NunSlaughter - Angelic Dread

Artikel-Bild
VÖ: 24.06.2014
Bandinfo: NunSlaughter
Genre: Death Metal
Label: Hells Headbangers
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Bereits seit 1987 existieren NUNSLAUGHTER aus Pittsburgh. Und in unseren Breitengraden sind die kultigen Jungs noch immer ein Geheimtipp bzw. absoluter Underground. Wenn die Band um das Urgestein Don Of The Dead (Gesang) und sein langjähriger Drummer Jim Sadist allerdings nach Europa und Deutschland kommen, spielen sie meistens vor einer nicht zu verachtenden Zuschauerzahl. Das Durchhaltevermögen der Death-Metal-Band macht sich also schon bezahlt und die Fans danken es ihnen mit absoluter Treue.

In all den Jahren haben es NUNSLAUGHTER zwar nur auf eine Handvoll Studioalben gebracht, die Anzahl von EPs oder Live-Alben ist dafür umso größer. Zwar war die Qualität der Live-Scheiben nicht immer das Gelbe vom Ei (zumindest in Sachen Sound), dafür überzeugten die Studiowerke meistens mehr. Und dies kann man auch der aktuellen Platte "Angelic Dread" bescheinigen, welche NUNSLAUGHTER in einem hell leuchtenden Licht erscheinen lässt. Denn hier findet man alles, was man von einer coolen Death-Metal-Scheibe erwartet: Speed, Brutalität, kompromissloser Gesang bzw. Growls und eine Band, die zu 100% hinter ihren Songs steht. Dass die einzelnen Songs dabei meistens nur etwas länger als zwei Minuten lang sind, ist man von NUNSLAUGHTER natürlich schon gewöhnt. Möglicherweise ist das auch das Geheimnis, dass die Ergüsse auf ihren Alben so gut ins Ohr gehen und nie Langeweile aufkommen lassen. NUNSLAUGHTER bringen es einfach auf den Punkt und spielen nicht um den heißen Brei herum. Die fetten Gitarren und das treibende Schlagzeug sorgen dabei noch für den Extrakick, die bösartigen Texte, die wie immer überwiegend Richtung Kirche und Christen gehen, setzen das Tüpfelchen auf das i. Allerdings nehmen sich die Mannen von NUNSLAUGHTER auch nicht zu ernst. Die ganze Chose ist demnach auch mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Der Sound auf "Angelic Dread" ist bombastisch und der fetteste, der je auf einem Album von der Band zu hören war.

Mit 31 Nummern, wovon 16 Nummern Neuaufnahmen älterer Songs sind, sollte jedem Death-Metal-Fan was vorhanden sein. Fakt ist, dass NUNSLAUGHTER mit "Angelic Dread" hoffentlich aus dem tiefen Underground herausschaffen und mehr Leute erreichen. Wenn nicht, dann wird eben weiter um die Welt getourt und in sporadischen Abständen etwas veröffentlicht. Denn diese Band ist nicht totzukriegen. Und das ist auch gut so.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Ingo Nentwig (17.08.2014)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: HELLOWEEN - United Alive
ANZEIGE