Midnight - No Mercy For Mayhem

Artikel-Bild
VÖ: 19.08.2014
Bandinfo: MIDNIGHT
Genre: Punk
Label: Hells Headbangers
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Auch die Amerikaner haben einige besondere Combos am Start, wenn es um dreckig-punkigen Rock/Metal geht. Wo TOXIC HOLOCAUST thrashig ans Werk gehen, greifen die Schrammelkings MIDNIGHT das Vermächtnis legendärer UK-Trios (VENOM, MOTÖRHEAD, TANK) auf und transferieren deren schmuddeligen und chaotischen Spirit in die Gegenwart. Dreckiges Zeugnis davon legte das Longplay-Debut „Satanic Royalty“ von 2011 ab, das mit „You Can´t Stop Steel“ einen veritablen Underground-Hit enthielt. Dieses Album sicherte der Band wohl auch den Gig am Keep It True-Festival (zum Livereport), bei dem die Band mächtig abräumen konnte.

Diese Marschrichtung fortführend, heult die rock n´ rollige Gitarre schon bei „Evil Like A Knife“ auf, das sich umgehend als Fixpunkt im Liveset positionieren wird. „No Mercy For Mayhem“ bietet alles, was der ranzige Krawallfan braucht: schnoddrig-modrige Schrammelriffs, quietschende Soli, dröhnend-übersteuerten Sound. Der Bass wummert, das Schlagzeug scheppert und wackelt und auch die Vocals werden unter Beimengung von viel Spucke und Mundgeruch in das Mikro gekeift. Verantwortlich für diese krud anmutende Zusammenwürfelung in bester anarchischer Punk-Attitüde ist ein Maskenmann namens Athenar, der im Studio für alle Instrumente samt Gesang verantwortlich zeichnet und sich lediglich live an Gitarre und Drums verstärkt.

Das Geheimnis des Erfolgs dieser rotzigen Ein-Mann-Kapuzen-Armee ist es allerdings, eingängige und einprägsame Nummern schreiben zu können. Wo andere zwar attitüdetriefend, aber planlos holzen, schickt Athenar geile Trashhymnen wie „No Mercy For Mayhem“ (geniales Retrorock-Feeling!), Mitbrüller wie “The Final Rape Of Night” bzw. „Woman Of Flame“ oder flotte Schrammelsmasher wie „Degradation“ oder „Try Suicide“ ins Rennen, mit denen er mit großem Vorsprung über die Ziellinie wetzt. Auch das zweite MIDNIGHT-Album ist ein räudiger PunkMetal-Smasher, der mit einprägsamem und flottem Genrestoff nur so vollgestopft ist und den Himmel für Underground-Fetischisten darstellt.

Die umfangreiche Kleinveröffentlichungs-Diskografie der Band ist ohnehin ein Eldorado für Sammelwütige, daher erfolgt auch hier der Hinweis, dass die Erstauflage im Doppelpack mit der „Alive On The Streets Of Cleveland“-Bonus-Livescheibe erscheint!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Thomas Patsch (15.08.2014)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE