Ewig Frost - Dirty Tales

Artikel-Bild
VÖ: 00.03.2014
Bandinfo: EWIG FROST
Genre: Black´n´Roll
Label: The Docs Dungeons
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Lange, viel zu lange haben EWIG FROST nichts von sich hören lassen. Nach der wirklich guten „Rust“-EP Ende 2009 gab es im September 2012 die Split mit IRON FIST über das mittlerweile eingestellte BESTIAL INVASIONS-Label und jetzt kredenzt uns das Trio aus Niederösterreich mit den „Dirty Tales“ neues Black’n’rolliges Thrash-Futter.

Und auch wenn auf den ersten Blick bei EWIG FROST noch immer die Maxime simple as fuck zu regieren scheint, lohnt ein detaillierter Blick in die Untiefen der zumeist im Up-Tempo herausgeballerten Kompositionen. Gerade die Bassarbeit des Herren Füel verdient hier eine mehr als lobenswerte Erwähnung. Weit entfernt von einem bloßen Rhythmusinstrument versteht es der EWIG FROST-Basser des Öfteren richtig coole und auch mutige Akzente zu setzen und so die Gitarrenarbeit eins ums andere Mal regelrecht in den Schatten zu stellen.

Das soll aber jetzt nicht heißen, dass der Gitarrenspielende Sänger Mr. Nitro hier dem Untergang geweiht sei, im Gegenteil, gerade beim süchtig-machenden „Black Rollin' Thunder Clouds“ duelliert sich der zumeist mit lässigem Hut auftretende Rauschebart kongenial mit seinem Basser, nur um in „Nothin' But Silence“ einen Schritt zurückzutreten um den Basslines vollends die Führung zu gewähren. Den Kultfaktor dieser Combo erhöhen dann noch die beiden letzten regulären Tracks, denn sowohl „'S Leben frisst di auf“, als auch „Mit Sturm Und Drang“ tat die in Deutsch gesungene Variante derart von gut, dass man sich derartige Experimente öfter wünschen würde.

Eine leise Kritik möchte ich aber dennoch loswerden: EWIG FROST läuten schon nach exakt 22 Minuten und 56 Sekunden den Feierabend ein. Da hätte wohl nicht nur der Rezensent gerne mehr von dieser exorbitant coolen Black’n’Thrash-Orgie gehabt.

Trotzdem, geiles Album und zum Abschluss sei noch auf die diversen Bezugsquellen hingewiesen:

Auf Bandcamp kann man in alle Songs der „Dirty Tales“ reinhören. Die auf 500 Stück limitierte CD-Variante hält Dead Center Productions in Kooperation mit Discos Macarras bereit und die zu präferierende LP-Version wurde vom feinen Wiener-Label THE DOCS DUNGEONS (200 in schwarz bzw. 100 im Clear-Vinyl) aufgelegt. Gerade bei der im Clear-Vinyl gereichten Fassung sollte man aber schnell sein, denn laut Labelangaben ist diese Version mittlerweile nahezu ausverkauft!

Austria’s Finest Black’n’Thrash-Inferno



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (14.05.2014)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Seventh Crystal
ANZEIGE