SHADOWBANE - Facing The Fallout

Artikel-Bild
VÖ: 16.01.2015
Bandinfo: SHADOWBANE
Genre: Power Metal
Label: Pure Steel Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Postapokalyptischer Powermetal kommt aus der teutonischen Schmiede von SHADOWBANE auf uns zu. Die fünf Herren ließen bereits mit ihrer Demo "Dystopia" im metallischen Untergrund aufhorchen, und präsentieren nun vier Jahre danach ihr Debütalbum "Facing The Fallout". Angesprochene Postapokalypse findet sich dort in den Lyrics wieder, wohingegen musikalisch kraftvoller Schwermetall in Reinkultur zelebriert wird.

Apokalyptisch beginnt das Album mit dem Klang von Sirenen, und mit "Beyond The Winds Of War" marschiert der Opener gleich einmal straight dahin. "Traitor" erinnert danach schwer an Uptempo-ACCEPT, und setzt sich ziemlich gut im Gehör fest. Das abwechslungsreiche "Under Bleeding Skies" nimmt das Tempo zunächst etwas heraus, nimmt dann aber wieder Fahrt auf um im Solo feines Gitarrengeshredder zu präsentieren. Direkt danach hakt es bei "After The Fallout" ein wenig, hier zerfahren die Rhythmuswechsel den ansonsten guten Song ein wenig.

Coolen unkitschigen Teutonenstahl bietet sodann "Dystopia", der mit stampfendem, mitreißenden Rhythmus wieder einmal an ACCEPT denken lässt. Der schmissige Chorus setzt sich gleich einmal im Gehörgang fest, und macht den bereits von der gleichnamigen Demo bekannten Song zu einem der besten Titel des Albums. In die Gleiche Kerbe schlägt das vom Geräusch kreisender Helikopter eingeleitete "Last Division", auch hier bleibt der Refrain recht nachhaltig im Ohr hängen.

US-Powermetal-Tendenzen zeigen sich vor allem bei "Tear Down The Wall", einem flotten Song bei dem im Riffing der Strophen sogar eine ganz leichte Thrash-Schlagseite festzustellen ist, wohingegen man im epischen Refrain eher Parallelen zu HAMMERFALL ziehen kann. Powermetal in Reinkultur ist dann auch noch einmal der flotte Rausschmeißer "Source Of Grief", der aber gemeinsam mit "Badlands Law" dann doch trotz feinem Riffing zu den schwächeren Titeln des Albums zählt.

Der Mix der Scheibe ist angenehm kantig, ohne roh und grobschlächtig zu wirken, und setzt das geradlinige Songmaterial sehr passend in Szene. Die Stärken von SHADOWBANE sind vor allem in der oftmals doppelläufigen Gitarrenarbeit und dem geradlinigen, kompromisslosen Songwriting zu suchen, die stimmliche Leistung ist solide aber nicht herausragend. Mit "Facing The Fallout" kann der Freund gepflegten Schwermetalls kaum etwas falsch machen, das Scheibchen braucht sich auch nicht vor der bekannteren Konkurrenz zu verstecken. Die Neuerfindung des metallischen Rades kann man natürlich hier nicht erwarten, aber das wollen SHADOWBANE auch gar nicht - das Scheibchen macht dafür Laune und bereitet durchgängig Spaß. So solls sein.

Anspieltipps: "Traitor", "Dystopia", "Last Division"



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Anthalerero (13.01.2015)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE