Serious Black - As Daylight Breaks

Artikel-Bild
VÖ: 16.01.2015
Bandinfo: SERIOUS BLACK
Genre: Melodic Power Metal
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Aus dem Nichts formierte sich 2013 die neue Powermetal-Supergroup SERIOUS BLACK, rund um den Initiator Mario Lochert (EMERGENCY GATE, VISIONS OF ATLANTIS) und Roland Grapow (MASTERPLAN, HELLOWEEN). Mit Thomen Stauch (BLIND GUARDIAN, SAVAGE CIRCUS), Jan Vacik (DREAMSCAPE) und Dominik Sebastian (EDENBRIDGE, THIRDMOON) waren schnell weitere kreative Mitstreiter gefunden, und nachdem die ersten Songs geschrieben waren stieß schließlich noch Urban Breed (TRAIL OF MURDER, TAD MOROSE, BLOODBOUND) als stimmliche Unterstützung zur Band. Die überbordende Kreativität der sechs Musiker die in der Band alle gleichgestellt agieren beschert uns nun das Debütalbum mit dem Titel "As Daylight Breaks" - nicht "dies" nicht "flies" und auch nicht "falls" wie man andernorts bereits zu lesen bekam.

Bereits der vorab veröffentlichte flotte Opener "I Seek No Other Life" setzt sich im Gehörgang fest, und macht große Lust auf das Album und legt mit seiner ausgewogenen Art Zeugnis davon ab dass hier alle Musiker an einem Strang ziehen. Die Neugier aufs Album schürt auch der zweite Vorab-Track "Sealing My Fate", der wunderbar ruhig mit Piano und Urban Breeds ausdrucksstarkem Gesang beginnt, und sich zu einem galoppierenden, wunderbar abwechslungsreichen Song entwickelt der nachhaltig im Gedächtnis bleibt.

Etwas sanfter, vor allem im Refrain, kommt "High And Low" daher, das mit einer prägnanten Keyboard-Hookline glänzt. Wie aus einem Filmsoundtrack entsprungen wirkt das faszinierende Instrumental "Temple Of The Sun", das die Überleitung zu dem leicht orientalisch angehauchten "Akhenaton" bildet. Der vielschichtige Titel braucht ein wenig Zeit um sich zu entwickeln, aber fesselt dann mit seinem Ideenreichtum der Arrangements.

Über das flotte und mitreißende "My Mystic Mind" und das abwechslungsreiche "Trail Of Murder" mit seinen schönen Arrangements geht es zum Titeltrack des Albums. "As Daylight Breaks" ist der langsamste Titel des Albums, eine schöne Powerballade mit Gänsehautstimmung, die vor allem von Urban Breeds ausdrucksstarker Stimme lebt. Auf die Zwölf gibt es dann noch einmal mit dem gitarrenlastigen Ohrwurm "Setting Fire To The Earth", dessen Strophen fast noch besser im Ohr bleiben als der Refrain. Wieder etwas ruhiger beginnend und dabei wunderbar harmonisch "Listen To The Storm", ehe das flotte und erneut etwas kerniger geratene "Older And Wiser" das starke Album abschließt.

SERIOUS BLACK präsentieren mit ihrem Debüt ein ausgewogenes Scheibchen mit vielen Stärken und ohne echte Schwächen. Nahtlos fügen sich die von verschiedenen Musikern komponierten Songs ineinander, und bescheren ein Album wie aus einem Guss, mitreißend und mit genau den großen Ohrwurmmelodien die man insgeheim erhofft, ja regelrecht erwartet hatte. Bei der Produktion hätte man zwar durchaus noch auf ein paar mehr Ecken und Kanten setzen können, aber das wäre nun wirklich Meckern auf allerhöchstem Niveau und im Endeffekt reine Geschmackssache. "As Daylight Breaks" ist ein rundum gelungenes Album das zwar nicht gleich beim ersten Hördurchlauf zündet, aber sich innerhalb kürzester Zeit entwickelt und dafür umso nachhaltiger im Gedächtnis bleibt. So und nicht anders soll melodischer Powermetal klingen. Ein verflucht starkes Debüt im noch jungen Jahr, an dem der Hörer sehr lange Freude haben wird!

Anspieltipps: "High And Low", "Sealing My Fate", "Setting Fire To The Earth"



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Anthalerero (07.01.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE