Diskographie der Schweizer Rocker an und hält das Niveau seines Vorgängers "Firebirth". Nicht mehr und nicht weniger.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: mat (04.04.2014)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: One Desire
ANZEIGE