SHARDS OF HUMANITY - Fractured Frequencies

Artikel-Bild
VÖ: 16.09.2014
Bandinfo: SHARDS OF HUMANITY
Genre: Death / Thrash Metal
Label: Unspeakable Axe Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die aus Memphis stammenden SHARDS OF HUMANITY verbinden die Tugenden von Death- und Thrash-Metal und versuchen so ihr Glück aus der mittlerweile doch unüberschaubaren Bandvielfalt der neuen Prügelkombo-Welle herauszustechen, was ansatzweise funktioniert und dann doch nicht wieder so richtig will. Produktionstechnisch gibt es an "Fractured Frequencies" wenig zu meckern, der Sound ist top abgemischt und stimmlich wird in der zum Sound passenden Höhenlage gegrowlt, bis die Stimmbänder wohl eine Packung Halsschmerzbonbons vertragen.

Melodisch orientiert man sich hier an einem scheinbar gut durchdachten Konzept: Hau drauf bis die Power draußen ist, lass dann ruhig wieder runterkommen und Repeat. Wobei sich erstere Aktion eindeutig aus typischen Thrash-Riffs zusammensetzt und Zweiteres sich an Death-Metal-Parts alter Schule orientiert. So entwickeln Songs wie das unglaublich schnelle "Aphoticism" oder "Internal Rot" ihre ganz eigene Attraktivität, die jedoch bei öfterem Hören leider nicht durchgehend bestehen kann und doch abschnittsweise wieder dem anfangs erwähnten Einheitskrawall weicht.

Fans des brachialen Sounds mit Hang zur Highspeed-Fahrt sollte das jedoch nicht davon abhalten, einen Blick auf das Album zu riskieren, denn trotz der genannten Schwächen handelt es sich um eine straight gezockte Scheibe, die aufgrund ihres vor sich hin rottenden Soundbilds ihre glanzvollen Momente auf dem Plattenteller entwickelt.

Anspieltipps:
- Fractured Frequencies
- Astral Agony
- Internal Rot



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Laichster (09.09.2014)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE