Ambush - Firestorm

Artikel-Bild
VÖ: 23.05.2014
Bandinfo: AMBUSH
Genre: Heavy Metal
Label: High Roller Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Der Schweden-Fünfer hat schon auf der im März 2014 veröffentlichten „Natural Born Killers“ 7“-Vinyl ziemlich überzeugt, so war der Rezensent gespannt, ob der knackige, zu 100% Keyboard-freie 80er Metal-Sound von AMBUSH auch auf Full-Length ausgedehnt funktionieren würde.

Und wie das funktioniert! Die Jungs aus Växjö haben definitiv ein Händchen für superbe Refrains. Dazu kommen Sänger Oskar Jacobssons spitze Screams und eine wohltuend-drückende Produktion, die den 80er-affinen Zuhörer von der ersten Sekunde an zu fesseln weiß. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob AMBUSH jetzt mächtig auf die Tube drücken („.Don't Shoot (Let 'Em Burn)“), ebenso souverän das Mid-Tempo zelebrieren („Ambush“, „Close My Eyes“) sich an ACCEPT und Konsorten vergehen („Molotov Cocktai“) oder mystisch und geheimnisvoll ohne jegliche Pathos, nahe an den göttlichen EXXPLORER agieren („Master Of Pain“). Das Quintett hat das gewisse Händchen für knackige Runtergeh-Songs und sind in dieser Form – meiner Meinung nach - deutlich vor ihren manchmal ähnlich klingenden Lands Männern RAM und ENFORCER einzuordnen.

Das AMBUSH zu 100% eine Keyboard-freie-Zone sind wurde schon erwähnt, aber auch das konsequente Verzichten auf jegliche balladeske Töne macht den Rundling noch um einiges sympathischer. Die fünf Herren fühlen sich in ihren Lederklamotten, Nietenarmbändern, hautengen Hosen und „Jogging-High“-Verschnitten pudelwohl und schaffen es nahezu mühelos diese innere Einstellung auch auf Tonkonserve zu projizieren.

The Next Big Thing From Sweden?



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (12.05.2014)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Temple Balls
ANZEIGE