TNT - 30th Anniversary 1982-2012 - Live In Concert

Artikel-Bild
VÖ: 03.10.2014
Bandinfo: TNT
Genre: Melodic Hardrock
Label: Indie Recordings
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Jubiläen haben es ja manchmal in sich, oftmals wird einfach lieblos ein Best Of- oder Live-Album rausgehauen, manche Bands machen sich aber dann schon mehr Gedanken, wie sie ihr Bestehen würdig feiern können und auch den Fans ein wertiges, einmaliges Erlebnis hinterlassen können. Die Norweger TNT ließen sich etwas Besonderes einfallen, um ihren 30. (Veröffentlichungs-)Geburtstag würdig zu begehen. Ein gemeinsamer Auftritt mit dem Trondheim Symphony Orchestra stand auf dem Programm. Stattgefunden hat das Spektakel bereits 2012 (am 2. Juni), nun kommt es allerdings zu Video- und Audio-Veröffentlichungsehren.

Anzumerken ist, dass es nicht gerade die Idee ist, die neu ist, mit einem Symphonieorchester zusammen aufzutreten (METALLICA, RAGE & Co.), allerdings ist es doch ein bißchen ungewöhnlich, wenn eine Band der Liga TNT, die im Wesentlichen von ihren früheren, Achtziger-Erfolgen zehrt und deren Qualität nur auf Spartenfestivals und -veranstaltungen angemessen gewürdigt wird, eine Armada an Streichern und Konsorten aufmarschieren läßt, um gemeinsam aufzugeigen. Zudem fuhren die Norweger neben einer speziellen Setlist als Special Gimmick alle drei Sänger der Bandgeschichte auf, den Abend würdig zu begehen.

Über die kraftvollen Hardrock-Smasher, das tolle Melodieverständnis und den Sinn für packende und dynamische Hits ist die Band ohnehin über alle Zweifel erhaben, man höre etwa Titel wie "Seven Seas", die neueren, in den Liveversionen geil klingenden "Invisible Noise" und "Substitute" und natürlich die unfassbar tollen Schmalz-Hits wie "Intuition", "Everyone´s A Star" (tolle Vocal-Performance!), "As Far As The Eye Can See" samt dem Oberquietscher "10.000 Lovers" von den Endachtziger-Erfolgsalben "Intuition" und "Tell No Tales", bei denen Übersänger Tony Harnell am Mikro stand, der Hochtöner trug mit seiner Stimme maßgeblich zum Erfolg der Skandinavier bei. Ansonsten durfte auch Tony Mills (in den Achtzigern mit den Engländern SHY ein Melodic-Geheimtipp) am heutigen Abend seine Duftmarken setzen.

Eröffnet wurde dieser Abend würdig von ELP´s "Fanfare For The Common Man", der Sound ist leider nicht immer ganz gelungen, wenngleich positiv ist, dass der recht "rohe" Soundcharakter erhalten blieb und die Sechssaitige inmitten des energetischen Bombast-Spektakels kernig braten darf. Weiters gibt es noch das einschmeichelnde "Northern Lights" und das fast parodistische "June" zu hören, nach dem Sixstring-Solo von Ronni Le Tekro darf sich das Orchester bei "Magica Lanterna" und dem "Sabre Dance" gediegen austoben. Recht antiquiert und simpel die uralten "Harley Davidson" oder "U.S.A.", die Ur-Sänger Dag Ingebrigtsen bestritt.

Dem Genuß abträglich sind allerdings die Ausblendungen der einzelnen Songs bzw. kurzen Pausen zwischen den Songs, die kein flüssiges Livefeeling aufkommen lassen. Für Fans ist dieser Livedreher voller Melodic Hardrock-Klassikern ohnehin ein Muss, hält die CD / DVD (inkl. Dokumentation) doch ein besonderes Liveereignis für die Ewigkeit fest, zu dem die Band auch den ehemaligen TURBONEGRO-Sänger Hank Von Helvete und TWISTED SISTER´s Dee Snider geladen hatte. DER TNT-Sänger, Tony Harnell, sollte in der Folge recht bald nach diesem Auftritt Sänger Tony Mills als Frontmann der Band ersetzen, um eine fulminante Rückkehr zu feiern.





Ohne Bewertung
Autor: Thomas Patsch (25.09.2014)

WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: KREATOR - London Apocalypticon
ANZEIGE