Slipknot - Vol. 3: (The Subliminal Verses)

Artikel-Bild
VÖ: 24.05.2004
Bandinfo: SLIPKNOT
Genre: Nu Metal
Label: Roadrunner Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Verrückten sind wieder in der Stadt! SLIPKNOT, die neun Maskenmänner aus Iowa, melden sich nach einer kurzen Auszeit mit ihrem dritten Album "Vol. 3: (The Subliminal Verses)" zurück. Die kurze Auszeit wurde von einigen Mitgleidern genutzt, um die Masken abzustreifen und sich um eigene Projekte zu kümmern (Corey Taylor: STONE SOUR, Joey Jordison: MURDERDOLLS, Shawn Crahan: TO MY SURPRISE). Jetzt sind sie wieder da, und es hat sich einiges getan...

Für reichlich Streitgesprächsstoff dürfte gesorgt sein, denn SLIPKNOT provozieren auf dem neuen Album auf ihre Weise: nachdem es kaum möglich gewesen sein dürfte, "Iowa" in Sachen Knüppelfaktor und Aggresivität zu toppen, treten die Amis ihrem Publikum mit einem (für SLIPKNOT Verhältnisse) überraschend eingängigen Album kräftig in den Arsch. Es beginnt gleich mal mit dem sehr ruhigen, psychodelischen "Prelude 3.0", welches durch einen Urschrei von Corey Taylor in das, schon eher an die ursprünglichen SLIPKNOT erinnernde "The Blister Exists" übergeht. Keine Knüppelorgie, dafür dank eingestreuter Marsch-Drums erfreulich abwechlungsreich. Man könnte sagen, daß SLIPKNOT zumindest ansatzweise versucht haben, sich mit ihren "unterschwelligen Versen" neu zu erfinden. Natürlich wird nach wie vor gekratzt, getreten und gespuckt ("Three Nil", "Welcome"), aber es gibt auch eine ganze Menge eingängige ("Duality", "Before I Forget"), ruhige und - fast schämt man sich, es im Zusammenhang mit dieser Band zu sagen: "melancholische" Momente ("Circle", "Vermilion Pt. 2"). Was aber nicht heißen soll, daß sich SLIPKNOT jetzt dem normalen, dem "08/15-Mainstream Nu Metal" anbiedern. Weit gefehlt. Aber die Jungs gehen mit einem - für mich überraschend - fundierten musikalischen Verständnis an die Sache ran. Angesichts des, zwar nicht unbedingt genialen, aber doch sher versierten und abwechslungsreichen Songwritings möchte man fast einen neuen Stil, den "Progressive Nu Metal" kreieren... naja, lassen wir das lieber.

Kurzum: ich bin sehr skeptisch an "Vol 3: (The Subliminal Verses)" herangegangen, doch SLIPKNOT haben mich im Großen und Ganzen überzeugt, hier eine dringende Reinhör-Empfehlung auszusprechen. Im Gegensatz zu "Iowa" kann man dieses Album durchhören, ohne gröbere Aggressionsanfälle oder schwere Migräne zu bekommen. Sie rocken! Und sie sind verrückt! Was will man eigentlich mehr?



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: adl (20.05.2004)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE