Threshold - For The Journey

Artikel-Bild
VÖ: 19.09.2014
Bandinfo: THRESHOLD
Genre: Progressive Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Wenn die Prog-Metaller von THRESHOLD sich mit einem neuen Album zurückmelden, dann horcht die Metalszene unweigerlich auf. Zwei Jahre nach dem erfolgreichen „March Of Progress“, das auch gleichzeitig die Rückkehr von Sänger Damian Wilson markierte, kehren die Briten mit ihrem neuen Werk „For The Journey“ zurück. Diesmal präsentiert uns die Truppe ein Album, das mit acht Songs gespickt ist und eine verhältnismäßig kurze Spielzeit von knapp 50 Minuten mit sich bringt, was für THRESHOLD relativ ungewöhnlich ist.

Das mag daran liegen, dass uns mit „The Box“ diesmal nur ein vollwertiger Longtrack erwartet. Gerade diesen möchte ich auch direkt mal positiv hervorheben. Die Nummer beginnt relativ behäbig und erinnert mit der ruhigen Atmosphäre fast schon an eine Nummer von ARJEN LUCASSEN. Ähnlich wie LINKIN PARK es 2010 bei ihrem Stück „Wretches And Kings“ taten, verwenden auch die Briten in diesem Song das bekannte Zitat vom Aktivisten Mario Savio.

Folglich gestaltet sich „The Box“ sehr kraftvoll und melodisch, überfordert den Hörer nicht mit übermäßig progressiven Passagen, sondern überzeugt vor allem mit einem aussagekräftigen Refrain, der Gänsehaut erzeugt. Aber natürlich bieten THRESHOLD wieder fast durch die Bank feinste melodische Prog-Kunst. Da seien das fast schon spacige „Watchtower On The Moon“ oder das balladesk wirkende „The Mystery Show“, das insbesondere im Chorus ungemein viel Energie versprüht, zu nennen.

Was man den Briten eventuell vorwerfen kann ist die Tatsache, dass die Platte sich relativ soft gestaltet und mich doch irgendwie schmerzlich daran erinnert, wie ich diesen gewissen Härtegrad von „Dead Reckoning“ vermisse. Das kommt „For The Journey“ leider etwas abhanden, da sich das Gesamtwerk doch ziemlich behäbig und ruhig gestaltet. Das soll im Umkehrschluss aber natürlich nicht bedeuten, dass THRESHOLD hier was verlernt haben. Im Gegenteil, diese packende Atmosphäre drücken die Briten jedem der acht Songs bedingungslos auf, denn genau da liegen die Stärken der Band und das stellen sie hier wieder eindrucksvoll unter Beweis. Ein "Must Have" für jeden Prog-Liebhaber!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: manfred (24.09.2014)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE